Advertisement

Protoplasma

, Volume 59, Issue 1, pp 133–156 | Cite as

Temperaturresistenz tropischer Pflanzen auf Puerto Rico

Verglichen mit jener von Pflanzendergemäßigten Zone
  • Richard Biebl
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexandrov, W. J., 1952: Über die Beziehungen zwischen der Temperaturresistenz des Protoplasma und den Temperaturbedingungen der Existenz. Mitt. d. Akad. Wiss. UdSSR83, 149–152 (russ.).Google Scholar
  2. —, 1956: Cytophysiologische Analyse der Wärmeresistenz von Pflanzenzellen und einige Probleme der Cytoökologie. Bot. Journ. (Moskau)41, 939–961 (russ.).Google Scholar
  3. —, M. J. Ljutowa und N. L. Feldmann, 1959: Jahreszeitliche Änderungen der Resistenz von Pflanzenzellen gegenüber der Wirkung verschiedener Agenzien. Cytologia (Moskau)1, 672–691 (russ.).Google Scholar
  4. Biebl, R., 1939: Über Temperaturresistenz von Meeresalgen verschiedener Klimazonen und verschieden tiefer Standorte. Jb. wiss. Bot.88, 389–420.Google Scholar
  5. —, 1958: Temperatur- und osmotische Resistenz von Meeresalgen der bretonischen Küste. Protoplasma50, 217–242.Google Scholar
  6. —, 1962a: Protoplasmatisch-ökologische Untersuchungen an Mangrovealgen von Puerto Rico. Protoplasma55, 572–606.Google Scholar
  7. —, 1962b: Temperaturresistenz tropischer Meeresalgen. (Verglichen mit jener von Algen in temperierten Meeresgebieten). Botanica Marina4, 241–254.Google Scholar
  8. -, 1962 c: Protoplasmatische Ökologie der Pflanzen. 1. Wasser und Temperatur. Protoplasmatologia12/1, 344 S.Google Scholar
  9. - und Mitarbeiter, 1965: Austrocknungsresistenz tropischer Urwaldmoose auf Puerto Rico. Protoplasma59, (im Druck).Google Scholar
  10. Gessner, F., 1955: Hydrobotanik, I. Energiehaushalt. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften. Berlin.Google Scholar
  11. Gleason, H. A., and Mel. T. Cook, 1926: Plant Ecology of Puerto Rico, in: Scientific Survey of Puerto Rico and the Virgin Islands. New York Acad. Sci.7, Part 1 and 2.Google Scholar
  12. Gorbanj, I. S., 1962: On the Correlation between the Growth and Thermostability of Plant Cells. Cytologia (Akad. Wiss. UdSSR, Moskau)4, 182–192 (russ.).Google Scholar
  13. Höfler, K., 1932: Vergleichende Protoplasmatik. Ber. dtsch. bot. Ges.50, (53)-(67).Google Scholar
  14. Huber, B., 1935: Der Wärmehaushalt der Pflanze. Naturwiss. u. Landwirtsch.17, 148 S.Google Scholar
  15. Irmscher, E., 1912: Über die Resistenz der Laubmoose gegen Austrocknung und Kälte. Jb. wiss. Bot.50, 387–449.Google Scholar
  16. Kappen, L., 1963: Untersuchungen über den Jahresverlauf der Frost-, Hitze- und Austrocknungsresistenz von Sporophyt und Gametophyt einheimischer Polypodiaceen (Filicinae). Dissertation, Göttingen (noch unveröff.).Google Scholar
  17. Kessler, W., 1935: Über die inneren Ursachen der Kälteresistenz. Planta24, 312–352.Google Scholar
  18. Konis, E., 1949: The resistance of maquis plants to supramaximal temperatures. Ecology30, 425–429.Google Scholar
  19. Lange, O. L., 1953: Hitze- und Trockenresistenz der Flechten in Beziehung zu ihrer Verbreitung. Flora140, 39–97.Google Scholar
  20. —, 1955: Untersuchung der Hitzeresistenz der Moose in Beziehung zu ihrer Verbreitung. I. Resistenz stark ausgetrockneter Moose. Flora142, 381–399.Google Scholar
  21. —, 1959: Untersuchungen über Wärmehaushalt und Hitzeresistenz mauretanischer Wüsten- und Savannenpflanzen. Flora147, 595–651.Google Scholar
  22. —, 1961: Die Hitzeresistenz einheimischer immer- und wintergrüner Pflanzen im Jahresablauf. Planta56, 666–683.Google Scholar
  23. —, und Rose Lange, 1962: Die Hitzeresistenz einiger mediterraner Pflanzen in Abhängigkeit von der Höhenlage ihrer Standorte. Flora152, 707–710.Google Scholar
  24. —, 1963: Untersuchungen über Blattemperaturen, Transpiration und Hitzeresistenz an Pflanzen mediterraner Standorte (Costa Brava, Spanien). Flora153, 387–425.Google Scholar
  25. Larcher, W., 1954: Die Kälteresistenz mediterraner Immergrüner und ihre Beeinflußbarkeit. Planta44, 607–635.Google Scholar
  26. -, 1963: Zur Frage des Zusammenhanges zwischen Austrocknungsresistenz und Frosthärte bei Immergrünen. Protoplasma57 (Höfler-Festschrift), 569–587.Google Scholar
  27. —, und H. Eggarter, 1960: Anwendung des Triphenyltetrazoliumchlorids zur Beurteilung von Frostschäden in verschiedenen Achsengeweben bei Piras-Arten und Jahresgang der Resistenz. Protoplasma51, 595–619.Google Scholar
  28. Levitt, J., 1956: The Hardiness of Plants. Academic Press Inc., N. Y.Google Scholar
  29. Lidforss, B., 1896: Zur Physiologie und Biologie der wintergr:ıen Flora. Bot. Cb L.68, 33–44.Google Scholar
  30. Lohammer, G., 1938: Wasserchemie und höhere Vegetation schwedischer Seen. Symbolae Bot. Upsalensies III1, 253 S.Google Scholar
  31. Molisch, H., 1896: Das Erfrieren von Pflanzen bei Temperaturen über dem Eispunkt. S. B. Wien. Akad. Wiss., math.-nat. Kl., Abt. I,105, 1–14.Google Scholar
  32. —, 1897: Untersuchungen über das Erfrieren der Pflanzen. G. Fischer, Jena.Google Scholar
  33. Parker, J., 1957: Seasonal Changes in Some Chemical and Physical Properties of Living Cells ofPinus ponderosa and their Relation to Freezing Resistance. Protoplasma48, 147–163.Google Scholar
  34. —, 1960: Seasonal Changes in Cold-Hardiness ofFucus vesiculosus. Biol. Bul L.119, 474–478.Google Scholar
  35. —, 1962: Seasonal Changes in Cold Resistance and Free Sugars of Some Hardwood Tree Barks. Forest Science8, 255–262.Google Scholar
  36. Pisek, A., 1950: Frosthärte und Zusammensetzung des Zellsaftes beiRhododendron ferrugineum. Pinus cembra undPicea excelsa. Protoplasma39, 129–146.Google Scholar
  37. —, und R. Schiessl, 1947: Die Temperaturbeeinflußbarkeit der Frosthärte von Nadelhölzern und Zwergsträuchern an der alpinen Waldgrenze. Ber. naturw.-med. Verein Innsbruck47, 33–52 (1939/46).Google Scholar
  38. Plantefol, L., 1927: Étude biologique de l'Hypnum triquetrum. Ann. Sci. natur. X,9, 1.Google Scholar
  39. Romose, V., 1940: Ökologische Untersuchungen überHomalothecium sericeum, seine Wachstumsperioden und seine Stoffproduktion. Dansk. Bot. Arkiv10, 1–138.Google Scholar
  40. Rouschal, E., 1938: Zum Wärmehaushalt der Macchienpflanzen. Österr. Bot. Ztschr.87, 42–50.Google Scholar
  41. Sakai, A., 1955: The seasonal changes of the hardiness and the physiological state of the cortical parenchyma cells of mulberry tree. Low Temp. Sci., Ser. B,13, 33–41.Google Scholar
  42. —, 1956: Survival of Plant Tissue at Super-Low Temperatures. Low. Temp. Sci., Ser. B,14, 17–23.Google Scholar
  43. Sapper, Isolde, 1935: Versuche zur Hitzeresistenz der Pflanzen. Planta23, 518–556.Google Scholar
  44. Spranger, E., 1941: Das Erfrieren der Pflanzen über 0° mit besonderer Berücksichtigung der Warmhauspflanzen. Gartenbauwiss.16, 90–128.Google Scholar
  45. Till, O., 1956: Über die Frosthärte von Pflanzen sommergrüner Laubwälder. Flora143, 499–542.Google Scholar
  46. Tranquilini, W., 1958: Die Frosthärte der Zirbe unter besonderer Berücksichtigung autochthoner und aus Frostgärten stammender Jungpflanzen. Forstw. Cb L.77, 65–128.Google Scholar
  47. Ulmer, W., 1937: Über den Jahresgang der Frosthärte einiger immergrüner Arten der alpinen Stufe, sowie der Zirbe und Fichte. Unter Berücksichtigung von osmotischem Wert, Zuckerspiegel und Wassergehalt. Jb. wiss. Bot.84, 553–592.Google Scholar
  48. Winkler, A., 1913: Über den Einfluß der Außenbedingungen auf die Kälteresistenz ausdauernder Gewächse. Jb. wiss. Bot.52, 467–506.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • Richard Biebl
    • 1
    • 2
  1. 1.Biology Department der University of Puerto Rico in Rio PiedrasPuerto Rico
  2. 2.Pflanzenphysiologischen Institut der Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations