Advertisement

Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 352, Issue 1, pp 339–341 | Cite as

100. Zur Wahl des Operationsverfahrens beim Megacolon congenitum Hirschsprung aufgrund von Spätergebnissen

  • W. R. Ott
  • I. Joppich
B. Wissenschaftliches Programm II. Hauptthemen mit Freien Vorträgen D. Kinderchirurgie: Gastrointestinale Fehlbildungen

Zusammenfassung

Die gravierendsten Spätkomplikationen des operierten Megacolon sind erneute Obstipation, Enkopresis, Diarrhoe sowie Enuresis. Die Wertung der üblichen Standardoperationen nach Swenson, Duhamel, Rehbein und Soave wird anhand dieser Spätkomplikationen bei rund 6000 Megacolonfällen aus der Literatur quantitativ vorgenommen. Die Operationsmethode nach Rehbein hat hierbei die wenigsten Komplikationen und ist unter diesem Gesichtspunkt als das empfehlenswerteste Verfahren der Megacolonchirurgie anzusehen.

Schlüsselwörter

Megacolon congenitum Hirschsprung Spätkomplikationen 

Late complications in Hirschsprung's disease: A comparison of surgical techniques

Summary

The most common late complications after operation for Hirschsprung's disease are constipation, fecal soiling, diarrhea, and enuresis. A follow-up in the literature of about 6000 cases of congenital megacolon operated on according to the procedures of Swenson, Duhamel, Rehbein, and Soave gives the lowest rate of late complications with the Rehbem operation, the method which is therefore recommended.

Key words

Hirschsprung's disease Late complications 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1980

Authors and Affiliations

  • W. R. Ott
    • 1
  • I. Joppich
    • 1
  1. 1.Kinderchirurgische KlinikKlinikum Mannheim der Universität HeidelbergMannheim 1

Personalised recommendations