Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Untersuchungen über die Fettqualität bei deutschen Maisprovenienzen unter besonderer Berücksichtigung der Linolsäuregehalte

Investigations on fat-quality of maize with special consideration of linoleic acid contents

  • 15 Accesses

  • 6 Citations

Summary

In the past years the cultivation of maize in the Federal Republic of Germany has been intensified, and with the processing of localy bred maize a production of maize germ oil from German varieties could be expected.

In order to maintain certain essential points about the amplitude of variations in the specimen of fatty acids in the localy bred maize, a greater number of maize samples from cultural practice trials (varieties, locations and fertilizer) were taken for the year 1971 and 1972 and their fatty acid composition was analysed.

The following results were obtained:

  1. 1.

    Comparared to maize of foreign origin, processed in the Federal Republic of Germany, in most cases the localy bred, has higher contents of Linoleic acid and lower contents of oleic acid. Thus the Linoleic acid contents of the German maize varies between 54.3 and 68.8% while the foreign maize varies between 39.5 and 58.7%.

  2. 2.

    Great differences in quality exist between the local genotypes (varieties). Also clear, but not so great differences are induced by ecological factors, as locations, weather and nutrient supply.

The differences of local environment in the Linoleic acid content in case of variety “Inrakorn” varies between 60.8 and 64.5%.

Zusammenfassung

In der Bundesrepublik Deutschland ist der Kömermaisaubau in den letzten Jahren wesentlich verstärkt worden, und da eine Verarbeitung von einheimischen Maisprovenienzen erwartet werden kann, werden auch Maisfette (Maiskeimöle) von deutschen Provenienzen anfallen. Um gewisse Anhaltspunkte über die Variationsbreite im Fettsäuremuster bei einheimischen Maisprovenienzen zu erhalten, ist eine größere Anzahl von Maisproben aus Sorten-, Standort- und Düngungsversuchen der Jahre 1971 und 1972 auch auf ihre Fettsäurezusammensetzung untersucht worden.

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

  1. 1.

    Im Vergleich zu zur Zeit in der Bundesrepublik Deutschland verarbeiteten ausländischen Maisprovenienzen liegen die deutschen Provenienzen teilweise deutlich höher in ihren Linolsäuregehalten, dafür aber niedriger in ihren Ölsäuregehalten. So bewegen sich die Linolsäuregehalte der deutschen Provenienzen zwischen 54,3 und 68,8%, die der ausländischen Provenienzen nur zwischen 39,5 und 58,7%.

  2. 2.

    Große qualitative Unterschiede bestehen zwischen den einheimischen Genotypen (Sorten). Deutliche, aber nicht so große Differenzen werden durch ökologische Faktoren (Standort, Witterung und Nährstoffversorgung) hervorgerufen. Die standortbedingten Unterschiede im Linolsäuregehalt bei der SorteInrakorn bewegten sieh zwischen 60,9 und 64,5%.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Thomasson,H. J., Boer,J.de, Jongh,H.de: Path. Mierobiol.30, 629–647 (1967)

  2. 2.

    Vergroesen,A.J., Boer,J.de: Wiss. Veröffentl. Deut. Ges. Ernahrung22, 76–89 (1971)

  3. 3.

    Zöllner,N., Hartung,A.,: Wiss. Veröffentl. Deut. Ges. Ernährung22, 98–101 (1971)

  4. 4.

    Schlierf,G.: Wiss. Veröffentl. Deut. Ges. Ernährung22, 90–97 (1971)

  5. 5.

    Thies,W.: Angew. Botanik42, 140–155 (1968)

  6. 6.

    Jellum,M. D.: Cereal Chem.47, 549–558 (1970)

  7. 7.

    Beadle,J. B., Just,D. E., Morgan,R. E., Reiners,R. A.: J. Am. Oil Chemists Soc.42, 90–95 (1965)

  8. 8.

    Cattaneo,P. et al.: Anales Asoc. Quim. Arg.48, 169–188 (1960). Zitiert nach: Reiners, R. A., Gooding,C.M., in: Corn. Culture, Processing, Products Westport, Connecticut: Avi Publishing Company, (1970)

  9. 9.

    Aleksandrova,N. N., Bedulevich,T. S.: Vopr. Pitaniya24, 20–22. Chem. Abstr. 64, 7279 (1965)

  10. 10.

    Poneleit,C. G., Alexander,D. E.: Science147, 1585–1586 (1965)

  11. 11.

    Curtis,P. E., Leng,E. R., Hageman,R. H.: Crop Science8, 690–693 (1968)

  12. 12.

    Beringer,H.: Z. Pflanzenernähr. Düng. Bodenk.114, 117–128 (1966)

  13. 13.

    Jahn-Deesbach,W., Marquard,R., Sehipper,A.: Z. Acker-, Pflanzenbau133, 36–46 (1971)

  14. 14.

    Jellum,M. D., Helm,J. L., Fergason,V. L., Zuber,M. S.: Crop Science9, 746–749 (1969)

  15. 15.

    Bolling,H., El Baya,A. W.: Mühle33, 480–482 (1971)

  16. 16.

    Black,L. T., Spyres,G. G., Brekke,O. L.: Cereal Chem.47, 63–69 (1969)

  17. 17.

    Jahn-Deesbach,W., Heil,M.: Getreide, Mehl, Brot28, 1–6 (1974)

  18. 18.

    Bolling,H., Zwingelberg,H.: Mühle109, 631–637 (1972)

  19. 19.

    Harris,P., James,A. T.: Biochim. Biophys. Acta187, 13–18 (1969)

Download references

Author information

Additional information

Mit finanzieller Unterstützung durch die Deutsche Forschungs-Gemeinschaft.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Jahn-Deesbach, W., Marquard, R. & Heil, M. Untersuchungen über die Fettqualität bei deutschen Maisprovenienzen unter besonderer Berücksichtigung der Linolsäuregehalte. Z Lebensm Unters Forch 159, 271–278 (1975). https://doi.org/10.1007/BF01139579

Download citation