Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Röntgenologische Untersuchungen zur Schußentfernungsbestimmung

  • 28 Accesses

  • 2 Citations

Zusammenfassung

Es wird über die röntgenographische Methode der Schmauchpartikeldarstellung zur orientierenden Schußentfernungsbestimmung berichtet.Diese Methode ist zur Ergänzung physikalischer Schußentfernungsbestimmungen gedacht (Kontrollmethode). Die Darstellung der Schmauchpartikelverteilung erfolgte mittels eines Tischröntgengerätes (Fa. Field Emission), bei 25 kV und 3 min Belichtungszeit. Das erhaltene Röntgennegativ wurde zum Ausgleich der Unregelmäßigkeiten der Schmauchverteilung jeweils einem Rotationsverfahren unterworfen. Das vergrößerte Negativbild der Röntgenaufnahme wurde auf einen rotierenden Filmstreifen höchster Empfindlichkeit projiziert. Bei nachfolgender Entwicklung konnte auf Grund rein morphologischer Kriterien der Dichte und Verteilung der partikelbedingten Rotationsbilder eine orientierende Schußentfernungsbestimmung durchgeführt werden. Zur photometrischen Auswertung der Rotationsbilder ist ein Kompensationsfilter wegen des radialen Lichtabfalles bei der Herstellung der Rotationsbilder erforderlich. Die Herstellung des Filters wird kurz besprochen, hinsichtlich der photometrisch-statistischen Auswertung der Rotationsbilder wird auf eine in Kürze erscheinende Publikation verwiesen.

Summary

The report describes the radiographic method of determining the range, from which a shot was fired, by residual smoke particle distribution. This method is intended to supplement physical determinations of range (control method). The representation of residual smoke particle distribution was effected with a table top radiation inspection unit (Messrs. Field Emission) at 25 kV and 3 min exposure time. The X-ray negative obtained was in each case subjected to a rotation process for the purpose of compensating for irregularities in the residual smoke distribution. The enlarged radiographic negative was projected on a rotating film strip having maximum sensitivity. After subsequent development range could be determined purely from morphological citeria from the density and distribution of the particles in the rotation pictures. A compensating filter is necessary for photometric evaluation of the rotation pictures, because of a radial decrease in light during picture production. The manufacture of the filter is dealt with briefly. Attention is drawn to a publication which will shortly be published with regard to the photometric-statistical evaluation of the rotation pictures.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Le Moyne-Snyder: Morduntersuchung, S. 151, 157. Hamburg: Kriminalistik-Verlag (ohne Ersch.-Jahr).

  2. Leszczynski, Ch.: Die Bestimmung der Schußentfernung. Kriminalistik9, 377 (1959).

  3. —: Kasuistische Beiträge zum Thema Mord-Selbstmord Vortr. Landeskr. Nieders. Naturw. Kriminalistik4, 91 Vertr. Hannover: Schmorl u. Seefeld 1967.

  4. Mueller, B.: Gerichtliche Medizin, S. 543. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.

  5. Prokop, O.: Forensische Medizin, S. 228. Berlin: Verlag Volk und Gesundheit 1966.

  6. Sellier, K.: Schußentfernungsbestimmung. Lübeck: Schmidt-Römhild 1967.

Download references

Author information

Additional information

Herrn Professor Dr. W. Laves zum 70. Geburtstag ergebenst gewidmet.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Böhm, E., Schreiber, H.P. & Suchenwirth, H. Röntgenologische Untersuchungen zur Schußentfernungsbestimmung. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 65, 112–121 (1969). https://doi.org/10.1007/BF00590493

Download citation