Advertisement

Monatshefte für Chemie - Chemical Monthly

, Volume 102, Issue 3, pp 811–823 | Cite as

Der Aminosäurepool vonEscherichia coli bei Aminosäureaushungerung

  • Paul Broda
Organische Chemie und Biochemie

Zusammenfassung

Aminosäurepools vonEscherichia coli-Stämmen wurden extrahiert und analysiert. Sie waren einander ähnlich in ihrer Gesamtaminosäurezusammensetzung: in allen Fällen war glutamat die vorherrschende Aminosäure. Jedoch bestanden unter den Stämmen Unterschiede in der relativen Häufigkeit von einigen der anderen Aminosäuren. Nach Aushungerung in bezug auf Arginin oder Histidin lagen Arginin bzw. Histidin nicht mehr in nachweisbaren Mengen im Aminosäurepool vor. Hingegen war Leucin im Pool einer nicht mit Leucin versorgten Kultur vorhanden, und Glycin im Pool einer glycinfrei ernährten Kultur. Bei gleichzeitigem Entzug von exogenem Arginin und Histidin konnte keine dieser beiden Aminosäuren im Pool nachgewiesen werden. Die anwesenheit desrel-Allels hatte weder einen Effekt auf den Pool exponentiell wachsender Kulturen noch auf den Pool aminosäureausgehungerter Kulturen. Isoleucin und Valin wurden im Pool einer nicht wachsenden, „downshifted culture”* eines RCrel-Stammes nicht gefunden; die Anwesenheit dieser Aminosäuren gestattete ein Weiterwachsen. Das unterstützt die Hypothese, daß die durch downshift verursachte Hemmung auf der Aushungerung bezüglich Isoleucin und Valin beruht.

The amino acid pool of escherichia coli under amino acid starvation

Abstract

Amino acid pools from strains ofEscherichia coli were extracted and analyzed. They were similar to each other in total amino acid composition: in all cases glutamate was the predominant amino acid. However, there were differences between strains in the relative abundance of some of the other amino acids. After arginine starvation or histidine starvation, arginine and histidine respectively were no longer present in detectable amounts in the amino acid pool. However, leucine was present in the pool of a leucine-starved culture, and glycine was present in the pool of a glycine-starved culture. On simultaneous with-drawal of exogenous arginine and histidine, neither amino acid could be detected in the pool. The presence of therel allele had no effect on the pool either of exponentially growing or of amino acid starved cultures. Isoleucine and valine were not detected in the pool of a downshifted, non-growing culture of an RCrel strain; the presence of these amino acids allowed growth to continue. This supports the hypothesis that the lag caused by the downshift is due to starvation for isoleucine and valine.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1971

Authors and Affiliations

  • Paul Broda
    • 1
  1. 1.Molecular Biology and Virus LaboratoryUniversity of CaliforniaBerkeleyUSA

Personalised recommendations