Zeitschrift für Parasitenkunde

, Volume 71, Issue 1, pp 53–60

Die Arbeitsweise des Bauchsaugnapfes digenetischer Trematoden am Beispiel desDicrocoelium dendriticum

  • Walter Neuhaus
Original Investigations

DOI: 10.1007/BF00932918

Cite this article as:
Neuhaus, W. Z. Parasitenkd. (1985) 71: 53. doi:10.1007/BF00932918

Zusammenfassung

Die Saugorgane der Tiere haften am Substrat entweder in Luft oder in Wasser bzw. wäßriger Flüssigkeit. Die sehr verschiedene Kompressibilität dieser Medien bedingt Unterschiede in der Arbeitsweise, deren Prinzipien beschrieben werden.

Die ventrale Wölbung des Bauchsaugnapfes vonDicrocoelium dendriticum begrenzen wie den übrigen Körper Integument, Basallamina und Hautmuskeln. Die dorsale Kuppel überzieht eine Basallamina, der sich ein Geflecht von Diagonal-, Längs- und Ringmuskeln dicht anschmiegt. Die Radiärmuskeln setzen an der ventralen Basallamina mit einem bindegewebigen Strang an, der sich in ein relativ dickes Fibrillenbündel fortsetzt. Dieses fächert sich in mehrere Fibrillen auf, die ebenfalls je mit einem dünnen bindegewebigen Strang an der dorsalen Basallamina enden. So verteilt sich der Zug dieser Muskeln sehr gleichmäßig über die kleinere ventrale und die größere dorsale Kuppel.

Der Zug der Radiärmuskeln auf die Wand des Saugnapfhohlraumes erzeugt nach Anschmiegung an ein Substrat anheftenden Unterdruck.

Wegen des flüssigen Hohlrauminhaltes ändert sich hierbei dessen Volumen sehr wenig.

Die dorsale Saugnapfkuppel gibt dem Zug der Radiärmuskeln nicht nach, weil
  • - ihre Oberfläche etwa sechsmal größer ist als die der ventralen Kuppel, und dadurch die Belastung pro Flächeneinheit nur 1/6 beträgt,

  • - der Saugnapfkörper durch die umhüllende Basallamina ein weitgehend konstantes Volumen besitzt

  • - die Muskelverspannung der dorsalen Kuppel deformierenden Kräften widersteht, somit also zur Gewölbestabilität beiträgt.

The function of the acetabulum of Trematoda digenea, as exemplified by Dicrocoelium dendriticum

Summary

The suckers of animals adhere to the substratum either in air or in aqueous fluids. The varying compressibility of these media causes differences in function, the principles of which are described. The ventral arch of the acetabulum ofDicrocoelium dendriticum, like the remaining body, is limited by the integument, basal lamina and skin muscles. The dorsal arch covers a basal lamina, which is close to a plexus of diagonal, longitudinal and circular muscles. The radial muscles, attached at the ventral basal lamina by thin connective tissue, continue in relatively thick contractile fibers, which split up into several fibrils, which are also attached by thin connective tissue at the dorsal basal lamina. In this way the tension of the muscles is likewise distributed over the dorsal and ventral arches of the acetabulum. After contact with the substratum the sucker creates a partial vacuum and attachment by means of the pressure of the radial muscles against the wall of the hole. Because of the fluid content of the hole, the volume does not change much. The dorsal arch of the sucker withstands the pressure of the radial muscles, because its surface area is six times greater than that of the ventral arch and consequently the load is six times less. The sucker, covered with basal lamina, has a constant volume; its layer of muscles resists deformation and supports the stability of the arch.

Copyright information

© Springer-Verlag 1985

Authors and Affiliations

  • Walter Neuhaus
    • 1
  1. 1.Zoologisches Institut und Zoologisches Museum der Universität HamburgHamburg 13Federal Republic of Germany

Personalised recommendations