Journal of Consumer Policy

, Volume 18, Issue 2–3, pp 135–156

The potential for feminist political practice to empower the unrepresented consumer: The case of cervical screening services

  • Julia Edwards
  • Linda McKie
Article

DOI: 10.1007/BF01016509

Cite this article as:
Edwards, J. & McKie, L. J Consum Policy (1995) 18: 135. doi:10.1007/BF01016509
  • 30 Downloads

Abstract

This article explores the potential of a particular model of feminist political practice for empowering women, and unrepresented voices, as consumers of health and other bureaucratically organised public services. A case study of women's views of cervical screening is employed as a vehicle for identifying the situation of the unrepresented as consumers of a public service. Drawing upon a model of feminist political practice, as a means of further analysing the position of the unrepresented, the potential for change with the adoption of this model is considered in a European context.

Zusammenfassung

Das Potential feministischer politischer Praxis zur ErmÄchtigung nicht reprÄsentierter Konsumentmen: Der Fall von Reihenuntersuchungen zur Vorbeugung von GebÄrmutter-halskrebs Der Beitrag untersucht die Möglichkeit eines bestimmten Modells feministischer politischer Praxis zur ErmÄchtigung von Frauen und anderen nicht reprÄsentierten Personen als Konsumentmen von öffentlichen Leistungen im Gesund-heitswesen und in anderen Bereichen. Eine Fallstudie von Reihenuntersuchungen zur Krebsvorsorge aus der Sicht der betroffenen Frauen dient dazu, die Situation eines unreprÄsentierten Konsumenten einer öffentlichen Leistung zu kennzeichnen. Als Modell für feministische politische Praxis werden örtliche behördliche Frauenkomitees beschrieben, und es wird am Beispiel englischer VerhÄltnisse untersucht, welches Potential solche AktivitÄten besitzen.

Copyright information

© Kluwer Academic Publishers 1995

Authors and Affiliations

  • Julia Edwards
    • 1
  • Linda McKie
    • 2
  1. 1.Business SchoolUniversity of GlamorganMid GlamorganUK
  2. 2.Department of General PracticeUniversity of Aberdeen, Forester Health CentreAberdeenUK

Personalised recommendations