Naturwissenschaften

, Volume 35, Issue 10, pp 315–316

Die Dielektrizitätskonstante und Leitfähigkeit des Blutes bei ultrahohen Frequenzen

  • B. Rajewsky
  • H. Schwan
Kurze Originalmitteilungen

Literatur

  1. 1).
    Rajewsky, B., Ergebn. d. biophysikal. Forschung, Bd.I, Ultrakurzwellen (Zusammenfassende Darstellung), Verl. Georg Thieme, Leipzig 1938.Google Scholar
  2. 2).
    Schwan, H., Dielektrisches Verhalten inhomogener Stoffe, insbesondere biolog. Körper, bei verschiedenen Temperaturen u. Frequenzen. Ann. d. Phys. V,40, 509–528 (1941).Google Scholar
  3. 3).
    Schwan, H., Die Temperaturabhängigkeit der DK von Blut bei Niederfrequenz, ZS. Naturf., 1948, im Druck.Google Scholar
  4. 4).
    Gsell, G., Absortionsmessungen an biolog. Flüssigkeiten (Blut) im Bereich von 50 bis 100 cm Wellenlänge. Phys. ZS.43, 101 (1942).Google Scholar
  5. 5).
    Schwan, H., Die Bestimmung der dielektr. u. magnetischen Eigenschaften inhomogener Dielektrika, insbes. biol. Körper im Dezimeterwellenbereich. Frankfurter Habilitationsschrift 1946. Veröffentlicht als Report No. 1099 durch FIAT (US).Google Scholar
  6. 6).
    Pracher, A., Eine neue absolute Methode z. Bestimmung d. hochfrequenten Leitfähigkeit von wäßrigen Elektrolyten. HF-Technik und Elektroakustik,59, 157 (1942).Google Scholar
  7. 7).
    Corner, W. P. and Smyth, C., The dielectric dispersion and absorption of water and some organic liquids. J. of Am. Chem. Soc.65, 382 (1943).Google Scholar
  8. 8).
    Osswald, K., HF-Technik u. Elektroakustik,49, 40 (1937).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1948

Authors and Affiliations

  • B. Rajewsky
    • 1
  • H. Schwan
    • 1
  1. 1.Kaiser-Wilhelm-Institut für BiophysikFrankfurt a. M.

Personalised recommendations