Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Vergleichende Untersuchungen mit dem Epi- und Intracutantest mit den Metallsalzen von Chrom, Kobalt, Kupfer und Nickel

Comparison of patch tests and intradermal tests with metal salts

  • 24 Accesses

  • 3 Citations

Summary

Patch tests and intracutaneous tests with metal salts (CrO3, K2Cr2O7, CoSO4 ⋅ 7H2O, CuSO4, and NiSO4) were performed in 132 patients. In four patients, intradermal testing with a 1:10000 diluted antigen solution revealed a positive delayed reaction, although the patch test had been negative. Four other cases which reacted to one or more metals in the patch test showed additional positive delayed reactions to other metal salts when tested intradermally. Patch testing with the usual antigen concentration also gave positive results with the antigen diluted ten times as well as in intracutaneous tests (1:10000 dilution).

Positive patch test reactions however, with negative delayed intradermal response occured 1. in patients with atopic dermatitis, 2. in patients in an acute phase of exzema and 3. in cases with contact allergies to other compounds, which showed a weak reaction to metal salts. Because immediate, non-specific reactions to intracutaneous tests were numerous, these reactions were of significance only in connection with delayed reactions. In 11 cases, exzematous lesions flared up at some distance from the site of the intracutaneous test.

We feel that such intracutaneous tests should not be conducted routinely, but only in order to supplement routine patch testing: 1. for detecting allergies to metals in cases with a positive history but negative patch tests and 2. for distinguishing specific from non-specific patch tests.

Zusammenfassung

Es wird über vergleichende Untersuchungen von Epi- und Intracutantestungen mit Metallsalzen von Chrom, Kobalt, Kupfer und Nickel (CrO3, K2Cr2O7, CoSO4 ⋅ 7H2O, CuSO4 und NiSO4) an 132 Patienten berichtet. Bei 4 Patienten fand sich bei negativem Epicutantest eine positive Spätreaktion auf die Intracutantestung 1:10000. Bei 4 weiteren Fällen, die auf eines oder mehrere Metalle im Epicutantest reagierten, traten im Intracutantest noch zusätzlich positive Reaktionen auf andere Metallsalze auf. Eindeutig positive Epicutantests in der üblichen Konzentration stimmten mit positiven Epicutantests in einer 10fachen Verdünnung und mit den positiven Spätreaktionen im Intracutantest in einer Konzentration 1:10000 überein; „positive“ Epicutantests bei negativer Spätreaktion im Intracutantest kamen jedoch vor 1. bei Patienten mit Endogenem Ekzem, 2. bei Patienten, die noch im akuten Stadium ihres Ekzems getestet worden waren, 3. bei Patienten, die bei einem stark positiven Epicutantest auf eine andere Substanz eine Mitreaktion auf Metallsalze zeigten. Wegen der zahlreichen unspezifischen Sofortreaktionen kann ihre Beurteilung nur im Zusammenhang mit den Spätreaktionen erfolgen. Bei 11 Patienten wurde als Komplikation des Intracutantestes ein Aufflammen ferngelegener Ekzemherde beobachtet.

Die Intracutantests mit Metallsalzen haben ihre Bedeutung als Ergänzungstests zum Routine-Epicutantest: 1. zum Aufdecken von Metallallergien bei negativem Epicutantest und positiver Anamnese, 2. zur Differenzierung einer „ekzematös allergisch positiven“ von einer „unspezifisch positiven“ Epicutantestreaktion.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Darabos, L.: Beiträge zur Bichromatallergie. II. Die Modifizierung der Bichromat-Probe. Hautarzt11, 408–412 (1960).

  2. 2.

    Eberhartinger, Chr., Ebner, H.: Beitrag zur Kenntnis der Chromatkontaktallergie. 2. Mitteilung. Berufsdermatosen16, 97–109, 1968.

  3. 3.

    Eichler, D.: Die Bedeutung der Chromüberempfindlichkeit unter besonderer Berücksichtigung der Routinetestergebnisse an der Universitätshautklinik Köln. Inaugural-Dissertation, Köln 1967.

  4. 4.

    Epstein, St.: Contact dermatitis due to nickel and chromate. Observations on dermal delayed (tuberculin type) sensitivity. Arch. Derm.73, 236–255 (1956).

  5. 5.

    Epstein, St.: Detection of chromate sensitivity: Intradermal versus patch testing. Ann. Allergy24, 68–72 (1966).

  6. 6.

    Fregert, S., Rorsman, H.: Allergy to chromium, nickel and cobalt. Acta derm.-venereol. (Stockh.)46, 144–148 (1966).

  7. 7.

    Marcussen, P. V.: Eczematous allergy to metals. Acta allerg. (Kbh.)17, 311–333 (1962).

  8. 8.

    Somogyi, S., Valer, M., Racy, I.: Über die Nachweisbarkeit der Chromempfindlichkeit mit der intracutanen Probe und dem Thrombocytentest. Hautarzt17, 415–420 (1966).

  9. 9.

    Ehring, G.: Vergleichende Untersuchungen mit dem Epi- und Intracutantest mit den Metallsalzen von Chrom, Kobalt, Kupfer und Nickel. Inaugural-Dissertation, Köln 1972.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Gottmann-Lückerath, I., Ehring, G. & Steigleder, G.K. Vergleichende Untersuchungen mit dem Epi- und Intracutantest mit den Metallsalzen von Chrom, Kobalt, Kupfer und Nickel. Arch. Derm. Forsch. 246, 159–166 (1973). https://doi.org/10.1007/BF00595535

Download citation