Advertisement

Arbeitsphysiologie

, Volume 14, Issue 5, pp 413–424 | Cite as

Leistung und Leistungsfähigkeit bei mittlerem und bei niedrigem Anteil an tierischem Eiweiß in der Nahrung

  • H. Kraut
  • H. Müller-Wecker
  • H. Spitzer
  • H. Zimmermann
Article

Zusammenfassung

Um festzustellen, ob bei verhältnismäßig hoher Eiweißzufuhr (90 bis 100 g) sich der Prozentsatz des darin enthaltenen tierischen Eiweißes auf die Leistungsfähigkeit auswirkt, wurde bei 21 Arbeitern (davon 9 Erdarbeiter und 12 Mattenflechter) mit einem durchschnittlichen Kalorienbedarf von 3800 bis 4000 die Leistung, der Leistungspulsindex und das Körpergewicht in 3 Abschnitten beobachtet. Bei gleichbleibendem Gesamteiweiß enthielt die Nahrung in den ersten 8 Wochen 14%, in den nächsten 9 Wochen 38%, in den letzten 9 Wochen wieder 14% tierisches Eiweiß. Ein Einfluß des Austausches von pflanzlichem Eiweiß gegen tierisches auf Leistung und Leistungsfähigkeit wurde nicht beobachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kraut, H., G. Lehmann, u.A. Szakall: Biochem. Z.320, 99 (1949).Google Scholar
  2. 2.
    Kraut, H., u.E. A. Müller: Biochem. Z.320, 302 (1950).Google Scholar
  3. 3.
    Schenk, P.: Münch. Med. Wschr.83, 1535 (1936).Google Scholar
  4. 4.
    U. a.R. H. Chittenden: Physiological Economy in nutrition, New York 1904.Google Scholar
  5. 5.
    Röse, C.: Z. exper. Med.94, 579 (1934);Schmid, E.: Verhandlg. Dtsch. Ges. inn. Med. XLV,421 (1933) u. a.Google Scholar
  6. 6.
    Müller, E. A.: Arb. physiol.14, 271 (1950).Google Scholar
  7. 7.
    Spitzer, H.: VDI-Z.91, 177 (1949).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1951

Authors and Affiliations

  • H. Kraut
    • 1
  • H. Müller-Wecker
    • 1
  • H. Spitzer
    • 1
  • H. Zimmermann
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für Arbeitsphysiologie DortmundDortmund

Personalised recommendations