Advertisement

Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 341, Issue 3, pp 187–194 | Cite as

Komplikationen der modernen Osteomyelitistherapie

  • P. Fasol
  • L. Schmid
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Stabilität im Frakturbereich, Sanierung des Entzündungsherdes durch chirurgische Excision nekrotischen Materials und durch Spülung, Begünstigung der Frakturheilung durch Anlagerung von Spongiosa, sowie die Wiederherstellung des Weichteilmantels sind die Voraussetzung für den Erfolg der Osteomyelitisbehandlung. Bei der Durchführung dieser Maßnahmen müssen immer wieder Komplikationen in Kauf genommen werden, welche den Heilungsablauf beträchtlich verzögern. Bei Einhaltung einiger Behandlungsgrundsätze können die meisten dieser Komplikationen vermieden werden.

Complications in modern treatment of posttraumatic osteomyelitis

Summary

Several conditions must be accomplished for successful treatment of posttraumatic osteomyelitis, as there are stability in fracture region, surgical debridement, wound irrigation, cancellous bone transplantation and skin grafting. All this surgical methods involve possibilitis of complications. The most of them can be avoided observing certain rules of management.

Key words

Posttraumatic osteomyelitis External fixation Wound irrigation Cancellous bone grafting 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burri, C.: Posttraumatische Osteitis, Aktuelle Probleme in der Chirurgie, Bd. 18. Bern-Stuttgart-Wien: Huber 1974Google Scholar
  2. 2.
    Fasol, P., Freilinger, G., Zacherl, H.: Zur Behandlung offener Unterschenkelfrakturen mit Weichteildefekt, Kongreßbericht Österreichische Gesellschaft für Chirurgie 1973, S. 331–333Google Scholar
  3. 3.
    Kehr, H., Hierholzer, G., Morgenstern, M.: Behandlung von Tibiapseudarthrosen mittels Fixateur externe. Unfallchirurgie1, 32–38 (1975)Google Scholar
  4. 4.
    Kuner, E. H., Houschyar, K., Weyand, F.: Das Osteomyelitisproblem im Wandel der Prophylaxe und Therapie. Bruns' Beitr. klin. Chir.219, 46–55 (1971)Google Scholar
  5. 5.
    Schindler, A.: Die Behandlung der fistelnden infizierten Defektpseudarthrose mit Plattenosteosynthese und Spongiosaplastik. Bruns' Beitr. klin. Chir.216, 223–234 (1968)Google Scholar
  6. 6.
    Weber, B. G., Cech, O.: Pseudarthrosen. Bern-Stuttgart-Wien: Huber 1973Google Scholar
  7. 7.
    Willebrand, H.: Grundsätzliches zur Anwendung und Technik der Hautverschiebung aus der Nachbarschaft beim Defektverschluß. Langenbecks Arch. Chir.334, 575–583 (1973)PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Willenegger, H.: Klinik und Therapie der pyogenen Knocheninfektion. Chirurg41, 215–221 (1970)PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Willenegger, H.: Therapie der traumatischen Osteomyelitis. Langenbecks Arch. Chir.334, 529–535 (1973)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1976

Authors and Affiliations

  • P. Fasol
    • 1
  • L. Schmid
    • 1
  1. 1.Lehrkanzel für Unfallchirurgie II an der IIChirurgischen Universitätsklinik WienWienÖsterreich

Personalised recommendations