Archiv für Gynäkologie

, Volume 216, Issue 2, pp 151–166 | Cite as

Therapie des Vulvacarcinoms und ihre Resultate

  • K. Weghaupt
Article

Zusammenfassung

Es werden die verschiedenen Behandlungsarten beim Vulva-carcinom angeführt, die im Laufe der Zeit entwickelt wurden und besonders die radikale Vulvektomie mit ausgedehnter Ausräumung der oberflächlichen und tiefen Lymphregionen, die Elektronentherapie und die Elektronenresektion und Elektro-coagulation des Primärtumors mit anschließender Röntgenoder Telekobaltbestrahlung der Inguinalregion besprochen.

Ein Überblick über die erreichten Ergebnisse der hervorstechendsten Autoren in den einzelnen Behandlungsarten wird gegeben. Man kommt zum Schluß, daß die radikale Vulvektomie in Anbetracht der Größe des Eingriffs nur bei wenigen Frauen, die ja weit über der physiologischen Altergrenze liegen, in Frage kommt und mit einer hohen Mortalität und Morbidität belastet ist.

Die Elektronentherapie ist sicher primär schonender, aber die günstigen Behandlungsergebnisse müssen oft mit stärkeren lokalen Früh- und Spätreaktionen erkauft werden, die eine langwierige Behandlung verlangen.

Bei der Elektroresektion und Elektrocoagulation der Vulvatumoren mit anschließender Röntgenoder Telekobaltbestrahlung der Inguinalregion haben die Patientinnen kaum Schmerzen, die primäre Mortalität bei einem Krankengut von 242 Frauen lag bei 0,8% (2 Fälle), da nur bei 46 Frauen (19%) eine Lymphonodektomie durchgeführt wurde. Die Hospitalisierungszeit beträgt etwa 4 Wochen und die kosmetische Ausheilung ist ausgezeichnet. Diese Methode kann auch bei weit ausgedehnten Tumoren empfohlen werden, da man damit eine lokale Symptomfreiheit bis zu 97% erreichen kann. Das Krankengut von 242 Frauen war sehr ausgewogen, sodaß auf die Stadien I und II nahezu die gleiche Anzahl kam wie auf die Stadien III und IV. Im Stadium I und II, also mit negativen Lymphknoten, wurden 76,6% geheilt und im Stadium III und IV, mit positiven Lymphknoten, 39%. Bei dem Krankengut befanden sich 77,6% der Frauen zwischen dem 61. und 90. Lebensjahr. Trotz dieser schlechten altersmäßigen Zusammensetzung — die auch eine hohe interkurrente Sterblichkeitsrate von 33 Fällen = 13,6% mit sich brachte — konnten wir von 242 Patientinnen bei 137=56,6% eine Fünfjahres-Dauerheilung erzielen.

Therapy of vulvar carcinoma and its results

Summary

The different methods of treatment of vulvar carcinoma, that were developed in the last decades, are quoted. Especially the radical vulvectomy combined with extensive surgical dissection of the groin, the therapy with electronrays as well as the electroresection and -coagulation of the primary tumor with following roentgenor telecobalt-irradiation of the inguinal regions are discussed.

A survey of the results attained by the most prominent authors of the individual therapy-methods is given. We conclude, that the radical vulvectomy—considering the major operation—is indicated for only a few women, whose physiological age-limit usually is passed, and that it is combined with high morbidity- and mortality-rates.

Without doubt, therapy with electron-rays is better tolerated, but the favoured results of this therapy often are followed by violent responses, that occur earlier or later and need protracted treatment.

After electro-resection and -coagulation of the vulvar tumor combined with following roentgenor telecobalt-irradiation, patients almost are without pain, and the primary mortality was 0.8% (2 cases), because lymphonodectomy only was performed on 46 women (19.0%). Period if hospitalisation lasts about four weeks and cosmetic healing-up is excellent. This therapy-method can also be recommended on largely extended tumors, because you can attain a rate of local lack of symptoms up to 97.0%. Of the 242 patients, treated at the First Gynecologic Clinic of the University of Vienna, almost equal number of patients were counted with carcinoma stage I and II and stage III and IV. In stage I and II (negative lymph-nodes) 76.7% and in stage III and IV (positive lymph-nodes) 39.0% were cured. 77.6% were aged between 61 and 90 years. In spite of this negative selection of patients—that also was combined with the high intercurrent mortality-rate of 13,6% (= 33 cases)—of the 242 patients 137 or 56.6% were cured at 5 years or more.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, J., Scheer, K. E.: Die radioaktiven Isotope in der Geburtshilfe und Gynäkologie. Fortschr. Geburtsh. Gynäk.3 (1956)Google Scholar
  2. Becker, J., Schubert, G.: Die Supervolttherapie. Stuttgart: Thieme 1961Google Scholar
  3. Berven, E.: 177 Fälle mit primärem Vulvakarzinom. Acta radiol. (Stockh.)22, 99 (1944)Google Scholar
  4. Blomfield, G. H.: Das Vulvakarzinom. Z. Radiol.7, 260 (1956)Google Scholar
  5. Bode, H. G., Paul, W., Schubert, G.: Elektronentherapie menschlicher Hautkarzinome mit einem Betatron von 6 MeV. Strahlentherapie8, 251 (1950)Google Scholar
  6. Borja, M. N., Graham, J. B.: Squamous carcinoma of the vulva. Results of limited treatment. N.Y. St. J. Med.60, 398 (1960)Google Scholar
  7. Brandstetter, F., Kratochwil, A.: Ergebnisse der Therapie beim Vulvakarzinom. Krebsarzt16, 16 (1961)Google Scholar
  8. Edsmyr, F.: Carcinoma of the vulva. An analysis of 560 patients with histologically verified squamous cell carcinoma. Acta radiol. (Stockh.), Suppl. 217 Stockholm (1962)Google Scholar
  9. Fletcher, G. H.: Clinical evaluation of supervoltage roentgen therapy. Acta radiol. (Stockh.), Suppl.188, 87 (1959)Google Scholar
  10. Frischbier, H. J., Thomsen, K.: Die Strahlenbehandlung der Vulva- und Vaginaltumoren. Gynäkologie und Geburtshilfe, Bd. III, Spezielle Gynäkologie, Bd. 68. Thieme 1972Google Scholar
  11. Frischkorn, R.: Die Bestrahlung des Vulvakarzinoms mit schnellen Elektronen. Geburtsh. u. Frauenheilk.29, 1016 (1969)Google Scholar
  12. Frischkorn, R.: Die Behandlung des Vulvakarzinoms. Arch. Gynäk.207, 282 (1969)Google Scholar
  13. Green, T. H., Ulfelder, H., Meigs, J. V.: Epidermoid carcinoma of the vulva. Amer. J. Obstet. Gynec.75, 834 (1958)Google Scholar
  14. Held, E., Engeler, V.: Carcinoma vulvae. Arch. Gynäk.210, 335 (1971)Google Scholar
  15. Lisse, K.: Ergebnisse der chronologischen Behandlung und der Betatronbestrahlung des Vulvakarcinoms. Zbl. Gynäk.86, 681 (1964)Google Scholar
  16. Lohbeck, H. U., Frischbier, J. H.: Strahlenreaktionene und Folgezustände nach Elektronentherapie des Vulvakarzinoms. In: Deutscher Röntgenkongreß 1967, Teil B: Strahlenbehandlung und Strahlenbiologie. Hrsg. von Becker, J., u. H. Kuttig. München: Urban & Schwarzenberg 1967Google Scholar
  17. McKelvey, J. L., Adlock, L. L.: Cancer of the vulva. Obstet. and Gynec.26, 455 (1965)Google Scholar
  18. Oberheuser, F.: Klinische Gesichtspunkte bei der Elektronentherapie des Vulvakarzinoms. Symp. High Energy Electrons, p. 372. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1965Google Scholar
  19. Rutledge, F., Smith, H. P., Franklin, E. H.: Carcinoma of the vulva. Amer. J. Obstet. Gynec.106, 1117 (1970)Google Scholar
  20. Schmermund, H. J., Oberheuser, F., Kuttig, H.: Geschwülste der weiblichen Genitalorgane. In: Die Supervolttherapie, Hrsg. Becker und Schubert. Stuttgart 1961Google Scholar
  21. Schubert, G.: Physikalische und biologische Grundlagen der Betatrontherapie. Ärztl. Forsch.3, 377 (1949)Google Scholar
  22. Stoeckel, W.: Zur Therapie des Vulvakarzinoms. Zbl. Gynäk.54, 47 (1930)Google Scholar
  23. Way, St.: Results of a planned attack on carcinoma of the vulva. Brit. med. J.1954 II, 780Google Scholar
  24. Way, St.: Carcinoma of the vulva. Amer. J. Obstet. Gynec.79, 692 (1960)Google Scholar
  25. Weghaupt, K.: Die Elektroexenteratio pelvis posterior, ihre Indikation, Technik und Erfolge. Geburtsh. u. Frauenheilk.20, 117 (1960)Google Scholar
  26. Weghaupt, K.: Das Vulvakarzinom. Wien. klin. Wschr.79, 61 (1967)Google Scholar
  27. Weghaupt, K.: Das Vulvakarzinom und seine Behandlung. Strahlentherapie136, 270 (1968)Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann 1974

Authors and Affiliations

  • K. Weghaupt
    • 1
  1. 1.Strahlenabteilung der I. und II. Universitäts-Frauenklinik WienWien

Personalised recommendations