Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 47, Issue 2, pp 100–106 | Cite as

Wie impfen Kinderärzte in München?: eine versorgungsepidemiologische Untersuchung

  • Rupert Schupfner
  • Beate Reimer
  • Andreas Markuzzi
  • Frank von Sonnenburg
Originalartikel

Zusammenfassung

Fragestellung: In welchem Umfang impfen die Kinderärzte in München und wodurch wird ihr Impfverhalten beeinflusst?

Methoden: Schriftliche Befragung aller 133 im Jahr 1998 in München niedergelassenen Kinderärzte mit einem standardisierten Fragebogen.

Ergebnisse: 97 Fragebögen konnten ausgewertet werden (73%). Die Hälfte der Münchner Kinderärzte führte in ausreichendem Umfang alle von der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) empfohlenen Impfungen durch. Allein gegen Diphtherie, Tetanus und Poliomyelitis wurde in ausreichendem Umfang geimpft. Niedrig waren die Impfquoten bei Masern, Mumps und Röteln. Wichtigster Bestimmungsfaktor für die Impfquote war der Anteil der Eltern, der nach eingehender Aufklärung Impfungen gemäss den Empfehlungen der STIKO befürwortet. Von den Ärzten vermutete oder überbewertete Kontraindikationen waren ein weiterer Grund für unzureichenden Impfquoten.

Schlussfolgerungen: Das gesundheitspolitische Ziel einer Eliminierung der Masern in Deutschland ist mit dem berichteten Impfverhalten nicht erreichbar. Um den Durchimpfungsgrad zu erhöhen, sollten die Empfehlungen der STIKO einen stärkeren Grad an Verbindlichkeit erhalten. Neben der Verpflichtung für Ärzte regelmässige, zertifizierte Impffortbildungen zu besuchen, sollte die Eigenverantwortung der Versicherten bzw. ihrer Eltern z.B. durch finanzielle Anreize in den Krankenkassenbeiträgen gefördert werden.

Summary

Objectives: The goal was to determine vaccination rates and predictors of vaccination behaviour of pediatricians in Munich, Germany.

Methods: Standardised questionnaires were sent to all 133 office-based pediatricians in Munich.

Results: 97 questionnaires (73%) were returned completely. Vaccination rates were sufficiently against diphtheria, tetanus, and poliomyelitis only. The other vaccinations recommended by the national immunisation advisory board (STIKO) were carried out to an insufficient extent. Vaccination rates of measles, mumps, and rubella were low. Parents' informed consent to STIKO's recommendations was the main determining factor of vaccination rates. Physicians' uncertainty in assessing contra-indications correctly was another important reason for insufficient vaccination rates.

Conclusions: The health target of eliminating measles will not likely be reached. STIKO's recommendations as well as periodically vocational training courses, should be more compulsory to physicians. Self-responsibility of patients and parents should be raised by financial incentives on sick funds premiums.

Keywords

Preventive Medicine Primary Prevention Immunisation Vaccination 

Résumé

Objectifs: Déterminer le degré de vaccination pratiqué par les pédiatres munichois et les facteurs influençant le comportement vaccinal.

Méthodes: Recueil de données écrites auprès des 133 pédiatres installés à Munich en 1998 à l'aide d'un questionnaire standardisé.

Résultats: 97 formulaires ont pu être analysés (73%). La moitié des pédiatres munichois éffectuaient à un taux suffisant la totalité des vaccinations recommendées par la STIKO (Ständige Impfkomission am Robert Koch Institut = comission permanente pour la vaccination de l'Institut Robert Koch). La vaccination était pratiquée à un niveau suffisant uniquement pour la diphtérie, le tétanos et la polyomyélite. Les taux vaccinaux pour la rougeole, les oreillons et la rubéole étaient bas. Le principal facteur influençant le taux de vaccination est la proportion de parents partisans des vaccinations recommendées par la STIKO après avoir été conseillés de façon appropriée. Par ailleurs, l'interprétation abusive ou éxagérée des contrindications par les praticiens explique aussi le taux insuffisant de vaccination.

Conclusions: Le but de la politique sanitaire d'éliminer la rougeole en Allemagne ne peut pas être atteint au vu du comportement vaccinal rapporté dans cette enquête. Pour améliorer le taux de vaccination, il serait souhaitable que les recommendations de la STIKO aient un caractère plus coercitif. Il faudrait établir une obligation pour les praticiens d'assister régulièrement à des conférences de formation certifiées et stimuler la responsabilisation des assurés sociaux (ou de leurs parents) par le biais d'avantages tarifaires.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Anonymous (2000). Die Bedeutung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) für die Impfprävention übertragbarer Krankheiten. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz43: 882–6.Google Scholar
  2. Bigl S (1995). Impfpräventable Infektionskrankheiten in Deutschland: derzeitige Problemlage. Arztl Fortbildung89: 211–21.Google Scholar
  3. Gritz K (1995). Wir brauchen den “Impfarzt”. Kinderarzt26: 440–1.Google Scholar
  4. Hammer K (1999). Bedenkliche Impflücken schon bei Jugendlichen. Immunol Impfen2: 173–4.Google Scholar
  5. Hoffmann H (1996). Impfungen-Schutz vor Infektionen. Kinderarzt27: 881–5.Google Scholar
  6. Kirschner W, Koch J (1995). Durchimpfungsgrade und Impfverhalten bei Kindern in West- und Ostdeutschland im Jahr 1994. InfFo IV: 10–6.Google Scholar
  7. Koch J, Kirschner W, Kirschner R, Heydt K, (1995). Verbesserung des Kenntnisstandes zur Verbreitung von impfpräventablen Krankheiten und zum Impfverhalten in der Bundesrepublik Deutschland. Forschungsbericht im Auftrag des BMG. Epidemiologische Forschung Berlin 1995: 237–52.Google Scholar
  8. Kunde U (1998). Kontraindikationen bei Impfungen. Kinderarzt29: 21–3.Google Scholar
  9. Liebl A (1998). Impfbereitschaft fördern. Bayr Arztebl8: 277–8.Google Scholar
  10. Markuzzi A, Schlipköter U, Weitkunat R, Meyer G (1997). Masern-, Mumps- und Rötelnimpfstatus bei Münchner Schulanfängern. Soz Praventivmed42: 133–43.Google Scholar
  11. Müller HE (1992). Wie kann die Impfsituation in Deutschland verbessert werden? Gesundheitswesen54: 179–82.Google Scholar
  12. Quast U (1998). 100 und mehr knifflige Impffragen. 4. Aufl. Stuttgart: Hippokrates: 165–208.Google Scholar
  13. Robert-Koch-Institut (1998). Schutzimpfungen in Deutschland: Hindernisse überwinden. Münchner Arztl Anzeigen 86(32): 5–6.Google Scholar
  14. Robert-Koch-Institut (1999a). Erhebung von Impfraten zum Zeitpunkt der Einschulung. Epidemiol Bull23: 171–3.Google Scholar
  15. Robert-Koch-Institut (1999b). 10 Punkte-Programm zur Erhöhung der Impfbereitschaft und zur Steigerung der Durchimpfungsraten in Deutschland. Stand: August 1999. http://www.rki.de/GESUND/IMPFEN/IMPFB/IMP_F1.HTM (accessed February 2002)Google Scholar
  16. Robert-Koch-Institut (2000a). Schutzimpfungen. Berlin: RKI. (Gesundheitsberichterstattung des Bundes; H. 01/00)Google Scholar
  17. Robert-Koch-Institut (2000b). Wie impfen Allgemeinmediziner und Internisten. Epidemiol Bull45: 357–60.Google Scholar
  18. Rothkopf-Ischebeck M (1995). Die Deutschen sind impfwillig: repräsentative Bevölkerungsumfrage zum Impfverhalten Erwachsener. InfFo IV: 17–25.Google Scholar
  19. Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (1998). Impfempfehlungen der ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut, Stand: März 1998. Epidemiol Bull15: 101–1.Google Scholar
  20. Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (2000). Impfempfehlungen der ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut, Stand: Januar 2000. Epidemiol Bull2: 9–20.Google Scholar
  21. Statistisches Amt München (1998). Statistisches Taschenbuch 1998, München und seine Stadtbezirke. München: Statistisches Amt.Google Scholar
  22. Stehr K, Heiniger U (1991). Die Impfsituation in den alten Bundesländern. Dt Ärztebl88: C1986-C91.Google Scholar
  23. Stück B (1998). Absolute und relative Kontraindikationen. Kinderarztl Praxis Sonderh.: S15–S17.Google Scholar
  24. Szucs TD, Smala A, Berger K, Windorfer A (1998). Ökonomische Evaluation verschiedener Hepatitis-B-Impfstrategien bei Kindern und Jugendlichen. Med Klin93: 468–77.Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag 2002

Authors and Affiliations

  • Rupert Schupfner
    • 1
  • Beate Reimer
    • 1
  • Andreas Markuzzi
    • 1
  • Frank von Sonnenburg
    • 1
  1. 1.Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchen

Personalised recommendations