Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zur Frage der Hemmung des malignen Wachstums durch lebende Hefen

Zusammenfassung

Es wird über die Reaktion gesunder und tumorkranker Tiere auf Injektionen von Hefen und über das Verhalten von malignem Gewebe gegenüber Hefen in vitro berichtet.

Die Verträglichkeit der Hefen im Tierversuch, getestet am Blutbild, an einzelnen Funktionsproben, am anaphylaktischen Effekt wird bestätigt. Die Verweildauer der Hefe im peripheren Blut und in den Organen wurde bestimmt.

Eine Beeinflussung menschlichen malignen Gewebes in vitro sowie experimentell erzeugter Tumoren, und zwar eines Rattensarkoms, eines Mäusecarcinoms und des Brown-Pearce-Tumors des Kaninchens durch Hefen in vivo und in vitro konnte nicht beobachtet werden.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    Protti: Arch. biol. Nauk (russ.)35, 255 (1935).

  2. 1a

    — Tumori34, 5 (1949);35, 4 (1949).

  3. 1b

    Protti: Boll. Soc. med. chir. Prov. Varese1949, H. 3.

  4. 2

    Castelli undGaggini: Rev. suisse Path. et Bacter.1947.

  5. 2a

    Rondoni: Il cancro. Milano 1946.

  6. 3

    Gottschalk: Münch. med. Wschr.1951, 93.

  7. 4

    Jacubson: Z. Krebsforsch.24, 346 (1927).

  8. 4a

    Novorojkin: Vestn. Rentgenol. (russ.)15, 335 (1935).

  9. 5

    Bickel u.Collazo: Biochem. Z.203, 422 (1928).

  10. 5a

    Bickel, u.Nigmann: Biochem. Z.221, 295 (1932).

  11. 6

    Winter andSmith: Brit. Med. J.1, 711 (1932).

  12. 7

    Binet, Fabre etBargenton: C. r. Soc. biol. Paris113, 235.

  13. 8

    Euler, H. v.: Biochem. Z.194, 197 (1928).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Bayerle, H., Stickler, G. & Kottmeier, P. Zur Frage der Hemmung des malignen Wachstums durch lebende Hefen. Z Krebs-forsch 59, 389–396 (1953). https://doi.org/10.1007/BF00632116

Download citation