Advertisement

Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 339, Issue 1, pp 727–727 | Cite as

203. Die Ersatzmagenbildung nach Longmire-Gütgemann —eine klinische Studie nach 51 Interpositionen

  • H. Brünner
  • P. Kempf
B. Wissenschaftliches Programm III. Freie Vortrdge mit Diskussionen K. Bauchchirurgie — Magen, Colon, Rectum
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Nach Magentotalexstirpation müssen die pathophysiologischen Auswirkungen berücksichtigt werden. Die operationstechnische Rekonstruktion durch Interposition einer etwa 35 cm langen, isoperistaltischen Jejunalschlinge, die wir in den vergangenen 4 Jahren bei 51 Patienten durchführten, erfüllt die Forderungen an die Funktionen eines Ersatzmagens. Maldigestion und Malabsorption, Dumping-Syndrom und alkalische Refluxoesophagitis werden nicht mehr beobachtet. Eine konstante Gewichtszunahme wurde registriert. Histologische und histochemische Untersuchungen weisen auf die geänderte Funktion des jejunalen Ersatzmagens hin.

Schlüsselwörter

Gastrektomie agastrische Syndrome jejunaler Magenersatz 

Jejunal replacement following total gastrectomy

Summary

Pathophysiological consequences must be borne in mind after total gastrectomy.

All functional requirements demanded of a stomach replacement are met by the construction of an isoperistaltic jejunal loop 35 cm in length. This has been done in 51 patients in the last 4 years.

Inadequate digestion and absorption were not observed in the follow-up period, and neither was the dumping syndrome or alkaline esophagitis. Consistent weight gain was recorded. Histologic and histochemical investigations showed that the jejunum had adapted to its new function.

Key words

Gastrectomy, total Syndrome, agastric Replacement of stomach, jejunal 

Copyright information

© Springer-Verlag 1975

Authors and Affiliations

  • H. Brünner
    • 1
  • P. Kempf
    • 1
  1. 1.Chirurg. Univ.-Klinik MainzGermany

Personalised recommendations