Advertisement

Archiv für Gynäkologie

, Volume 192, Issue 2, pp 174–191 | Cite as

Statistischer Beitrag zum Dysmenorrhoe-Problem

  • P. A. König
Article

Zusammenfassung

Die Auswertung eines gynäkologischen klinischen Krankengutes von 3000 Fällen mit Befunddokumentation und Statistik ergibt zur ätiologischen Problematik der Dysmenorrhoe, daß nur bei Endometriose eine organisch-funktionelle Genese der Menstrualkolik zu bestätigen ist, während in allen anderen Fällen von Dysmenorrhoe auch bei pathologischen organischen und funktionellen Befunden die Psychogenie der Periodenbeschwerden zu erwägen bleibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschner, B.: Klinik und Behandlung der Menstruationsstörungen. Stuttgart: Hippokrates-Verlag 1931.Google Scholar
  2. —: Die praktische Bedeutung der Lehre vom Habitus und die Renaissance der Humeralpathologie als therapeutische Konsequenz der Konstitutionslehre. Wien. klin. Wschr.35, 73 (1922).Google Scholar
  3. Böhm, J.: Statistische Untersuchungen über Neurosen bzw. Psychopathien. Inaug.-Diss. Univ. Nervenkl. Tübingen 1953.Google Scholar
  4. Bühler, Ch.: Seelenleben der Jugendlichen. Jena: Gustav Fischer 1922.Google Scholar
  5. Cimbal, W.: Dysmenorrhoe als Organneurose. Arch. Frauenk. u. Konstit.-Forsch.12, 194 (1926).Google Scholar
  6. Clow, A.: Vermeidung menstrueller Beschwerden. Brit. med. J.1927, 479, 704.Google Scholar
  7. Behandlung der Dysmenorrhoe durch Gymnastik.1932, 704.Google Scholar
  8. Cunningham, R. L.: Dysmenorrhoea. West. J. Surg.42, 274 (1934).Google Scholar
  9. Deutsch, H.: Psychologie der Frau. Bern: Huber 1948.Google Scholar
  10. Dick, W.: Die psychische Form der Dysmenorrhoe und deren hypnotische Behandlung. Arch. Gynäk.124, 345 (1925).Google Scholar
  11. Dröllner, H.: Die Behandlung der Dysmenorrhoe in der Göttinger Univ.-Frauenklinik. Inaug.-Diss. Göttingen 1940.Fritze, E.: Die Auswertung von Krankenblättern mit Randlochkarten. Nachr. Dokum.7, 131 (1956).Google Scholar
  12. Gänssbauer, H.: Über das Wesen der Dysmenorrhoe. Zbl. Gynäk.63, 1728 (1939).Google Scholar
  13. Gantz, H.: Ein einfaches Schlüssel-System für Randlochkarten mittleren Umfangs. Nachr. Dokum.7, 206 (1956).Google Scholar
  14. Held, E.: Die erweiterte, hypogastrische Sympathektomie zur operativen Bekämpfung schwerer Dysmenorrhoen. Zbl. Gynäk.67, 245 (1943).Google Scholar
  15. Heynemann, Th.: Klinik und Behandlung der Uterusmyome. InSeitz-Amreich, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. IV. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1955.Google Scholar
  16. Hirsch, M.: Dysmenorrhoe in Beziehung zu Körperbau und Konstitution. Zbl. Gynäk.47, 1541 (1923).Google Scholar
  17. —: Die Dysmenorrhoe der Spasmophilen und über die Ursachen des Menstruationsschmerzes. Zbl. Gynäk.48, 1073 (1924).Google Scholar
  18. Hirschmann-Wertheimer, I.: Wechselseitige Beziehungen von Menstruation und Psyche. Mschr. Psychiat. u. Neurol.66, 215 (1927).Google Scholar
  19. Horàlec, Fr.: Ursachen und Therapie der primären Dysmenorrhoe. Čsl. Gynaek.19, 73 (1954).Google Scholar
  20. Jans, W.: Verwendung des Lochkarten-Verfahrens in der Medizin. Fortschr. Med.72, 341 (1954).Google Scholar
  21. Jaschke, v. Lageveränderungen des weiblichen Genitale. InSeitz-Amreich, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. IV. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1955.Google Scholar
  22. Klöppner, K.: Über Menstruationsstörungen beim genitalen Infantilismus mit Bemerkungen über die Hypoplasiehäufigkeit an der Tübinger Frauenklinik. Münch. med. Wschr.85, 1060 (1938).Google Scholar
  23. Koller, S.: Graphische Tafeln zur Beurteilung statistischer Zahlen. Darmstadt: Dr. Dietrich Steinkopff 1952.Google Scholar
  24. Kraatz, H.: Die Dysmenorrhoe. Dtsch. Gesundh.-Wes.12, 765 (1957).Google Scholar
  25. Kraepelin, E.: Psychiatrie. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1927.Google Scholar
  26. Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter. Berlin: Springer 1948.Google Scholar
  27. Kretschmer, W.: Die Neurose als Reifungsproblem. Stuttgart: Georg Thieme 1952.Google Scholar
  28. Krönig, C., u.H. Feucht-Wanger: Zur klinischen Bedeutung der Retroversio-flexio uteri mobilis. Mschr. Geburtsh.10, 694 (1899).Google Scholar
  29. Liepmann, K.: Psychologie der Frau. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1922.Google Scholar
  30. Mauz, F.: Hypoplasie und Seelenleben. Arch. Gynäk.135, 98 (1929).Google Scholar
  31. Mayer, A.: Die Bedeutung der genitalen Hypoplasie. Dtsch. med. Wschr.67, 1150 (1941).Google Scholar
  32. —: Die Irrlehre der Retroflexio uteri. Zbl. Gynäk.66, 614 (1942).Google Scholar
  33. Persönlichkeitsgynäkologie. Z. Geburtsh.132, Beil.-Heft (1950).Google Scholar
  34. —: Seelische Krisen im Leben der Frau. München: J. F. Lehmann 1954.Google Scholar
  35. Menge, K.: Das Wesen der Dysmenorrhoe. Zbl. Gynäk.25, 1367 (1901).Google Scholar
  36. Miller, N. F.: Das Dysmenorrhoeproblem in neuer Beleuchtung. J. Amer. med. Ass.95, 1796 (1930).Google Scholar
  37. —: Dysmenorrhoea. Canad. med. Ass. J.42, 349 (1940).Google Scholar
  38. Nacke, O.: Eine einfache Randlochkarte für Wortkoden. Münch. med. Wschr.99, 1549 (1957).Google Scholar
  39. Naujoks, H., Loebell u.Eimer: Untersuchungen an Frauen mit genitaler Hypoplasie. Arch. Gynäk.135, 58 (1928).Google Scholar
  40. Nogues, A. E.: Die Dysmenorrhoe. Rev. Asoc. méd. argent.45, 139 (1932).Google Scholar
  41. Novak, J.: Die Behandlung der primären Dysmenorrhoe. Fortschr. Ther.7, 106 (1931).Google Scholar
  42. Robbins, F. B.: Psychosomatische Aspekte der Dysmenorrhoe. Amer. J. Obstet.66, 808 (1953).Google Scholar
  43. Roemer, H.: Ätiologie und Therapie der Menstruationsstörungen. Dtsch. med. J.1953, 486 (1953).Google Scholar
  44. —: Gynäkologische Organneurosen. Stuttgart: Georg Thieme 1953.Google Scholar
  45. Schaetzing, E.: Die verstandene Frau. München: J. F. Lehmann 1954.Google Scholar
  46. Scheele, M.: Zur Terminologie des Lochkartenverfahrens. Nachr. Dokum.7, 31 (1956).Google Scholar
  47. Schmidt, J.: Besonderheiten und Ursachen im altersmäßigen Auftreten der Dysmenorrhoe unter Bearbeitung von 150 Krankheitsfällen. Inaug.-Diss. Kiel 1952.Google Scholar
  48. Schultze, B. S.: Pathologie und Therapie der Lageveränderungen der Gebärmutter. Berlin: August Hirschwald 1881.Google Scholar
  49. Seitz, L.: Über die Benennung von Menstruationsunregelmäßigkeiten. Zbl. Gynäk.46, 50 (1922).Google Scholar
  50. Simps, J. M.: Zit. nach J.Schmidt.Google Scholar
  51. Theilhaber, A.: Zur Pathologie und Therapie der Retroflexio uteri. Mschr. Geburtsh.3, 111 (1896).Google Scholar
  52. Tietze, K.: Differentialdiagnose und Therapie der Dysmenorrhoe. Zbl. Gynäk.72, 1952 (1950).Google Scholar
  53. Tobler, M.: Über den Einfluß der Menstruation auf den Gesamtorganismus der Frau. Mschr. Geburtsh.22, 1 (1905).Google Scholar
  54. —: Über primäre und sekundäre Dysmenorrhoe. Mschr. Geburtsh.26, 802 (1907).Google Scholar
  55. Vivino, A. E., u.G. Ritter: Dysmenorrhoe-behandlung mit einem Dioxolane. Med. Ann. D. C.22, 117 (1953).Google Scholar
  56. Wagner, H.: Die Dysmenorrhoe als psychosomatisches Problem. Z. Geburtsh. Gynäk.135, 12 (1951).Google Scholar
  57. Walthard, M.: Neural bedingte Betriebsstörungen. InVeit-Stöckels Handbuch der Gynäkologie. München: J. F. Bergmann 1937.Google Scholar
  58. Wengraf, F.: Zur Psychotherapie der Dysmenorrhoe. Psychoanal. Prax.1, 91 (1931).Google Scholar
  59. Wilbrand, U.: Klinisch-experimentelle Untersuchungen zur Frage der prämenstruellen Beschwerden und funktionellen Dysmenorrhoe. Arch. Gynäk.179, 331 (1951).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1959

Authors and Affiliations

  • P. A. König
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik TübingenTübingen

Personalised recommendations