Advertisement

Mathematische Annalen

, Volume 122, Issue 1, pp 16–34 | Cite as

Über Matrixfunktionen

  • H. Richter
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Richter, H.: Verzerrungstensor, Verzerrungsdeviator und Spannungstensor bei endlichen Formänderungen. Z. ang. Math. Mech.29, 65–75 (1949).Google Scholar
  2. 3).
    Vgl.Fantappiè, L.: Le calcul des matrices, C. r.186, 619–621 (1928), wo durch Anwendung der Theorie der linearen analytischen Funktionale auf die Komponenten vonf (A) gezeigt wird, daß allein vonA abbängige MatrizenH vkexistieren, so daß\(f\left( A \right) = \sum\limits_{v = 1}^m {\sum\limits_{k = 0}^{n_v - 1} {H_{vkf^{\left( k \right)} \left( {\lambda v} \right)} } }\) wird.Google Scholar
  3. 4).
    Unter der Einschränkung, daßf (x) eine ganze Funktion ist und keine Eigenwerte vonA zusammenfallen, bereits zu finden beiA. D. Michal, Matrix and Tensor Calculus, S. 18. New York 1947.Google Scholar
  4. 5).
    Auf solche Variationen wird man in den physikalischen Anwendungen zwangsläufig geführt, z. B. wenn man die Änderung des Spannungstensors bei zeitlich variablem Verzerrungszustand studieren will. Vgl.Richter, H.: Das isotrope Elastizitätsgesetz. Z. ang. Math. Mech.28, 205–209 (1948).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1950

Authors and Affiliations

  • H. Richter
    • 1
  1. 1.Haltingen (Baden)

Personalised recommendations