Advertisement

Rock mechanics

, Volume 12, Issue 1, pp 47–60 | Cite as

Der Pfaffensteiner Tunnel in Regensburg

  • A. Hereth
Article
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

Der Pfaffensteiner Tunnel in Regensburg

Beobachtungen und Schwierigkeiten bei der Planung und Ausführung des Pfaffensteiner Tunnels werden beschrieben. Die beiden Tunnelröhren haben eine Länge von 843 m, ihr Normalquerschnitt beträgt 86 m2. Dieser vergrößert sich im Bereich der Aufweitungsstrecken des Südportals auf 139 m2 bis 149 m2. Unter dem „Pfaffenstein“ beträgt der Horizontalabstand der beiden Tunnelröhren 20 m. Er verringert sich bei Annäherung an das Südportal bis auf 0,72 m.

Es wird geschildert, wie unter diesen extrem schwierigen Bedingungen — eine Besonderheit bildet auch die unregelmäßig verlaufende Schichtfolge von Gesteinen sehr unterschiedlicher Festigkeit — das Tunnelbauwerk nach der Methode der „Neuen Österreichischen Tunnelbauweise“ ausgeführt werden konnte. Auf die Probleme, welche sich aus der starken Annäherung der beiden Tunnelröhren ergaben, wird ausführlich eingegangen. Zwei große Nachbrüche werden beschrieben und ihre Ursachen erläutert.

Ein wichtiges Ergebnis sieht der Verfasser in der Feststellung, daß Messungen nicht immer eine rechtzeitige Anzeige für bevorstehende Gefahren geben müssen. Es ist durchaus möglich, daß große Nachbrüche, die zur Zerstörung von bereits ausgeführten Bauwerksteilen führen, ohne jede Vorwarnung durch die Messungen stattfinden.

Außerdem wird auf eine Reihe von Erscheinungen hingewiesen, deren Ursachen in einer weiteren Veröffentlichung erläutert werden.

Summary

The Pfaffenstein Tunnel at Regensburg (West Germany)

The paper describes observations and difficulties of design and construction of the Pfaffenstein Tunnel. The two tubes have a length of 843 m; the cross-section of each tube is on an average 86 m. Towards the southern end of the tunnel the cross-section enlarges to 139 m2 in the eastern and to 149 m2 in the western tube. The two tubes are crossing below the “Pfaffenstein” hill in a horizontal distance of 20 m, and are approaching each other to 0.72 m at the southern ends.

A description is given how the tunnel could be built under these extremely difficult conditions, according to the New Austrian Tunnelling Method (NATM). The problems due to the small distance between the tubes are depicted and some break-downs are described in detail.

As a very important result is considered the fact that measurements are not always able to indicate in time a danger for men and building. Break-downs of a large extent can happen without any warning by measurements.

Furtheron a series of occurrences is indicated, the reasons of which will be subject of a second publication.

Résumé

Le tunnel de Pfaffenstein à Regensbourg

La construction et l'exécution du “Pfaffenstein Tunnel” a été l'objet des observations intéressantes et naturellement aussi des difficultés attendues et non attendues. Les deux tubes, chaque-une d'une longueur de 843 m, ont dans la tranche transversale 86 m2, enlargeant à 139 m2 et 149 m2 envers le bout au sud du tunnel. La distance horizontale des deux tubes normalement est 20 m. Mais vers le sud cette distance diminue graduellent jusqu'à 0,72 m.

Les difficultés résultant de cettes conditions extrèmement sevères sont montrées et les manières de résoudre les problèmes étaient parfois des autres que prévues initialement. Le tunnel était construit d'après la “nouvelle méthode autrichienne”. Deux croulements pendant les traveaux d'excavation sont indiques en détail.

L'auteur regarde le résultat le plus important de ces expériences que des croulements sans avertissements sont possibles. Mesurages ne donnent pas toujours une indication d'un danger menaçant, au contraire, parfois il faut se méfier des mesurages.

Dans la suite des observations intéressantes sont prescrites. Des raisons concernant quelques phénomènes sont expliqués dans un autre article qui va apparaître encore.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1979

Authors and Affiliations

  • A. Hereth
    • 1
  1. 1.BayreuthBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations