Sozial- und Präventivmedizin

, Volume 38, Issue 2, pp S96–S99 | Cite as

Die Bedeutung von psychischem Stress, Eustress und Ressourcen für die Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

  • Gisela Mohr
Article

Zusammenfassung

Stress wird als eine andauernde aversive Situation definiert, deren Vermeidung subjektiv wichtig erscheint und von der das Individuum nicht die Gewissheit hat, sie beenden zu können. Eustress hingegen ist gekennzeichnet durch die Gewissheit, eine Anforderung erfolgreich bewältigen zu köneen, kann also nich mit Stress gleichgesetzt werden. Es liegt nahe anzunehmen, dass die vermehrte Erfahrung von erfolgreich bewältigten Anforderungen eine Ressource, d.h. eine Hilfe im Umgang mit Stress darstellen kann.

Empirische Befunde zeigen, dass psychische Stressoren in systematischer Weise mit Befindensbeeinträchtigungen im Vorfeld klinischer symptomatik verbunden sind, so dass die Veränderung psychischer Stressoren einer Präventivmassnahme gleichkommt. Darüberhinaus sprechen die Daten aus Untersuchungen mit Industriearbeitern dafür, dass die Arbeitstätigkeit selbst auch Ressourcen im Umgang mit Stress enthalten kann: Handlungsspielraum und soziale Unterstützung. Wo Stressoren (noch) nicht direkt verändert werden können, stellt die Erweiterung von Handlungsspielraum und die Förderung sozialer Unterstützung eine Präventionsmöglichkeit dar.

Résumé

Le stress est défini comme une situation désagréable, de contrainte durable, qu'il paraît subjectivement important d'éviter et à laquelle l'individu n'a pas la certitude de pouvoir mettre fin. L'eustress (stress positif) par contre est caractérisé par la certitude de pouvoir maîtriser la situation et ne peut donc pas être mis sur le même plan que le stress. II semble logique de supposer que l'expérience répétée de la maîtrise des situations peut constituer une ressource, c.à.d. une aide efficace contre le stress. Les données empiriques montrent que les stressors psychiques sont associés systématiquement a diverses altérations de l'état général de type infracliniques. La modification des stressors psychiques doit donc être considérée comme une mesure préventive. Parailleurs, les données ressortant d'études menées auprès d'ouvriers industriels semblent montrer que le travail par lui-même peut renfermer des ressources contre le stress, à savoir élargissement du champ d'action et aide sociale. Pour les cas où les stressors ne peuvent pas encore être modifiés directement, l'élargissement du champ d'action et l'encouragement par l'aide conviviale représentent une possibilité de prévention.

Summary

Stress is defined as a lasting, averse situation, the avoidance of which appears to be subjectively important and where the individual is not sure of having enough ablity to control it. Eustress, contrary to this, is characterized by the individual's confidence of being able to master given demands successfully. Therefore eustress can not equated with stress. One may assume that the repeated experience of mastering given demands constitutes a resource in coping with stressors.

Empirical findings have shown psychic stressors to be systematically linked with individual discomfort preceding clinical symptoms. Therefore alterations to psychic stressors may be a mean of prophylaxis. Data from surveys on blue-collar workers moreover habe suggested that two working conditions themselves may provide resources for coping with stressors: decision latitude and social support. Hence enlarging decision latitude and enhancing social support may be possibilities for prevention, especially in such cases, where stressors cannot (yet) be directly changed.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Greif S. Stress in der Arbeit—Einführung in Grundbegriffe. In: Greif S, Bamberg E, Semmer N (eds.) Psychischer Stress am Arbeitsplatz. Göttingen: Hogrefe, 1991:1–28.Google Scholar
  2. 2.
    Karasek R, Theorell T. Healthy work. Stress, productivity, and the reconstruction of working life. N.Y.: Basic Books, 1990.Google Scholar
  3. 3.
    House JS. Work stress and social support. London: Addison-Wesley, 1981.Google Scholar
  4. 4.
    Frese M, Semmer N. Stressfolgen in Abhängigkeit von Moderatorvariblen. Der Einfluss von Kontrolle und sozialer Unterstützung. In: Greif S, Bamberg E, Semmer N (eds) Psychischer Stress am Arbeitsplatz. Göttingen: Hogrefe, 1991:135–153.Google Scholar
  5. 5.
    Mohr G. Erwerbslosigkeit und Arbeitsplatzunsicherheit. Habilitationsschrift eingereicht am Fachbereich Psychologie der Universität Osnabrück. Osnabrück, 1992.Google Scholar
  6. 6.
    Fahrenberg J. Die Freiburger Beschwerdeliste. Zeitschrift für Klinische Psychologie 1975;4:79–98.Google Scholar
  7. 7.
    Mohr G. Die Erfassung psychischer Befindensbeeinträchtigungen bei Industriearbeitern. Frankfurt/Main: P. Lang, 1986: 314 pp.Google Scholar
  8. 8.
    Zapf D. Selbst- und Fremdbeobachtung in der psychologischen Arbeitsanalyse. Methodische Probleme bei der Erfassung von Stress am Arbeitsplatz. Göttingen: Hogrefe, 1989: 190 pp.Google Scholar

Copyright information

© Birkhäuser Verlag Basel 1993

Authors and Affiliations

  • Gisela Mohr
    • 1
  1. 1.Institut für Psychologie Abteilung Arbeits-und OrganisationspsychologieFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations