Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über Verwitterungsbildungen des Brockengranits nördlich St. Andreasberg

Zusammenfassung

Es werden Erscheinungen der Granitverwitterung, wie sie sich im Zustand des Gesteins in einigen Aufschlüssen am Südrand des Brockengranitmassivs nördlich St. Andreasberg äußern, untersucht. Es werden mechanischer Zerfall durch Korngrößenanalyse des Grusbestandes und chemischer Zersatz der Minerale durch mikroskopische und röntgenographische Beobachtung zu deuten gesucht.

Eine für solche Untersuchungen brauchbare Methode für quantitative Mineralbestimmung wird angegeben und diskutiert.

Als instabilstes Mineral wird der Plagioklas erkannt; Verwitterungsneubildungen aus seiner Substanz sind Kaolinit und Hydrargillit.

Die serizitischen Einlagerungen im Natronfeldspat werden hydrothermal-autometamorphen Einflüssen zugeschrieben.

Der Biotit ist vor Beginn der Verwitterung schon mehr oder weniger in Chlorit umgewandelt worden. Verwitterungserscheinungen äußern sich im Ausscheiden von Eisenhydroxyden unter allmählicher Ausbleichung des dunklen Glimmers. Quarz und Kalifeldspat werden nur mechanisch zerteilt.

Am Schluß ist es mir eine angenehme Pflicht, meinem verehrten Lehrer, Herrn Prof. Dr.C. W. Correns, für die Überlassung der Arbeit, für Literaturhinweise und Anregungen zu den Untersuchungen zu danken.

Zu danken habe ich auch den Herren Prof. Dr.H. Schumann für wertvolle Ratschläge in der Auswertung mikroskopischer Befunde und Dr.K. Jasmund für die freundliche Unterweisung in der Auswertung von Röntgendiagrammen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. [1]

    Mehnert, K. H.: Eine Methode zur Bestimmung des quantitativen Mineralbestandes von Gesteinen durch Auszählen an Körnerpräparaten. Fortschr. Mineral., Kristallogr., Petrogr. Bd. 26 (1947) S. 89.

  2. [2]

    Geologische Karte von Preußen und benachbarten Ländern, Preuß. Geologische Landesanstalt, Blatt St. Andreasberg,L. Beushausen, A. Bode, K. Schlossmacher. 1898/1921.

  3. [3]

    Schumann, H.: Über den Anwendungsbereich der konoskopischen Methodik. Fortschr. Mineral., Kristallogr., Petrogr. Bd. 25 (1941) S. 217.

  4. [4]

    Wahlstrom, Ernest E.: Pre-Fountain and Recent Weathering an Flagstaff Mountain Near Boulder, Colorado. Bull. geol. Soc. America Bd. 59 (1948) S. 1173.

  5. [5]

    Bocht: InE. Blanck undR. Melville, Untersuchungen über die rezente und fossile Verwitterung der Gesteine innerhalb Deutschlands. Beitrag zur Kenntnis der alten Landoberflächenbildungen des deutschen Mittelgebirgslandes. Chem. d. Erde Bd. 13 (1940) S. 99.

  6. [6]

    Jasmund, K.: Texturaufnahmen von blättchenförmigen Mineralen submikroskopischer Größenordnung in einer Debye-Scherrer-Kamera. Neues Jb. Mineral., Geol., Paläont. (1950) S. 63.

  7. [7]

    Correns, C. W., u.Wolf v. Engelhardt: Neue Untersuchungen über die Verwitterung des Kalifeldspates. Chem. d. Erde Bd. 12 (1939/40) S. 1.

  8. [8]

    Correns, C. W.: Die chemische Verwitterung der Silikate. Naturwiss. Bd. 28 (1940) S. 369.

  9. [9]

    Gruner, J. W.: Conditions for the Formations of Paragonite. Amer. Mineralogist Bd. 27 (1942) S. 131.

  10. [10]

    Norton, F. H.: Hydrothermal Formation of Clay. Minerals in the Laboratory Amer. Mineralogist Bd. 24 (1939) S. 1.

  11. [11]

    Norton, F. H.: Hydrothermal Formation of Clay Minerals in the Laboratory, Part II. Amer. Mineralogist Bd. 26 (1941) S. 1.

  12. [12]

    Eskola: Kristalle und Gesteine. Wien 1946.

  13. [13]

    Hintze, C.: Handbuch der Mineralogie, Bd. II. Leipzig 1897.

  14. [14]

    Christa, E.: Das Gebiet des oberen Zemmgrundes in den Zillertaler Alpen. Jb. Geol. Bundesanst. Wien Bd. 81 (1931) S. 533. Zit. nachCornelius [16].

  15. [15]

    Christa, E.: Zur Frage der Mikrolitenschwärme in Plagioklasen. Schweiz. mineral. petrogr. Mitt. Bd. 16 (1936) 290.

  16. [16]

    Cornelius, H. B.: Zur Deutung gefüllter Feldspäte. Schweiz. mineral. petrogr. Mitt. Bd. 15 (1935) S. 4.

  17. [17]

    Cornelius, H. B.: Nochmals zur Deutung gefüllter Feldspäte. Schweiz. mineral. petrogr. Mitt. Bd. 17 (1937) S. 80.

  18. [18]

    Angel, F.: Über Plagioklasfüllungen und ihre genetische Bedeutung. Mitt. Naturwiss. Ver. Steiermark Bd. 67 (1930) S. 36. Zit. nachCornelius [16].

  19. [19]

    Erdmannsdörffer, O. H.: Hydrothermale Zwischenstufen im Kristallisationsablauf von Tiefengesteinen. Chem. d. Erde Bd. 15 (1945).

  20. [20]

    Kurbatow, S. S.: Zur Frage über die Genesis der sekundären Glimmer. (Acad. des Sciences de l'URSS. Travaux de l'institut Lomonossoff de Geochemie, Kristallographie et Minéralogie, Livr. 2 Leningrad 1935, S. 89f. (Russisch mit deutscher Zusammenfassung.) Zit. nachR. Brauns. Ref. Neues Jb. Mineral., Geol. Paläont. Bd. 1 (1934) S. 370.

  21. [21]

    Mihara, A. S.: Die Art der Verwitterung der Feldspäte fn den Granitgebieten der Vogesen. C. R. hedb. Séances. Acad. Sci. Bd. 198 (1934) S. 955. Zit. nachF. Neumaier, Neues Jb. Mineral., Geol., Paläont. Bd. II (1935) S. 76.

  22. [22]

    Engelhardt, Wolf V.: Zerfall und Aufbau von Mineralen in norddeutschen Bleicherdewaldböden. Chem. d. Erde Bd. 13 (1940) S. 1.

  23. [23]

    Fricke u.Hüttig: Hydroxyde und Oxydhydrate. In Handbuch der angewandten Chemie, herausgeg. vonF. Walren. 1937.

  24. [24]

    Büdel, J.: Eiszeitmorphologie im gletscherfreien Gebiet. In Diluvial-Geologie und Klima. Geol. Rundschau Bd. 34 (1944) S. 482.

Download references

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Piller, H. Über Verwitterungsbildungen des Brockengranits nördlich St. Andreasberg. Heidelberger Beitrage. 2, 498–522 (1951). https://doi.org/10.1007/BF01111460

Download citation