Advertisement

Die Mischungen von Chlorex mit n-Oktan und 2,2,4-Trimethylpentan

  • H. Tschamler
  • F. Wettig
  • E. Richter
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Mischungswärmen der SystemeChlorex—n-Oktan undChlorex—i-Oktan (2,2,4-Trimethylpentan) sind bei 25°C sehr starkendotherm (495, bzw. 440 cal/Mol Mischung bei XChl=0,300) und besitzen einennegativen Temperaturkoeffizienten.

     
  2. 2.

    Das SystemChlorex—n-Oktan zeigt bei 20°C — das heißt bei eben noch vollständiger gegenseitiger Löslichkeit — eine kleine Volums-dilatation, die sich mit steigender Temperatur (35°) vorerst nur wenig ändert, dann aber (50°) deutlich ausgeprägt ist. Das SystemChlorex—i-Oktan weist bei 20°C — also noch sehr nahe der KLT — eine geringfügige Volumskontraktion auf, die bei 35° noch ebenso gering ist, dann aber (50°) bemerkenswert groß wird.

     
  3. 3.

    Das Dipolmoment desChlorex-Einzelmoleküls errechnet sich bei 20°C zu 2,47 (Debye) in n-Oktan und 2,60 (Debye) in i-Oktan.

     
  4. 4.

    Die Zustandsdiagramme beider Systeme sind sehr ähnlich und zeigen tiefe, fast über den gesamten Konzentrationsbereich laufende Zonen beschränkter Mischbarkeit. Die KLT desChlorex—n-Oktan-systems liegt bei+19,7°C, die des i-Oktansystems bei+18,2°C. Für die Schmelzwärme vonChlorex finden wir als Mittelwert 2070 cal/Mol.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1949

Authors and Affiliations

  • H. Tschamler
    • 1
  • F. Wettig
    • 1
  • E. Richter
    • 1
  1. 1.I. Chemischen Laboratorium der Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations