Advertisement

Neue Sehschärfemessungen: Die Prüfung der Sehleistung unter Berücksichtigung der Darbietungszeit der Sehproben

  • Friedrich Schwarz
Article

Zusammenfassung

Es wird über Sehschärfemessungen bei begrenzter Darbietungszeit der Sehproben berichtet. Als Sehprobe dient derLandoltsche Ring. Die zum Erkennen der Sehprobe nötige Darbietungszeit darf um so kürzer sein, je heller die Sehprobe ist. Die minimalen Darbietungszeiten lassen sich zu einer Lichtintensität-Zeitkurve (B i t-Kurve) ordnen (vgl. Abbildungen!). Die Umfeldhelligkeit, an die der Beobachter angepaßt ist, beeinflußt die Lage derB i t-Kurve: bei hellerem Umfeld liegt sie im allgemeinen höher. Auch die Größe der Sehproben beeinflußt die Lage derB i t-Kurve: je größer die Sehprobe ist, desto niedriger liegt die Kurve, d. h. mit einer desto geringeren Sehprobenhelligkeit kann man die Sehprobe erkennen. Weiße und gelbe Sehproben lassen sich bei der geringsten Sehprobenleuchtdichte erkennen, etwas größere Helligkeit ist zum Erkennen der grünen und roten, die größte Leuchtdichte zum Erkennen der blauen Sehprobe nötig (es sind die “Neutralwerte” der farbigen Sehproben gemeint, die durch heterochrome Photometrie bestimmt wurden).

Es gibt Unterschiede in den benötigten Darbietungszeiten und Schwellenleuchtdichten der einzelnen Versuchspersonen. Diese individuellen Unterschiede, die sich auch statistisch sichern ließen, beruhen offenbar auf individuellen Eigenschaften des Sehapparates. Man könnte meinen, daß die “Zeitfunktion des Sehvorgangs” (vielleicht die zeitliche Entwicklung des Simultankontrastes) individuell verschieden ist.

In Anlehnung an den physikalischen Leistungsbegriff wird die “Sehleistung” definiert:
$$Sehleistung SL = \frac{{Sehsch\ddot arfe S des korrigierten Auges bei optimaler Beleuchtung}}{{Darbietungszeit}}$$

Es werden 3 Möglichkeiten zur Prüfung der Sehleistung vorgeschlagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrens, W. U.: Mathematische Methoden für Versuchsansteller. Stuttgart: Eugen Ulmer 1933.Google Scholar
  2. Eguchi, H.: Acta Soc. ophthalm. jap.34, 1429 (1930).Google Scholar
  3. Ferree, C. E. andG. Rand: J. of exper. Psychol.12, 363 (1929).Google Scholar
  4. Gerbstädt, U.: Pflügers Arch.251, 559 (1949).Google Scholar
  5. Graham, C. H., andC. Cook: Amer. J. Psychol.49, 654 (1937).Google Scholar
  6. Guillery, H.: Arch. Augenheilk.62, 227 (1909).Google Scholar
  7. Hofmann, F. B.: Die Lehre vom Raumsinn des Auges. Berlin: Springer 1920.Google Scholar
  8. Hunter, W. S., andM. Sigler: J. of exper. Psychol.26, 160 (1940).Google Scholar
  9. König, A.: Sitzgsber. Berl. Akad. Wiss.26, 1 (1897).Google Scholar
  10. Koh, T.: Acta Soc. ophthalm. jap.42, 705 (1938).Google Scholar
  11. Mollenbach, C. J.: Nord. med. (Schwd.)1942, 1397.Google Scholar
  12. Schaefer, H.: Elektrophysiologie, Bd. I. Wien: Franz Deuticke 1940.Google Scholar
  13. Schwarz, F.: Dtsch. Gesdh. wes.1, 416 (1946).Google Scholar
  14. : Pflügers Arch.249, 354 (1947);249, 560 (1948);253, 28 (1950);253, 121 (1951).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1951

Authors and Affiliations

  • Friedrich Schwarz
    • 1
  1. 1.Veterinär-Physiologischen Institut der Universität LeipzigLeipzig

Personalised recommendations