Langenbecks Archiv für Chirurgie

, Volume 333, Issue 3, pp 153–164 | Cite as

Versuche zur Verkürzung der Frakturheilungszeit

III. Ribonucleinsäuren
  • J. F. J. Bethge
  • H. Hummel
  • K. -H. Nagel
Originalarbeiten
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Am Kaninchen wird der Einfluß von heterologer organspezifischer RNS auf die Frakturheilung untersucht. Um eine objektive Beurteilung der Festigkeitsbestimmung des sich bildenden Callus zu erreichen, werden die Knochen maschinell gebogen. Die dabei aufgewendete Kraft und die Durchbiegung der Knochen werden fortlaufend gemessen. Für jeden Knochen gilt der Anstiegswinkel seiner Biegekurve als Parameter für seine Callusfestigkeit. Bei den ersten Versuchsserien wurde den Kaninchen an verschiedenen Tagen und in unterschiedlichen Dosen eine RNS-Lösung nach der Fraktur lokal in den Bruchspalt injiziert, und in einer 2. Versuchsreihe erhielten die Kaninchen, entfernt von der Frakturstelle, i.m. Injektionen. Bei den intrafrakturären Injektionen stellte sich die Dosis von je 1,8 mg RNS am 1. und 2. Tag nach der Fraktur, bei den i.m. Injektionen die Gabe von insgesamt 7,2 mg RNS, verteilt auf den 2. bis 10. Tag nach der Fraktur, als optimal heraus. Die Frakturheilungszeit konnte dadurch im Vergleich zu den Kontrollserien um 3 bzw. 2 1/2 Tage verkürzt werden (p < 0,00001 bzw.p < 0,001).

Bei der Gegenüberstellung der Versuchsergebnisse zu den Werten der Kontrollserien, die physiologische Kochsalzinjektionen erhielten, istp < 0,001 undp < 0,001.

Experimental acceleration of fracture healing

Summary

The influence of heterologous organ-specific RNA on fracture healing was examined in rabbits. To obtain an objective measurement of callus stability the bones were bent mechanically. The force applied and the degree of bending were recorded continuously. The slope of the curve was taken as a parameter of callus stability. In the first series of experiments, different dosages of RNA solution were injected into the fractures on different days. In the second series RNA was given intramuscularly at a site remote from the fracture site. The optimal dosage was found to be 1.8 mg when injected into the fracture on the 2nd day and a total of 7.2 mg when injected intramuscularly from the 2nd to the 10th day. It was possible to reduce the time of fracture healing by 3 and 2 1/2 days respectively (p < 0.00001 andp < 0.001) by the means.

Key words

Fracture Healing Ribonucleic Acids Experiments on Rabbits 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barondes, S. H., Dingmann, C. W., Sporn, M. B.: In vitro stimulation of amino-acid incorporation into protein by liver nuclear RNA. Nature (Lond.)196, 145–147 (1962)Google Scholar
  2. 2.
    Belous, A. M.: Wirkung von RNS auf den Hydroxyprolingehalt des wachsenden Knochens. Übersetzung aus: Byull. éksp. Biol. Med.63, 111–112 (1967)Google Scholar
  3. 3.
    Belous, A. M.: Wirkung von exogen zugeführter RNS auf die heilende Fraktur bei Ratten. Übersetzung aus: Byull. éksp. Biol. Med.67, 85–88 (1969)Google Scholar
  4. 4.
    Bethge, J. F. J., Altenähr, E.: Versuche zur Verkürzung der Frakturheilungszeit. Langenbecks Arch. klin. Chir.321, 318–333 (1968)Google Scholar
  5. 5.
    Bethge, J. F. J., Koch, G., Kohrt, T. Ch., Schlosser, G.-A., Schmieding, J.: Versuche zur Verkürzung der Frakturheilungszeit. II. Bleiacetat. Langenbecks Arch. Chir.328, 371–381 (1971)PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bethge, J. F. J.: Beschleunigung der Frakturheilung durch Calcergie und Calciphylaxie. Langenbecks Arch. Chir.322, 1014–1016 (1971)Google Scholar
  7. 7.
    Brawerman, G., Gold, L., Eisenstadt, J.: A ribonucleic acid fraction from rat liver with tempate activity. Proc. nat. Acad. Sei. (Wash.)50, 630–637 (1963)Google Scholar
  8. 8.
    Emanuellson, H.: Effects of RNA an early chick embryos cultivated in vitro. Acta physiol. scand.48, 352–363 (1969)Google Scholar
  9. 9.
    Guschlbauer, W., Williamson, M. B.: Appearance of proteins in regenerating wound tissue. Canad. J. Biochem.41, 820–823 (1963)PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Kalb, H. W.: Über die spezifisch stoffwechselsteigernde Wirkung von Organextrakten in vitro. Diss. med., München 1959Google Scholar
  11. 11.
    Matthaei, H., Nierenberg, M. W.: The dependence of cell-free synthesis in E. coli upon RNA prepared from ribosomes. Biochem. biophys. Res. Commun.4, 404–408 (1961)PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    . May, A.: Versuche zur Verkürzung der Frakturheilungszeit durch Anwendung von alkalischer Phosphatase. Diss. med., Hamburg 1968Google Scholar
  13. 13.
    Watson, J. D.: Die Beteiligung der Ribonukleinsäure an der Proteinsynthese. — Nobel-Vortrag. Angew. Chem.75, 439–449 (1963)Google Scholar
  14. 14.
    Williamson, M. B., Guschlbauer, W.: Changes in the concentration of ribonucleic acid during wound tissue regeneration. Nature (Lond.)192, 454–455 (1961)Google Scholar
  15. 15.
    Williamson, M. B., Guschlbauer, W.: Metabolism of nucleic acid during regeneration of wound tissue. Arch. Biochem. Biophys.100, 245–250 (1963)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1973

Authors and Affiliations

  • J. F. J. Bethge
    • 1
  • H. Hummel
    • 1
  • K. -H. Nagel
    • 1
  1. 1.Chirurg. Univ.-KlinikHamburg 20Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations