Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Radioactivity in total diet before and after the Chernobyl reactor accident The situation in the Federal Republic of Germany

Radioaktivität in der Gesamtnahrung vor und nach dem Reaktorunglück von Tschernobyl —Die Situation in der Bundesrepublik Deutschland

  • 35 Accesses

  • 4 Citations

Zusammenfassung

In der Bundesrepublik Deutschland wurde Radioaktivität von Gesamtnahrungsproben (Tagesrationen Erwachsener) seit 1960 bestimmt. Die durchschnittliche Aufnahme von137Cäsium betrug 1964 8,9 Bq pro Tag (d) and Person (p) und war bis 1985 auf 0,15 Bq/d.p gefallen. Sie stieg als Folge des Reaktorunfalls von Tschernobyl 1986 auf 4,2 und 1987 auf 7,2 Bq/d.p and fiel 1988 auf 2,0 Bq/d.p. Die Aufnahme von134Cäsium, das im Fallout der Zeit vor Tschernobyl nicht meßbar war, betrug 1986 im Durchschnitt 2,0, 1987 3,0 and 1988 0,6 Bq/d.p. Die Aufnahme von90Strontium lag im selben Bereich wie in den letzten Jahren vor Tschernobyl. Die effektive Äquivalentdosis, die insgesamt aus der Ingestion von Radionukliden des Tschernobylunglücks resultieren wird (einschlielßlich Jod-131, auf 0,14±0,08 mSv geschätzt.

Summary

Radioactivity in total diet samples (1-day rations of adults) has been determined in the Federal Republic of Germany since 1960. Average intake of cesium-137 was 8.9 Bq per day and per person (Bq/ d.p) in 1964, 0.15 in 1985, 4.2 in 1986, 7.2 in 1987, and 2.0 in 1988. Cesium-134, not measureable in pre-Chernobyl fallout, averaged 2.0 Bq/d.p in 1986, 3.0 in 1987, and 0.6 in 1988. Intake of strontium-90 was in the same range as in the years preceding the Chernobyl accident. It is estimated that the total effective equivalent dose for adults due to ingestion of Chernobyl-released radionuclides, including iodine-131, will be 0.14±0.08 mSv.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

References

  1. 1.

    Diehl JF, Ehlermann D, Frindik O, Kalus W, Muller H, Wagner A (1986) Radioaktivitat in Lebensmitteln - Tschernobyl and die Folgen. Berichte der Bundesforschungsanstalt fur Ernahrung, BFE-R-86-04

  2. 2.

    Strahlenschutzkommission (1987) Auswirkungen des Reaktorunfalls in Tschernobyl auf die Bundesrepublik Deutschland. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart

  3. 3.

    Bundesminister fur Umwelt, Naturschutz and Reaktorsicherheit (1987) Auswirkungen des Reaktorunfalls in Tschernobyl auf die Bundesrepublik Deutschland. Gemeinsamer Bericht der Leitstellen für das Jahr 1986

  4. 4.

    Winter M, Völkle H, Narrog J, Meyer P, Kirchhoff K (1986) Die Radioaktivitat in der Bundesrepublik Deutschland and in der Schweiz nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl. Fachverband für Strahlenschutz e. V. FS-86-39-AKU

  5. 5.

    Hecht H (1988) Fleischwirtschaft 68:508–513

  6. 6.

    Wiechen A, Schlimme E (1987) Dtsch Molk Z 108:644–655

  7. 7.

    Ocker HD, Brüggemann J (1987) Getreide Mehl Brot 41:7–10

  8. 8.

    Rückert G and Diehl JF (1987) Z Lebensm Unters Forsch 185:91–97

  9. 9.

    Boppel B, Fischer E, Frindik O, Kalus W, Muller H, Schelenz R (1984) Verfahren zur Bestimmung von Radionukliden aus der Umweltradioaktivität in Lebensmitteln. Berichte der Bundesforschungsanstalt für Ernahrung, BFE-R--84-03

Download references

Author information

Correspondence to Johannes Friedrich Diehl.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Friedrich Diehl, J., Frindik, O. & Miller, H. Radioactivity in total diet before and after the Chernobyl reactor accident The situation in the Federal Republic of Germany. Z Lebensm Unters Forch 189, 36–38 (1989). https://doi.org/10.1007/BF01120445

Download citation

Keywords

  • Radionuclide
  • Federal Republic
  • Equivalent Dose
  • Chernobyl Accident
  • Average Intake