Advertisement

International Journal of Legal Medicine

, Volume 106, Issue 2, pp 91–97 | Cite as

Photometric measurement of color changes in livor mortis as a function of pressure and time

Development of a computer-aided system for measuring pressure-induced blanching of livor mortis to estimate time of death
  • H. -J. Kaatsch
  • M. Stadler
  • M. Nietert
Original Articles

Summary

Until now, blanching of livor mortis in estimating time of death has generally been assessed based on subjective impressions, i.e. on whether blanching is visible after the application of pressure. We have developed a measuring system that uses digital processing to objectify the relationship between the pressure applied and blanching of postmortem lividity. The pressure is electronically registered by a strain gauge. At predefined levels (10, 20, 30, up to 100N) the software triggers a color measurement by a commerically available tristimulus colorimeter. All parameters are measured in a single procedure and routed to the computer through a data interface. The pressure-induced color changes in the livor mortis are evaluated according to the L*, a*, b* system (CIE-LAB according to DIN 5033, DIN 6174), which closely approximates the physiology of sight. An additional color spacing formula (AE) allows analysis of color changes irrespective of the basic skin tone. Initial measurements on cadavers showed that application of increasing pressure produced regular courses of color changes in livor mortis.

Key words

Livor mortis Blanching Colorimetry Measurement of pressure Estimation of time of death 

Zusammenfassung

Bislang wurde die „Wegdrückbarkeit” der Totenflecken bei der Todeszeitschätzung im wesentlichen nach subjektiven Eindrücken beurteilt-danach, ob die Totenflecke leicht, vollständig, schwer und/oder unvollständig wegdrückbar sind. Ein neues Meßsystem objektiviert die Beziehungen zwischen Kraftaufwand und Farbänderung der livores („Wegdrückbarkeit”) durch digitale Verarbeitung von Meßgrößen. Der Kraftaufwand während des Drucks auf den Totenfleck wird mittels Dehnungsmeßstreifen elektronisch erfaßt. Bei Erreichen definierter Druckstärken (10, 20, 30 bis 100 Newton) löst ein Computerprogramm jeweils eine Farbmessung mit einem handelsüblichen Farbdifferenz-Meßgerät aus. Die Farbmetrik arbeitet nach dem Dreibereichsverfahren. Alle Parameter werden ineinem Meßvorgang erfaßt und über einen Meßkonverter in einen Computer eingelesen. Die Darstellung des Farborts erfolgt im L,a b-System (CIELAB nach DIN 5033, DIN 6174), das der Physiologie des Sehens sehr nahekommt. Außerdem können Farbveränderungen über eine Farbabstandsformel (ΔE) weitgehend unabhängig vom Grundton der Haut analysiert werden. In ersten Ergebnissen von Messungen an Leichen zeigen sich regelhafte postmortale Abläufe der Farbveränderungen von Totenflekken bei zunehmender Druckstärke.

Schlüsselwörter

Totenflecke, Wegdrückbarkeit Totenflecke, Farbmessung Totenflecke, Druckmessung Todeszeitschätzung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Deutsche Normen (1979) DIN 5033: Farbmessung. Normenausschuß Farbe (FNF) im DIN Deutsches Institut für Normung eV, Beuth, Berlin März 1979Google Scholar
  2. 2.
    Deutsche Normen (1979) DIN 6174: Farbmetrische Bestimmung von Farbabständen bei Körperfarben nach der CIE-LAB-Formel. Normenausschuß Farbe (FNF) im DIN Deutsches Institut für Normung eV, Beuth, Berlin Januar 1979Google Scholar
  3. 3.
    DiMaio DJ, DiMaio VJM (1989) Forensic Pathology. Elsevier, New York, pp 21–25Google Scholar
  4. 4.
    Fechner G, Koops E, Henßge C (1984) Zur Abblassung der Livores unter definierten Druckbedingungen. Z Rechtsmed 93:283–287PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Henßge C, Madea B (1988) Methoden zur Bestimmung der Todeszeit an Leichen. Arbeitsmethoden der medizinischen und naturwissenschaftlichen Kriminalistik Band 18. Schmidt-Römhild, Lübeck, pp 121–131Google Scholar
  6. 6.
    Hilgermann R (1972) Neuere histochemische Erkenntnisse über die sog. Diffusions-Totenflecke (keine perivasale Imbibition, sondern intravasale Hämokonzentration). Beitr Gerichtl Med 29:227Google Scholar
  7. 7.
    Hunnius P v, Mallach HJ, Mittmeyer HJ (1973) Über quantitative Druckmessungen an Totenflecken zur Bestimmung der Todeszeit. Z Rechtsmed 73:235–244PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Joachim H, Feldmann U (1980) Eine quantitative Methode der Todeszeitbestimmung durch Untersuchung der galvanischen Reizschwelle. Z Rechtsmed 85:5–22PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Kaatsch H-J, Mehrens C, Nietert M (1993) Der reproduzierbare Messerstich. Beitrag zur forensischen Beurteilung durchbohrender Stichvorgänge. Rechtsmedizin 3:67–76Google Scholar
  10. 10.
    Lins G (1968) Die Remissionsanalyse zur farblichen Charakterisierung der Leichenhaut. Beitr Gerichtl Med 24:162–166Google Scholar
  11. 11.
    Lins G (1973) Der Farbort der Totenflecken im Spektralfarbenzug. Beitr Gerichtl Med 31:203–212PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Madea B (1992) Längsschnittuntersuchungen zur supravitalen elektrischen Erregbarkeit der Skelettmuskulatur. Teil I: Objektivierung der supravitalen Muskelkontraktion. Rechtsmedizin 2:107–121Google Scholar
  13. 13.
    Madea B (1993) Längsschnittuntersuchungen zur supravitalen elektrischen Erregbarkeit der Skelettmuskulatur. Teil II: Extrapolation der Todeszeit und Präzision der Todeszeitschät-zung. Rechtsmedizin 3:44–50Google Scholar
  14. 14.
    Madea B, Henßge C (1990) Electrical excitability of skeletal muscle postmortem. Forensic Sci Int 47:207–227PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Mallach HJ (1964) Zur Frage der Todeszeitbestimmung. Berl Med 18:577–582Google Scholar
  16. 16.
    Mallach HJ, Mittmeyer HJ (1971) Totenstarre und Totenflecke. Z Rechtsmed 69:70–78PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Mittmeyer HJ (1971) Abhängigkeit der Totenstarre und Totenflecke vom Leichenalter. Beitr Gerichtl Med 28:101–107Google Scholar
  18. 18.
    Polson CJ, Gee DJ, Knight B (1985) The essentials of forensic medicine, 4th edn. Pergamon, Oxford New York, pp 13–15Google Scholar
  19. 19.
    Richter M (1981) Einführung in die Farbmetrik, 3. Aufl. de Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  20. 20.
    Schneider V (1987) Die Leichenschau. Ein Leitfaden für Ärzte, Fischer, Stuttgart New York, pp 82–88Google Scholar
  21. 21.
    Schuller E, Pankratz H, Liebhardt E (1987) Farbortmessungen an Totenflecken. Beitr Gerichtl Med 45:169–173PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Schuller E, Pankratz H, Wohlrab H, Liebhardt E (1988) Die Bestimmung des Farbortes der Totenflecken in Beziehung zur Wegdrückbarkeit. In: Bauer G (Hrsg) Gerichtsmedizin: Festschrift für Wilhelm Holczabek. Franz Deuticke, Wien pp 295–302Google Scholar
  23. 23.
    Simpson K, Knight B (1985) Forensic Medicine. 9th edn. Arnold, London, pp 9–11Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1993

Authors and Affiliations

  • H. -J. Kaatsch
    • 1
  • M. Stadler
    • 2
  • M. Nietert
    • 2
  1. 1.Institute of Forensic MedicineChristian-Albrecht University KielKiel Germany
  2. 2.Department of Technical Health ServicesCollege of GießenGießenGermany

Personalised recommendations