Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Unspezifische Beziehungen zwischen den Vitaminen der B-Gruppe und dem Faktor T

  • 10 Accesses

  • 2 Citations

This is a preview of subscription content, log in to check access.

References

  1. 1)

    Goetsch, W.: Z. Vitamin-, Hormon- u. Fermentforsch.4, 478 (1951).

  2. 2)

    Goetsch, W.: Österr. zool. Z.1, 533 (1948);3, 140 (1951).

  3. 3)

    Wetzstein, R.: Z. Hiologie106, 178 (1953).

  4. 4)

    Gram u.Schlipkoeter: Ärztl. Forsch.7, 97 (1953). Diese Autoren untersuchten 22 in Betracht kommende Aminosäuren und ihre Kombination in Versuchen mitLeptospiren, ohne irgendwelche Ergebnisse. Mit T-Präparat erzielten sie eine Wachstums-steigerung von 274 %. Das verwendete T-Präparat enthielt 3 γ/cm3 Vitamin B1, bei 0,1 % igem Zusatz also 3/1000 γ/cm3. Derselbe Effekt konnte mit B-Vitamin allein nur mit der 1000fachen Menge, also einem Nährbodengehalt von 3 γ/cm3 B1, und nur in Kombination mit 7 γ/cm3 Cocarboxylase und je 1 γ/cm3 Niacin und Nicotylamid erhalten werden.

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Barkow, W., Goetsch, W. Unspezifische Beziehungen zwischen den Vitaminen der B-Gruppe und dem Faktor T. Naturwissenschaften 42, 346 (1955). https://doi.org/10.1007/BF00589664

Download citation