Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zur Gonadenbelastung bei Behandlung kindlicher Hämangiome mit Radium oder Chaoultechnik

  • 14 Accesses

Zusammenfassung

Es werden die Ergebnisse von Gonadendosismessungen bei Behandlung kindlicher Cavernome mit der Chaoulapparatur und mit Radium berichtet, wobei sich z.T. bedenkliche Dosiswerte ergaben, wenn sich die behandelten Hämangiome zwischen Nabellinie und Kniehöhe befanden. Im Gebiet zwischen Nabel und Knie sollte man tunlichst auf die Strahlenapplikation zur Behandlung von Cavernomen verzichten. Ausweichmethoden zur Vermeidung einer radiogenen Gonadenbelastung werden angegeben.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Hartung, K.: Med. Klin.53, 1209 (1958).

  2. Kaplan, R. W.: Naturwissenschaften44, 433 (1957).

  3. Lössl, H. J.: Strahlentherapie103, 614 (1957).

  4. Proppe, A., u.H. Hauss: Med. Kosm. Heft11, 310 (1957).

  5. Schirren, C. G.: In: Fortschr. prakt. Dermatol. Venerl., Bd. II, S. 168. Herausgegeben vonMarchionini, A., u.C. G. Schirren. Berlin. Göttingen, Heidelberg: Springer 1955.

  6. Schirren, C. G.: Hautarzt4, 160 (1953).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Sieler, H. Zur Gonadenbelastung bei Behandlung kindlicher Hämangiome mit Radium oder Chaoultechnik. Arch. klin. exp. Derm. 213, 130–136 (1961). https://doi.org/10.1007/BF00588753

Download citation