Advertisement

Zeitschrift für analytische Chemie

, Volume 42, Issue 9–10, pp 549–578 | Cite as

Bestimmung des Rohglycerins im Weine mittelst der „Jodidmethode“

  • S. Zeisel
  • R. Fanto
Original-Abhandlungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Diese Zeitschrift17, 442.Google Scholar
  2. 2).
    Pharm. Centralhalle25, 483;27, 244; diese Zeitschrift24, 277.Google Scholar
  3. 3).
    Forschungsberichte über Lebensmittel etc.1, 289; diese Zeitschrift35, 386.Google Scholar
  4. 4).
    Siehe unter Anderen Neubauer und Borgmann, Barth, Kulisch ll. cc.Google Scholar
  5. 5).
    Siehe die bezügliche Litteraturzusammenstellung in Dr. K. Windisch „Die chem. Unters. u. Beurth. des Weines“ S. 80.Google Scholar
  6. 1).
    Zeitschrift f. d. landw. Versuchswesen in Oesterreich5, 729.Google Scholar
  7. 2).
    „Monatshefte f. Chem.“6, 989; vergl. auch Zeisel im Ber. über den III. Internationalen Congress für angewandte Chemie, Wien 1898, Bd. II, S. 63, 64.Google Scholar
  8. 1).
    15cc wässerige Jodwasserstoffsäure vom sp. G. 1,9 liefern mit 5cc Wasser eine Säure vom sp. G. 1,7 (in genügender Annäherung).Google Scholar
  9. 2).
    Erlenmeyer, Ann. d. Chem. u. Pharm.139, 211–234 (1866).Google Scholar
  10. 3).
    Die Beobachtung Erlenmeyers, dass bei der Einwirkung von Jodwasserstoff auf Glycerin neben Isopropyljodid auch Propylen auftritt, trifft demnach bei unserem Verfahren — und dies ist von entscheidender Bedeutung — nicht zu.Google Scholar
  11. 3).
    Gregor, Monatshefte f. Chem.19, 116 (1898) und Zeisel l. c.Google Scholar
  12. 1).
    Ber. d. deutsch. chem. Gesellsch. zu Berlin 1887, S. 3381.Google Scholar
  13. 2).
    Auf unsere Veranlassung führt C. A. F. Kahlbaum in Berlin neben guter Säure vom specifischen Gewicht 1,7 nun auch ein geeignetes Präparat vom specifischen Gewicht 1,9.Google Scholar
  14. 2).
    Benedikt und Bamberger, „Chemiker-Zeitung“15, I, 221 (1891).Google Scholar
  15. 1).
    Einen anderen, sich durch grosse Einfachheit und compendiöse Form empfehlenden Apparat beschreibt in der nachfolgenden Notiz Herr Dr. Stritar. Beide Apparate werden in sehr guter Ausführung von P. Haack, Wien IX/3 Garelligasse 4 geliefert. Sie stehen unter Musterschutz.Google Scholar
  16. 1).
    Bezüglich der Bildung von Mercaptan siehe Benedikt und Bamberger, Monatshefte f. Chem.12, 1.Google Scholar
  17. 2).
    Von der Einbeziehung des Dulcins in die Untersuchung wurde abgesehen, trotzdem es als Phenetolharnstoff H2N-CO-NH-C6H4. OC2H5 mit HJ Aethyljodid bildet. Seine Auffindung als zugesetzter verbotener Süssstoff wird zumeist jede weitere Untersuchung des Weines überflüssig machen.Google Scholar
  18. 3).
    H. Struve, diese Zeitschrift41, 547.Google Scholar
  19. 1).
    H. Struve, diese Zeitschrift39, 98 (1900), hat durch Abdestilliren von 259g einer 3,5 procentigen wässerigen Glycerinlösung auf 119g ein Destillat erhalten, das insgesammt im evacuirten Exsiccator 0,015g Abdampfrückstand (Glycerin) hinterliess. Im Falle von Struve handelt es sich somit um eine weit concentrirtere Glycerinlösung. Die Endconcentration betrug etwa 7,7%, war demnach über dreimal so gross wie bei unserem Versuche.Google Scholar
  20. 1).
    Zeitschrift f. d. landw. Versuchswesen in Oesterreich2, 21 (1899).Google Scholar
  21. 2).
    Im Stritar'schen Apparate haben wir im Verlaute von 4 Stunden aus Mannit circa 70% der theoretischen Jodsilbermenge erhalten.Google Scholar
  22. 1).
    Vergl. diese Zeitschrift35, 388.Google Scholar
  23. 1).
    Comptes rendus95, 94 (1882).Google Scholar
  24. 2).
    Comptes rendus104, 1109 (1887).Google Scholar
  25. 3).
    Mannit wurde nicht vorgefunden.Google Scholar
  26. 4).
    Isobutylenglykol siedet bei 176–178°, Glycerin bei 290°. Jenes ist somit flüchtiger wie dieses.Google Scholar
  27. 1).
    Bezüglich des Jodsilbers aus ungegobrenen Mosten siehe weiter unten.Google Scholar
  28. 1).
    Annalen d. Chemie160, 335 (1871).Google Scholar
  29. 2).
    Ibid.81, 375 (1852).Google Scholar
  30. 1).
    Auch eine regelrechte bakteriologische Prüfung, für welche wir Herrn Dr. Hamburg verbunden sind, erwies die Abwesenheit von lebender Hefe und anderen Mikroben in dem Moste.Google Scholar
  31. 1).
    In einer Südfrüchte-Handlung gekauft am 4. November 1901.Google Scholar
  32. 2).
    Von uns geschnitten, gepresst und sterilisirt in der Klosterneuburger Versuchsanstalt am 22. September 1902.Google Scholar
  33. 3).
    Uns im sterilisirten Zustande überlassen von der genannten Versuchsanstalt im October 1902.Google Scholar
  34. 4).
    Mittel aus zwei um 0,0001g differirenden Bestimmungen.Google Scholar
  35. 5).
    Mittel aus zwei um 0,0006g differirenden Bestimmungen.Google Scholar
  36. 1).
    Diese Zeitschrift35, 386 (1896).Google Scholar

Copyright information

© C. W. Kreidel's Verlag 1903

Authors and Affiliations

  • S. Zeisel
  • R. Fanto

There are no affiliations available

Personalised recommendations