Advertisement

Beiträge zur Kenntnis seltener Arsenatmineralien unter besonderer Berücksichtigung von Vorkommen des Schwarzwaldes

  • Kurt Walenta
Article

Zusammenfasung

Der zweite Teil dieser Arbeit, die mit der vorliegenden Folge ihren Abschluß findet, befaßt sich mit Aluminium- und Eisenarsenaten. Im ersten Abschnitt werden Mineralien der Beudantit-Crandallicgruppe behandelt, im zweiten Abschnitt Glieder der Pharmakosideritgruppe.

Zu den beschriebenen Mineralien der Beudantit-Crandallitgruppe gehören Beudantit, Dussertit, Weilerit und ein neues Mineral der Crandallitgruppe von Neubulach.

Bei der Untersuchung des Beudantits von der Grube Silberbrünnle bei Haigerach zeigte es sich, daß ein Teil der auftretenden Kristalle sulfatfrei ist. Die sulfatfreien Kristalle weisen gegenüber den sulfathaltigen des Beudantits im eigentlichen Sinne gewisse Unterschiede in den Eigenschaften auf. Ihre Gitterkonstanten sind etwas größer, ebenso die Brechungsindizes. Streng genommen wären die sulfatfreien Kristalle nach der bisherigen Gepflogenheit als neue Mineralart zu betrachten und der Crandallitgruppe zuzuordnen.

Dussertit wird von zwei Fundorten des mittleren Schwarwaldes beschrieben. Zum Vergleich wurde auch Dussertit von Djebel Debar/Algerien in die Untersuchungen mit einbezogen.

Dem Weilerit, einem neuen Mineral der Beudantitgruppe aus der Grube Michael im Weiler bei Lahr, kommt die Formel BaAl3H0–1(AsO4,SO4)2(OH)7–6 zu. Diese Formelschreibweise trägt der Tatsache Rechnung, daß das AsO4/SO4-Verhältnis nicht genau bekannt ist. Zu Vergleichszwecken wurde die Verbindung BaAl3H(AsO4)2(OH)6, die sich vom Weilerit nur durch das Vergleich der Eigenschaften dieser Verbindung mit jenen des natürlichen Minerals ergaben sich zusätzliche Anhaltspunkte hinsichtlich der Zusammensetzung des Weilerits.

Das Mineral der Crandallitgruppe von Neubulach mit der wahrscheinlichen Formel (Ba,Ca,Cu) (Al,Fe)3H(AsO4)2(OH)6 ist mit dem Weilerit und der erwähnten künstlichen Verbindung eng verwandt, jedoch etwas komplizierter zusammengesetzt. Das teilweise isotrope Verhalten des Minerals sowie niedrige Lichtbrechungswerte lassen auf einen geringen Kristallisationsgrad schließen. Eine Übersicht über die Glieder der Beudantit-Crandallitgruppe mit einer Tabelle beschließt den ersten Abschnitt.

Der folgende Abschnitt berichtet über die Entdeckung von zwei neuen Gliedern der Pharmakosideritgruppe. Es konnte festgestellt werden, daß es in der Natur neben dem kalium- und eisen(III)-haltigen Pharmakosiderit auch Glieder gibt, welche Barium an Stelle von Kalium und Aluminium an Stelle von Eisen(III) enthalten. Bariumhaltiger Pharmakosiderit mit Eisen als dreiwertigem Kation (Barium-Pharmakosiderit) wird von der Grube Clara bei Oberwolfach, mit Aluminium und Eisen in wechselnden Mengen bei vorherrschendem Aluminiumgehalt (Barium-Alumopharmakosiderit) von Neubulach beschrieben. Daneben finden sich Angaben über kalium- und eisen(III)-haltigem Pharmakosiderit aus Cornwall. Außerdem wurde reiner Barium-Alumopharmakosiderit künstlich dargestellt. Dadurch waren Rückschlüsse auf das Aluminium/Eisen-Verhältnis im natürlichen Barium-Alumopharmakosiderit möglich. Abschließend wird eine tabellarische Übersicht über die Glieder der Pharmakosideritgruppe gebracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barthoux, J., Description d'un minéral nouveau: la dussertite. C. R. acad. sci.180 (1925), 299–301.Google Scholar
  2. Cowgill, U. M., G. E. Hutchinson undO. Joensuu, An apparent triclinic dimorph of crandallite from a tropical swamp sediment in el Petén, Guatemala. Amer. Miner.48 (1963), 1144–1153.Google Scholar
  3. Dürrfeld, V., Mitteilungen aus dem mineralogischen Institut der Universität Straßburg. 4. Pharmakosiderit von der Grube Gabriel im Einbachtal (Schwarzwald). Z. Kristall.50 (1912), 582.Google Scholar
  4. Fischer, H., Mitteilung an Professor G. Leonhard vom 12. Mai 1862 (neue Mineralien im Schwarzwald). N. Jb. Miner. etc.1862, 465–466.Google Scholar
  5. Guillemin, C., Etude minéralogique et métallogénique du gîte plumbocuprifère du Cap Garonne (Var). Bull. Soc. franç. Minér. Crist.75 (1952), 70–160.Google Scholar
  6. Guillemin, C., Sur une variété d'hidalgoïte du Cap Garonne (Var). Bull. Soc. franç. Minér Crist.78, (1955), 27–32.Google Scholar
  7. Hägele, G., undF. Machatschki, Synthese des Alumopharmakosiderits; Formel und Struktur des Pharmakosiderits. Fortschr. Miner. etc.21 (1937), 77–78.Google Scholar
  8. Heide, F., Über eine hydrothermale Paragenesis von Quarz und Arsenmineralien im veränderten Quarzporphyr vom Saubach i. V. und über einige Eigenschaften des Pharmakosiderits und des Symplesits. Z. Kristall.67 (1928), 33–90.Google Scholar
  9. Hintze, C., Handbuch der Mineralogie. 1. Bd. 4. Abt. Berlin und Leipzig 1933.Google Scholar
  10. Kingsbury, A. W. G., undJ. Hartley, Carminite and beudantite from the northern part of the Lake District and from Cornwall. Miner. Mag.32 (1960), 423–432.Google Scholar
  11. Lacroix, A., Minéralogie de la France et de ses colonies. Tome 4, Paris 1910.Google Scholar
  12. Lacroix, A. Sur la beudantite du Laurion et sur la non-existence de la lossénite comme espèce distincte. Bull. Soc. franç. Minér.38 (1915), 35–38.Google Scholar
  13. McKie, D., Goyazite and florencite from two African carbonatites. Miner. Mag.33 (1962), 281–297.Google Scholar
  14. Morris, R. C., Osarizawaite from Western Australia. Amer. Miner.47 (1962), 1079–1093.Google Scholar
  15. Morris, R. C., Osarizawaite from Western Australia—a correction. Amer. Miner.48, (1963), 947.Google Scholar
  16. Pabst, A., Some computations on svanbergite, and alunite. Amer. Miner.32 (1947), 16–30.Google Scholar
  17. Palache, C., H. Berman undC. Frondel, Dana's system of mineralogy. Vol. 2, 7th ed., New York 1951.Google Scholar
  18. Sandberger, F., Ueber den Beudantit und seine Modifikationen. Ann. Phys. Chem., 4 Reihe10 (1857), 611–619.Google Scholar
  19. Sandberger, F., Über den Clarit. N. Jb. Miner. etc.1875, 382–388.Google Scholar
  20. Sandberger, F., Ueber die Erzgänge der Gegend von Freudenstadt und Bulach im württembergischen Schwarzwald. Sitz.-Ber. math.-phys Cl. bayer. Akad. Wiss.21 (1891), 281–318, München 1892.Google Scholar
  21. Schaller, W. T., Octahedron-like crystals of calcite. Amer. Miner.27 (1942), 141–143.Google Scholar
  22. Simpson, E. S., Contributions to the mineralogy of Western Australia, series XI. J. Royal Soc. Western Australia24 (1938), 107–122.Google Scholar
  23. Smith, R. L., F. S. Simons undA. C. Vlisidis, Hidalgoite, a new mineral. Amer. Miner.38 (1953), 1218–1224.Google Scholar
  24. Strunz, H., Mineralogische Tabellen. 3. Aufl., Leipzig 1957.Google Scholar
  25. Switzer, G., Svanbergite from Nevada. Amer. Miner.34 (1949), 104–108.Google Scholar
  26. Van Wambeke, L., Une nouvelle espèce minérale: la lusungite en provenance de la pegmatite de Kobokobo (Kivu-Congo Belge). Soc. belge géol., paléont. et hydrol. Bull67 (1958), 162–169.Google Scholar
  27. Vogelgesang, W., Geologische Beschreibung der Umgebung von Triberg und Donaueschingen. Beitr. Statist. Großherzogt. Baden30, Carlsruhe 1872.Google Scholar
  28. Walenta, K., Die sekundären Uranmineralien des Schwarzwaldes.Jh. geol. Landesamt Baden-Württemberg3 (1958), 17–51.Google Scholar
  29. Walenta, K., Chlorotil und Mixit. N. Jb. Miner. Mh.1960, 223–236.Google Scholar
  30. Walenta, K., Die sekundären Mineralbildungen (des Michaelganges im Weiler bei Lahr). SieheK. Walenta undW. Wimmenauer, 1961, 17–33.Google Scholar
  31. Walenta, K., Mansfieldit von Neubulach im württembergischen Schwarzwald. N. Jb. Miner. Mh.1963 (1963, 79–87.Google Scholar
  32. Walenta, K., Neue Mineralfunde aus dem Schwarzwald. Der Aufschluß14 (1963, 1963b), 267–274.Google Scholar
  33. Walenta, K., undW. Wimmenauer, Der Mineralbestand des Michaelganges im Weiler bei Lahr (Schwarzwald). Jh. Geologisches Landesamt Baden-Württemberg4 (1961), 7–37.Google Scholar
  34. Winchell, A. N., Elements of optical mineralogy. Part II. Descriptions of minerals. 4th ed., New York, London 1951.Google Scholar
  35. Zemann, J., Formel und Strukturtyp des Pharmakosiderits. Tschermaks Miner. Petrogr. Mitt., 3 Folge,1 (1948), 1–13.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1966

Authors and Affiliations

  • Kurt Walenta
    • 1
  1. 1.Stuttgart

Personalised recommendations