Advertisement

Österreichische botanische Zeitschrift

, Volume 76, Issue 2, pp 101–115 | Cite as

Zytologische Studien über die Kulturrassen vonBrassica oleracea

  • Franz Netroufal
Article

Zusammenfassung

Nun könnte man aber einwenden, es wäre wohl denkbar, daß die Chromosomenzahl in der Plumula und in Wurzelspitzen 18, in Pollenmutterzellen 9 beträgt, ferner daß die Keimpflanzen und außerdem jene geschoßten Exemplare, die bekanntlich schon im ersten Jahre blühen, ohne daß es zur Kopfbildung kommt, in den Körperzellen normal diploid sind, damit sei aber noch nicht bewiesen, daß dies auch bei den Chromosomengarnituren des oft riesigen Krautkopfes der Fall ist. Vielmehr könnte im Verlaufe der ontogenetischen Entwicklung auf ähnliche Weise, wie sie H.Winkler (1916) in Körperzellen geschildert hat (siehe Zitat auf Seite 107), Tetraploidie entstehen, welche mit der Ausbildung des Krautkopfes in Beziehung steht, so daß dieser normalerweise in allen Zellen eine Verdoppelung der diploiden Chromosomenzahl aufweist, mithin also die wichtigste Eigentümlichkeit einer „Gigas“-Form besitzt. Zu dieser Annahme verleitet vor allem Fig. 37, die im Dauergewebe des Keimblattstieles gefunden wurde. Da die ausgewachsenen Blätter der Kulturrassen ebenfalls Dauergewebe vorstellen, wäre die Möglichkeit vorhanden, daß Tetraploidie dort normal sei.

Die Wahrscheinlichkeit dieser Annahme wird aber vermindert, wenn man folgendes bedenkt:

Wäre der Krautkopf tetraploid, dann müßten die Reduktionsteilungen der Pollenmutterzellen die doppelte haploide Zahl, also 18 Chromosomen zeigen, da doch die Blüten im zweiten Jahr aus dem Kopf des ersten Jahres hervorgehen. N.Shimotomai beobachtete in Pollenmutterzellen jedoch nur neun Chromosomen, daher dürfte der Krautkopf die normale diploide Zahl aufweisen. Allerdings wäre noch möglich, daß die Körperzellen des nächstjährigen Blütenstandes infolge somatischer Reduktionsteilungen (R. R.Gates 1912, B.Nemec 1910) wieder diploid und die aus ihnen hervorgehenden Pollenmutterzellen haploid werden, doch glaube ich, die Annahme ist zu gezwungen, um auch nur eine geringe Wahrscheinlichkeit für sich zu haben. Eine erhöhte Chromosomenzahl ist in den großen Blättern des Kopfes von Kraut und Wirsingkohl ferner deswegen kaum anzunehmen, weil die Zellen der Blattepidermis vonBrassica montana und auch vom Helgoländer Wildkohl im Durchschnitt sogar etwas größer sind, als die der Kulturrassen.

Wir dürfen demnach abschließend sagen:Brassica oleracea L. var.capitata L., var.sabauda L., var.acephala DC. und var.gongylodes L. sind nach diesen Untersuchungen nichtals Riesenformen im Sinne der modernen Genetik anzusehen, nicht als Riesenformen mit vermehrter Chromosomenzahl oder vergrößerten Chromosomen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Wichtigste literatur

  1. Ascherson, P. 1900: Übers, d. Pt. u. Siph. Helgolands. (Wissensch. Meer.-Untersuchungen, N. F., IV.)Google Scholar
  2. Blakeslee, A. F., Belling, J. undFarnham, M. E. 1920: Chromosomal duplication and Mendelian phenomena inDatura mutants. Science, N. Ser., vol. 52, S. 388 bis 390.Google Scholar
  3. Blakeslee, A. F. 1921: Types of mutations and their possible significance in evolution. Americ. Natural., vol. 55.Google Scholar
  4. Darling, Ch. A. 1923: Chromosome Behavior inAcer Platanoides L. American Journal of Botany, vol. X.Google Scholar
  5. Gates, R. R. 1912: Somatic mitoses inOenothera. Ann. of Botany, vol. 26.Google Scholar
  6. Gregory, E. P. 1909: Note on the histology of the giant and ordinary forms ofPrimula sineneis. Proc. Camb. phil. Soc, vol. 15.Google Scholar
  7. Derselbe, 1914: On the genetics of tetraploid plants inPrimula sinensis. Proc. Roy. Soc. London, Ser. B., vol. 87.Google Scholar
  8. Hance, T. 1918. Variations in the number of somatic chromosomes inOenothera scintittans De Vries. Genetics, vol. 3.Google Scholar
  9. Hartmann, O. 1918: Experimentelle Untersuchungen über den Einfluß höherer Temperatur auf Morphologie und Cytologie der Algen. Arch. f. Entwicklungsmechan., Bd. 44.Google Scholar
  10. Derselbe, 1919a: Über die experimentelle Beeinflussung der Größe pflanzlicher Chromatophoren durch die Temperatur. Arch. f. Zellforsch., Bd. 15.Google Scholar
  11. Derselbe, 1919b: Über den Einfluß der Temperatur auf Plasma, Kern und Nucleolus und cytologische Gleichgewichtszustände. Arch. f. Zellforsch., Bd. 15.Google Scholar
  12. Janchen, E.: In Scholle-Bücherei, 1. bis 6. Bändchen: Unsere Nutzpflanzen. Scholle-Verlag, Wien-Leipzig-Zürich. 1921 bis 1922.Google Scholar
  13. Karpetschenko, R. D. 1923: The number of chromosomes and the genetic correlation of cultivatedCruciferae. Leningrad, Bull, applied Bot., 13, Nr. 2. Russisch mit englischer Zusammenfassung.Google Scholar
  14. Karsten, G. 1915: Überembryonales Wachstum und seine Tagesperiode. Zeitschr. f. Bot., Bd 7.Google Scholar
  15. Kiehn, C. 1917: Die Nukleolen vonGaltonia candicans Decsne. Diss. Marburg.Google Scholar
  16. Lehmann, E. 1920: Neuere Oenothera-Arbeiten. Sammelreferat, II. Zeitschr. f. Bot., Bd. 12.Google Scholar
  17. Lundegårdh, H. 1912: Chromosomen, Nucleolen und die Veränderungen im Protoplasma bei der Karyokinese.Google Scholar
  18. Cohns Beitr. z. Biol. d. Pflanz., Bd. 11.Google Scholar
  19. Derselbe, 1914: Zur Mechanikder Kernteilung. Svensk bot. Tidskrift, Bd. 8.Google Scholar
  20. de Mol, W. E. 1921: De l'existence de variétés hétéroploides de I'Hyacinthus orientalis L. dansles cultures hollandaises. Diss. Zürich.Google Scholar
  21. Němec, B. 1910. Das Problem der Befruchtungsvorgänge und andere zytologische Fragen. Berlin.Google Scholar
  22. More, A. G. 1898: Contrib. Cybele Hibern. 476.Google Scholar
  23. Reinhardt, L. R.: Kulturgeschichte der Nutzpflanzen. (Bd. 4 der „Erde und ihre Kultur“. 1911.Google Scholar
  24. Schrammen, F. R. 1902: Über die Einwirkung von Temperaturen auf die Zellen des Vegetationspunktes des Sprosses vonVicia Faba, (Diss. Bonn.) Verh. nat. Ver. preuß. Rheinl, u. Westf., Bd. 59.Google Scholar
  25. Schultz, O. E. 1919:Cruciferae-Brassiceae in: „Das Pflanzenreich“, herausgegeben vonEngler A. IV. 105.Google Scholar
  26. Shimotomai Naomasa, 1925: A Karyological Studies ofBrassica. Botanical Mag., Vol. 39. Nr. 461, May 1925, Tokyo.Google Scholar
  27. Stomps, Th. J. 1916: Über den Zusammenhang zwischen Statur und Chromosomenzahl bei den Oenotheren. Biol. Centralbl., Bd. 36.Google Scholar
  28. Derselbe, 1917: Über die verschiedenen Zustände der Pangene. Biol. Centralbl., Bd. 37.Google Scholar
  29. Tischler, G. 1918: Untersuchungen, über den Riesenwuchs vonPhragmites-communis var.Pseudodonax. Ber. d. D. Bot. Ges., Bd. 36.Google Scholar
  30. Derselbe, 1922: „Allgemeine Pflanzenkaryologie“ inLinsbauers Handbuch der Pflanzenanatomie, Bd. 2, Berlin (Borntraeger).Google Scholar
  31. Thellung, A. 1918: InHegi, G., Ill. Flora von Mitteleuropa, IV., Lief. 38.Google Scholar
  32. Tokugawa, Y. undKuwada, V. 1924: Cytological Studies on Some Garden Varieties ofCanna. Japanese Journ. of Botany, vol. II, Nr. 3, Tokyo.Google Scholar
  33. Vokolek, H. 1925: Über Riesenwuchs beieinigen Formen der GattungPrimula. Zeitschr. f. indukt. Abst.- und Vererbungslehre. Bd. 40, H. 1/2.Google Scholar
  34. Winkler, H. 1916: Über die experimentelle Erzeugung von Pflanzen mit abweichender Chromosomenzahl. Zeitschr. für Botanik. Jahrg. 1916.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1927

Authors and Affiliations

  • Franz Netroufal
    • 1
  1. 1.Wien

Personalised recommendations