Advertisement

Chromosoma

, Volume 6, Issue 1, pp 397–418 | Cite as

Multiple Geschlechtschromosomen bei dem Ostracoden Notodromas monacha

  • Roland Dietz
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die haploide Chromosomenzahl vonNotodromas monacha beträgt n=8+X1X2 bzw. n=8 bei männlicher Heterogametie. Alle Chromosomen sind telokinetisch und von wenig verschiedener Größe.

     
  2. 2.

    Während des Wachstumsstadiums sind die Geschlechtschromosomen in den Spermatocyten heteropyknotisch; in den Oocyten bilden sie 2 normale Bivalente.

     
  3. 3.

    Die Geschlechtschromosomen der Spermatocyten vereinigen sich in der Prädiakinese mit ihren kinetochorennahen Enden, treten verfrüht in der Nähe eines Centrosoms aus dem Kern aus, legen sich dem Centrosom an und werden während des Spindelaufbaues unter Beibehaltung ihrer centrosomennahen Lage passiv von den in der Spindelmitte liegenden Bivalenten entfernt.

     
  4. 4.

    Gelegentlich geraten die Geschlechtschromosomen in den äquatorialen Spindelbereich und bleiben dann während der Anaphase liegen.

     
  5. 5.

    In der Population fanden sich Individuen, bei denen ein, selten zwei quadrivalente Autosomenverbände auftraten. Diese lassen sich als durch Translokationsheterozygotie bedingt interpretieren.

     
  6. 6.

    In beiden Reifeteilungen im Männchen geht die Anaphase der Autosomen ohne Verkürzung der Halbspindeln vor sich. Die Faserstruktur ist am deutlichsten im Spindelmittelteil zwischen den Tochterplatten ausgebildet, der auch mechanischer Beanspruchung gegenüber resistenter ist als die anaphasischen Halbspindeln und einem Stemmkörper vergleichbar ist.

     
  7. 7.

    Die Entstehung der multiplen Geschlechtschromosomenmechanismen bei den Cyprinen beruht wahrscheinlich auf der Umwandlung von Autosomen in X-Chromosomen unter Verlust der homologen Partner.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, H.: Geschlechtschromosomen bei Ostracoden. Naturwissenschaften22, 543 (1934).Google Scholar
  2. —: Über die Chromosomen der bisexuellen und der parthenogenetischen Rasse des OstracodenHeterocypris incongruens Ramd. Chromosoma1, 620 bis 637 (1940).Google Scholar
  3. —: Chromosomenforschung (Karyologie und Cytogenetik). Fortschr. Zool., N.F.5, 279–296 (1941).Google Scholar
  4. Beermann, W.: Weibliche Heterogametie bei Copepoden. Chromosoma6, 381–396 (1954).PubMedGoogle Scholar
  5. Le Calvez, J.: Quelques nouveaux caryotypes de crustacés amphipodes. C. r. Acad. Sci. Paris228, 427–428 (1949).Google Scholar
  6. Le Calvez, J., etPh. Certain:Gammarus chevreuxi Sext. et la caryologie des gammariens. Arch. Zool. expér88, 131–141 (1951).Google Scholar
  7. Hughes-Schrader, S.: The chromosomes of mantids (Orthoptera: Manteidae) in relation to taxonomy. Chromosoma4, 1–55 (1950).PubMedGoogle Scholar
  8. Makino, S.: Chromosome numbers in animals. Ames, Iowa 1951.Google Scholar
  9. Poisson, E., etJ. Le Calvez: La garniture chromosomique de quelques crustacés amphipodes. C. r. Acad. Sci. Paris227, 228–230 (1948).Google Scholar
  10. Ris, H.: A cytological and experimental analysis of the meiotic behavior of the univalent X chromosome in the bearberry aphidTamalia (= Phyllaphis) coweni (Ckll.). J. of Exper. Zool.90, 267–330 (1942).Google Scholar
  11. —: A quantitative study of anaphase movement in the aphidTamalia. Biol. Bull.85, 164–178 (1943).Google Scholar
  12. Schleip, W.: Vergleichende Untersuchung der Eireifung bei parthenogenetisch und bei geschlechtlich sich fortpflanzenden Ostracoden. Arch. Zellforsch.2, 390–431 (1909).Google Scholar
  13. Schmalz, J.: Zur Kenntnis der Spermatogenese der Ostracoden. Arch. Zellforsch.8, 407–441 (1912).Google Scholar
  14. Staiger, H., andC. Bocquet: Cytological demonstration of female heterogamety in isopods. Experientia10, 64–66 (1954).PubMedGoogle Scholar
  15. White, M. J. D.: Animal cytology and evolution. Cambridge 1945.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1953

Authors and Affiliations

  • Roland Dietz
    • 1
  1. 1.Abteilung H. BauerMax-Planck-Institut für MeeresbiologieWilhelmshaven

Personalised recommendations