Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die Uranparagenese von Mitterberg (Salzburg, Österreich)

The uranium paragenesis of Mitterberg (Salzburg, Austria)

  • 21 Accesses

  • 4 Citations

Zusammenfassung

Die Untersuchung des radioaktiven Materials aus den alten Halden von Mitterberg, Salzburg (Österreich), ermöglichte eine Aufstellung einer Sonder-paragenese: Uraninit—Graphit i. w. S. — Gold. Die Begleitphasen dieser Paragenese sind mengenmäßig zu vernachlässigen. Als ältere U-Phase wurde Brannerit erkannt. Im Nebengestein (violette Schiefer) wurde „schwarzes” Uranerz an teils strukturierte kohlige Substanz gebunden festgestellt. Brannerit fand sich auch hier teils im Kontakt mit der org. Substanz, teils in leicht metamorphem Sandstein als authigene Bildung. Mobilisation aus dem Nebengestein wird für das Auftreten von Uraninit, Graphit, Brannerit sowie der Begleitphasen in Erwägung gezogen.

Summary

The study of the radioactive samples mainly out of some old dumps from Mitterberg, Salzburg (Austria), advanced a special paragenesis: uraninite—graphite s. ].—gold. The accompanying phases quantitatively can be neglected. The older U-phase is brannerite. In the host rock (“violet shale”) black uranium-ore combined with partly structurized carbonaceous matter was determined. In this environment brannerite was found partly in contact with the organic matter partly in slightly metamorphic sandstone as an authigenic formation. Mobilization out of the country rock is taken into consideration for uraninite, graphite, brannerite and some of the accompanying ore minerals.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bernhard, J., 1966: Die Mitterberger Kupferkieslagerstätte, Erzführung und Tektonik. Jb. geol. Bundesanst. (Wien)100, 1–90.

  2. Friedrich, O. M., 1968: Die Vererzung der Ostalpen gesehen als Glied des Gebirgsbaues. Arch. Lagerstättenforschung i. d. Ostalpen8, Leoben, Institut f. Mineralogie u. Lagerstättenkunde der Montanistischen Hochschule.

  3. Hügi, Th., V. Köppel, F. de Quervain undF. Rickenbach, 1967: Die Uranvererzungen bei Isérables (Wallis). Beitr. Geol.-Schweiz, Geotechn. Serie, Lieferung42.

  4. Love, L. G., andG. C. Amstutz, 1966: Review of Microscopic Pyrite from the Devonian Chattonooga shale and Rammelsberg Banderz. Fortschr. Min.43, 273–309.

  5. Petrascheck, W. E., 1970: Methoden und Aufgaben der Lagerstättensuche in Österreich. Festvortrag in der Feierlichen Sitzung der Österr. Akad. Wiss. am 27. Mai 1970. Österr. Akad. Wiss., Almanach120, 172–182.

  6. Ramdohr, P., 1958: Die Uran- und Goldlagerstätten Witwatersrand—Blind River District—Dominion Reef—Serra de Jacobina: Erzmikroskopische Untersuchungen und ein geologischer Vergleich. Abh. Deutsch. Akad. Wiss. Berlin. Kl. Chem., Geol. u. Biol., Nr.3.

  7. Schidlowski, M., 1966 a: Beiträge zur Kenntnis der radioaktiven Bestandteile der Witwatersrand-Konglomerate. I. Uranpecherz in den Konglomeraten des Oranje-Freistaat-Goldfeldes. N. Jb. Min., Abh.105, 183–202.

  8. —, 1966 b: Beiträge zur Kenntnis der radioaktiven Bestandteile der Witwatersrand-Konglomerate. II. Brannerit und Űranpecherzgeister”. N. Jb. Min. Abh.105, 310–324.

  9. —, 1967: Beiträge zur Kenntnis der radioaktiven Bestandteile der Witwatersrand-Konglomerate. III. Kohlige Substanz („Thucholith”). N. Jb. Min. Abh.106, 55–71.

  10. Schulz, O., undW. Lukas, 1970: Eine Uranvererzung in permotriadischen Sedimenten Tirols. Tschermaks Min. Petr. Mitt.14, 213–231.

Download references

Author information

Additional information

Mit 8 Abbildungen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Siegl, W. Die Uranparagenese von Mitterberg (Salzburg, Österreich). TMPM Tschermaks Petr. Mitt. 17, 263–275 (1972). https://doi.org/10.1007/BF01082807

Download citation