Advertisement

Auftrennung der essentiellen Aminosäuren durch eindimensionale Papierehromatographie

  • F. -K. Grütte
  • B. Kohnke
Originalarbeiten

Zusammenfassung

Für die zur nachfolgenden quantitativen Bestimmung geeignete eindimensionale papierchromatographische Auftrennung der 12 essentiellen, bedingt essentiellen und halbessentiellen Aminosäuren sowie der Eckaminosäuren eignet sich das folgende Verfahren:

Die Aminosäuren Valin, Tyrosin, Methionin, Leucin, Isoleucin, Trytophan und Phenylalanin werden innerhalb 18 Std mit dem Laufmittelsystem Benzylalkohol-n-Butanol-Eisessig-Wasser (10:10:1:10) aufgetrennt. Lysin, Cystin, Threonin und Tyrosin lassen sich durch Chromatographie mit einem System — 24 Std mit Benzylalkohol-Eisessig-Wasser (50:10:13) — oder mit zwei Systemen — 6 Std mit Isobuttersäure-Wasser (4:1) und 15 Std mit n-Butanol-Eisessig-Wasser (5:0,8:5) getrennt erfassen. Um neben diesen 4 Aminosäuren auch noch Histidin und Arginin trennen zu können, eignet sich statt dessen eine 3fache Chromatographie mit 2 Laufmittelsystemen in 47 Std und zwar 7 plus 15 Std mit n-Butanol-Isobuttersäure-Wasser (5:0,8:5) und 25 Std mit n-Butanol-Eisessig-Wasser (4:0,8:5). Die Eckaminosäuren Cystin, Lysin und Methionin werden in 20 Std mit dem Laufmittel Benzylalkohol-Eisessig-Wasser (50:10:13) aufgetrennt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Doboszynsxi, Z., u.J. Wierzchowski: Mitt. Lebensmitteluntersuch. Hyg.54, 3 (1963).Google Scholar
  2. 2.
    Reusser, F., J. F. F. Spencer u.H. R. Sallans: Canad. J. Microbiol.3, 721 (1957).Google Scholar
  3. 3.
    Nehring, K., u.E. Schwerdtfeger: Pharmazie9, 913 (1954).Google Scholar
  4. 4.
    Chakrabarti, C. H., K. L. Saxena, K. S. Morey u.M. C. Nath: Sci. and Cult.27, 441 (1961).Google Scholar
  5. 5.
    McLaughlan, J. M., u.A. B. Morrison: Canad. J. Biochem. Physiol.38, 1378 (1960).Google Scholar
  6. 6.
    Wünsche, J.: Tagungsber. dtsch. Akad. Landwirtschaftswiss.63, 111 (1964).Google Scholar
  7. 7.
    Wade, E. H. M., A. T. Matheson u.C. S. Hanes: Canad. J. Biochem. Physiol.39, 141 (1961).Google Scholar
  8. 8.
    Bailey, J.: Techniques in Protein Chemistry. S. 9. Amsterdam-London-New York: Elsevier Publ. Co. 1962.Google Scholar
  9. 9.
    Hanes, C. S., C. K. Harris, M. A. Moscarello u.E. Tigane: Canad. J. Biochem. Physiol.39, 163 (1961).Google Scholar
  10. 10.
    Fischer, F. G., u.H. Dörfel: Biochem. Z.324, 544 (1953).Google Scholar
  11. 11.
    Gruhn, K.: Wiss. Z. Friedr. Schiller-Univ. Jena9, 593 (1960).Google Scholar
  12. 12.
    Roland, J. F., u.A. M. Gross: Analytic. Chem.26, 502 (1954).Google Scholar
  13. 13.
    Dubrowskaja, J., N. N. Oszrowskaja u.A. E. Flubakina: Biochimija23, 489 (1958).Google Scholar
  14. 14.
    Pasieka, A. E.: Canad. J. Biochem. Physiol.38, 1137 (1960).Google Scholar
  15. 15.
    Keil, B., in:Neuberger, A.: Symp. Protein Structure. S. 90. London: Methuen u. Co. Ltd. 1958.Google Scholar
  16. 16.
    McFarren, E. F.: Analytic. Chem.23, 168 (1951).Google Scholar
  17. 17.
    Redfield, R. R., u.E. S. Juzman Barbon: Arch. Biochem. Biophys.35, 443 (1952).Google Scholar
  18. 18.
    Fowden, L.: Biochem. J.50, 355 (1952).Google Scholar
  19. 19.
    Grütte, F.-K.: In Vorbereitung.Google Scholar
  20. 20.
    Condsen, R., A. H. Gordon u.A. J. P. Martin: Biochem. J.38, 224 (1944).Google Scholar
  21. 21.
    Grütte, F. K., u.B. Kohnke: J. Chromatogr.26, 325 (1967).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1967

Authors and Affiliations

  • F. -K. Grütte
    • 1
  • B. Kohnke
    • 1
  1. 1.Mitteilung aus dem Institut für Ernährung, Bereich Mikrobiologie der Ernährung, Potsdam-Rehbrückeder Deutschen Akademie der Wissenschaften zu BerlinBerlinGermany

Personalised recommendations