Advertisement

Österreichische botanische Zeitschrift

, Volume 106, Issue 5, pp 390–430 | Cite as

Die Diatomeenflora des Neusiedler Sees im österreichischen Burgenland

  • Friedrich Hustedt
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die vorliegende Neubearbeitung der Diatomeenflora des Neusiedler Sees gründet sich auf Analysen von 71 Proben, die sowohl Plankton als auch Litoralmaterial umfassen. Insgesamt wurden 158 Formen in 35 Gattungen mit 130 Arten und 28 Varianten festgestellt. Diese im Verhältnis zur Ausdehnung des Seebeckens außerordentlich große Formenarmut wird auf den Chemismus des Wassers an sich, auf seine mehr oder weniger großen Schwankungen und auf die wiederholt auftretende Austrocknung des ganzen Beokens zurüekgeführt.

Obgleich der Chlorid- wie der Kochsalzgehalt sich in verhältnismäßig geringen Grenzwerten bewegen, sind die Halophyten mit etwa 50 Arten, also rund 40% der beobachteten Diatomeen, vertreten. Die Wirksamkeit des Chlorid-Anions muß daher durch andere Anionen unterstützt werden. Als solche kommen besonders HCO3 und SO4 in Frage, die im Seewasser vorwiegend als Soda, Glauber- und Bittersalz, ferner als Gips und Kaliumsulfat vorhanden sind.

Nur eine geringe Anzahl von Diatomeenarten wird durch den im See herrsehenden Chemismus in der Entwicklung begünstigt, so daß sie als charakteristische Leitformen für Gewässer mit ähnlichem Chemismus aufgefaßt werden können. Im übrigen stellen aber die genannten Salze, insbesondere wahrscheinlich die Natriumverbindungen, für die meisten Diatomeen Maxiraumfaktoren dar, die die Entwicklung einer reicheren Flora verhindern.

Als besonders zu wertendes Charakteristikum im Chemismus ist das Natriumbikarbonat zu beachten, dem wohl in erster Linie die Entwicklung einiger Leitformen, aber auch der einschränkende Einfluß auf die Diatomeenflora in ihrer Gesamtheit zuzuschreiben ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Cholnoky, B. J.: Beiträge zur Kenntnis der südafrikanischen Diatomeenflora II. Einige Gewässer im Waterberg-Gebiet, Transvaal. Portug. Acta Biol. (B)6, 2 (1958).Google Scholar
  2. Cleve, P. T.: Synopsis of the Naviculoid Diatoms. K. Sv. Vet. Akad. Handl.26,27 (1894–1895).Google Scholar
  3. Dippel, L.: Diatomeen der Rhein-Main-Ebene. Braunschweig (1904).Google Scholar
  4. Frenguelli, J.: Sobre una Diatomea nueva procedente de los tripolis de los salares chilenos. Rev. Chil. Hist. Nat.32 (1928).Google Scholar
  5. Grunow, A.: Über neue oder ungenügend gekannte Algen. Verh. k. k. zool.-bot. Ges. Wien10 (1860).Google Scholar
  6. - Die österreichischen Diatomaceen nebst Anschluß einiger neuen Arten von anderen Lokalitäten und einer kritischen Übersicht der bisher bekannten Gattungen. Ebenda12 (1862).Google Scholar
  7. - Dasselbe, zweite Folge. Ebenda.Google Scholar
  8. - Über einige neue und ungenügend bekannte Arten und Gattungen von Diatomaceen. Ebenda13 (1863).Google Scholar
  9. Heribaud, J.: Les diatomées fossiles d'Auvergne, 2. Paris (1903).Google Scholar
  10. Huber-Pestalozzi, G.: Der Neusiedlersee im österreichischen Burgenland und die Erforschung seines Phytoplanktons. Schweiz. Zeitschr. f. Hydrol.18 (1956).Google Scholar
  11. Hustedt, F.: Die Kieselalgen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz usw. In: L.Rabenhorst, Kryptogamenflora7 (1927ff.).Google Scholar
  12. - Bacillariophyta (Diatomeae). In: A.Pascher, Süßwasser-Flora, 2. Aufl.10 (1930).Google Scholar
  13. Hustedt, F.: Untersuchungen über den Bau der Diatomeen X, XI. Ber. Dtsch. bot, Ges.53 (1935).Google Scholar
  14. - Systematische und ökologische Untersuchungen über die Diatomeenflora von Java, Bali und Sumatra nach dem Material der Deutsehen limnologischen Sunda-Expedition. Arch. f. Hydrobiol. Suppl.15,16 (1937–1939).Google Scholar
  15. - Die Diatomeenflora des Küstengebietes der Nordsee vom Dollart bis zur Elbemündung. I. Abh. naturw. Ver. Bremen31 (1939).Google Scholar
  16. - Diatomeen von der Sinai-Halbinsel und aus dem. Libanon-Gebiet. Hydrobiologia2 (1949).Google Scholar
  17. - Die Diatomeenflora norddeutscher Seen mit besonderer Berücksichtigung des holsteinischen Seengebiets, 5–7. Arch. f. Hydrobiol.43 (1950).Google Scholar
  18. - Neue und wenig bekannte Diatomeen, 4. Bot. Not.105 (1952).Google Scholar
  19. - Die Diatomeenflora des Flußsystems der Weser im Gebiet der Hansestadt Bremen. Abh. naturw. Ver. Bremen34 (1957).Google Scholar
  20. - Die Diatomeenflora des Salzlackengebietes im österreichischen Burgenland. Sitzungsber. Akad. Wiss. Wien (1959, im Druck).Google Scholar
  21. Löffler, H.: Ergebnisse der Österreichisehen Iranexpedition 1949/50: Limnologische Untersuchungen an Iranischen Binnengewässern. Hydrobiologia8(1956).Google Scholar
  22. Ohle, W.: Kalksystematik unserer Binnengewässer und der Kalkgehalt Rügener Bäche. Geol. d. Meere u. Binnengew.1 (1937).Google Scholar
  23. Pantocsek, J.: Die Bacillarien des Balatonsees. Res. wissensch. Erf. des Balatonsees2, 2 (1902).Google Scholar
  24. - Bacillariae lacus Peisonis. Pozsony (1912).Google Scholar
  25. Poretzky, W. S. und N. W.Anisimowa: Materialien zur Ökologie der Diatomeen aus den Salzgewässern von Staraja Russa. Expl. d. lacs de 1'U. R, S. S.2 (1933).Google Scholar
  26. Skvortzow, B. W.: Diatoms from Ikeda Lake, Satsuma Province, Kiusiu Island, Nippon. Phil. Journ. Sci.62 (1937).Google Scholar
  27. van Heurck, H.: Synopsis des diatomées de Belgique. Anvers (1880–1885).Google Scholar
  28. Varga, L.: Allgemeine limnobiologische Charakteristik des Fertö (Neusiedler See). X. Congr. Internat. Zool., Sect. VIII, Paléoz. et Zoogéogr. (1928).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • Friedrich Hustedt
    • 1
  1. 1.Biologischen Stationen in Lunz am See, Niederösterreich, und Neusiedl am SeeBremen

Personalised recommendations