Advertisement

Zeitschrift für Physik

, Volume 151, Issue 2, pp 124–143 | Cite as

Kernresonanzfluoreszenz von Gammastrahlung in Ir191

  • Rudolf L. Mössbauer
Article

Zusammenfassung

Die Kernresonanzabsorption der dem Zerfall von Os191 folgenden 129 keV-Gammastrahlung in Ir191 wird untersucht. Der Wirkungsquerschnitt für die Resonanzabsorption wird als Funktion der Temperaturen von Quelle und Absorber im Temperaturbereich 90° K<T< 370° K gemessen. Die Lebenszeit τγ des 129 keV-Niveaus in Ir191 ergibt sich zu (3,6 −0,8 +1,3 ) 10−10sec. Der Absorptionsquerschnitt zeigt bei tiefen Temperaturen einen starken Anstieg als Folge der Kristallbindung der Absorber-und Präparatsubstanzen. Die Theorie vonLamb über die Resonanzabsorption langsamer Neutronen in Kristallen wird auf die Kernresonanzabsorption von Gammastrahlung übertragen. Bei tiefen Temperaturen ergibt sich eine starke Abhängigkeit des Wirkungsquerschnittes für die Kernabsorption von der Frequenzverteilung im Schwingungsspektrum des Festkörpers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Malmfors, K. G.: Ark. Fysik6, 49 (1953).Google Scholar
  2. [2]
    Malmfors, K. G. in: K.Siegbahn, Beta-and Gammaray Spectroscopy. Amsterdam 1955.Google Scholar
  3. [3]
    Metzger, F. R.: Report at the Glasgow Conference 1954, S. 201.Google Scholar
  4. [4]
    [3a]: J. Franklin Inst.261, 219 (1956).Google Scholar
  5. [5]
    [3b]: Phys. Rev.101, 286 (1956);103, 983 (1956).Google Scholar
  6. [3c]
    Schopfer, H.: Z. Physik144, 476 (1956).Google Scholar
  7. [3d]
    Swann, C. P., andF. R. Metzger: J. Franklin Inst.261, 667 (1956).Google Scholar
  8. [4]
    Franz, W.: Z. Physik98, 314 (1936).Google Scholar
  9. [5]
    Lamb jr.,W. E.: Phys. Rev.55, 190 (1939). Siehe auchSteinwedel, H., u. J. H.Jensen: Z. Naturforsch.2a, 125 (1947).Google Scholar
  10. [6]
    Jackson, J. D.: Canad. J. Phys.33, 575 (1955).Google Scholar
  11. [7]
    Mihelich, I. W., M. McKeown andM. Goldhaber: Phys. Rev.96, 1450 (1954).Google Scholar
  12. [8]
    Marty, N., etM. Vergnes: J. Phys. Radium18, 233 (1957).Google Scholar
  13. [9]
    Foote, R. S., andH. W. Koch: Rev. Sci. Instrum.25, 750 (1954).Google Scholar
  14. [10]
    Johnstone, C. W.: Nucleonics11, No, 1, 36 (Jan. 1953).Google Scholar
  15. [11]
    Murakawa, K., andS. Suwa: Phys. Rev.87, 1048 (1952).Google Scholar
  16. [12]
    Seitz, F.: The Modern Theory of Solids, S. 110. 1940.Google Scholar
  17. [13]
    Davis, R. H., A. S. Divatia, D. A. Lind andR. D. Moffat: Phys. Rev.103, 1801 (1956).Google Scholar
  18. [14]
    Sunyar, A. W.: Phys. Rev.98, 653 (1955).Google Scholar
  19. [15]
    Swan, I. B., andR.D. Hill: Phys. Rev.88, 831 (1952).Google Scholar
  20. [16]
    Bernstein, E. M., andH. W. Lewis: Phys. Rev.105, 1524 (1957).Google Scholar
  21. [17]
    Mihelich, I. W., and A. de-Shalit: Phys. Rev.93, 135 (1954).Google Scholar
  22. [18]
    McGowan, F. K.: Phys. Rev.93, 163 (1954).Google Scholar
  23. [19]
    Blatt, I. M., and V. F.Weisskopf: Theoretical Nuclear Physics. New York 1952.Google Scholar
  24. [20]
    Huus, T., I. H.Bjerregaard and B.Elbeck: Dan. Mat. Fys. Medd.30, Nr. 17 (1956).Google Scholar
  25. [21]
    Leibfried, G., u.W. Brenig: Fortschr. Phys.1, 187 (1953).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1958

Authors and Affiliations

  • Rudolf L. Mössbauer
    • 1
  1. 1.Institut für Physik im Max-Planck-Institut für medizinische ForschungHeidelberg

Personalised recommendations