Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Entwicklung und Anwendung einer Pflegebedürftigkeitsskala

  • 31 Accesses

  • 5 Citations

Summary

Since 1969 a far-reaching interdisciplinary geronto-psychiatric research project has been under way at the Psychiatric Clinic of the University of Düsseldorf, Germany. Its objective was to collect data on the mental and medical status of institutionalized elderly patients and to assess their need for hospitalization, as a basis for comprehensive health-care planning in the State of North Rhine-Westphalia. — In order to obtain more definite data on the prevalence of somatic and mental diseases among the elderly, as well as their need for physical and psychiatric care, representative groups of over-65 subjects in three types of Old Age Assistance Institutions were surveyed: 1. State Mental Hospitals; 2. Public Old Age and Nursing Homes run by the State and finanzed by the city or community; 3. Old Age and Nursing Homes of the Free Welfare, Organizations run by the Church, or German Red Cross. — While only some 30 percent of the aged in North Rhine-Westphalia are over 75 years, about 49 percent of the elderly population in State Mental Hospitals have reached that age, as we have 70 and 76 percent in the two types of Nursing Homes. — Although chronic diseases play an important role in the somatic and mental disorders of the aged, mental institutions in the Federal Republic offer very little help to the chronically ill patient. Hence elderly persons must be carefully evaluated with regard to their need for nursing or custodial care, in order to prevent misplacement in inadequate institutions. For that purpose a rating scale was developed that gives a detailed picture of the subject's physical and mental condition, capacity for social activity and integration, and need for care. — It is based on structured interviews with the patient, his relatives, and the hospital personnel, consists of a series of statements describing normal and pathologic behavior patterns of old people in typical everyday situations. The instrument was expanded to include items exploring the special characteristics of residents in Old Age and Nursing Homes. The result is a rating scale totaling 60 items. Factor analysis has reduced these to 5 factors which together account for 65.2 percent of the total variance: 1. Physical condition; 2. General confusion and psycho-organicsyndromes; 3. Aggressive and hostile behavior; 4. Nonpathologic social intellectual activities; 5. Visual and auditory impairment. — Institutional misplacement of elderly psychiatric patients often is due to inadequate or incorrect diagnosis. The rating scale developed in Düsseldorf could serve as an instrument for the proper institutional placement of geriatric mental patients. It may be assumed to have the ability to a discriminating change in the patient's psychopathologic status, hence it may also be used as a therapeutic control and measuring device for resocialization.

Zusammenfassung

1969 wurde an der Psychiatrischen Universitätsklinik Düsseldorf (BRD) ein interdisziplinäres gerontopsychiatrisches Forschungsprojekt begonnen. Zielsetzung dieses Forschungsprojekts war es, Daten über die psychische Situation und den allgemeinmedizinischen Zustand institutionalisierter älterer Patienten zu ermitteln und zu untersuchen, welche Bedürfnisse zu ihrer Hospitalisierung Anlaß gegeben haben. Damit sollten Grundlagen geschaffen werden für eine umfassende gesundheitspolitische Planung in Nordrhein Westfalen. — Um Daten über die Prävalenz psychischer und somatischer Erkrankungen sowie über das Ausmaß der daraus resultierenden Pflegebedürftigkeit bei über 65jährigen zu erhalten, wurden mit Hilfe einer repräsentativen Stichprobe folgende Institutionen untersucht: 1. Psychiatrische Landeskrankenhäuser; 2. Altenheime und Altenpflegeeinrichtungen kommunaler Träger; 3. Altenheime und Altenpflegeeinrichtungen der freien Wohlfahrtsverbände, der Kirche und des Deutschen Roten Kreuzes. — Während nur 30% der über 65jährigen in Nordrhein Westfalen 75 Jahre oder älter sind, waren es in den Psychiatrischen Landeskrankenhäusern 49%, in den Altersund Pflegeheimen 70–76%. Obwohl chronische Krankheitsverläufe sowohl bei körperlichen als auch bei psychischen Erkrankungen älterer Menschen eine bedeutende Rolle spielen, sind die Behandlungsangebote für chronisch Kranke in den Psychiatrischen Landeskrankenhäusern der Bundesrepublik Deutschland nach wie vor völlig unzulänglich. Um Fehlplazierungen in inadäquaten Institutionen zu vermeiden, ist eine sorgfältige Untersuchung der Patienten im Hinblick auf ihre Pflegebedürftigkeit erforderlich. — Hierzu wurde eine Beurteilungsskala entwickelt, die es ermöglichen sollte, ein detailliertes Bild über den physischen und psychischen Zustand, das Ausmaß sozialer Aktivität und Integration sowie die im Einzelfall erforderliche Pflege zu gewinnen. Diese Beurteilungsskala basiert auf strukturierten Interviews mit Patienten und ihren Angehörigen sowie dem Pflegepersonal; sie enthält eine Vielzahl von Aussagen, die normale und pathologische Verhaltensweisen in typischen, alltäglich zu beobachtenden Situationen beschreiben. — Entsprechend den Besonderheiten der Bewohner von Altenheimen und -pflegeheimen wurden die Items teilweise geringfügig modifiziert bzw. neue Items hinzugefügt. — Die von uns entwickelte Beurteilungsskala besteht aus 60 Items. Mit Hilfe einer Faktorenanalyse wurden daraus fünf Faktoren extrahiert, die zusammen 65,2 Prozent der Gesamtvarianz erklären: 1. Körperlicher Zustand; 2. Allgemeine Verwirrtheit/psychoorganisches Syndrom; 3. Aggressiv gereiztes Verhalten; 4. Nichtpathologische soziale und intellektuelle Aktivitäten; 5. Beeinträchtigung der Seh- und Hörfähigkeit. — Die institutionelle Fehlplazierung älterer psychiatrischer Patienten ist oft eine Folge inadäquater oder inkorrekter Diagnostik. — Die in Düsseldorf entwickelte Beurteilungsskala könnte dazu beitragen, Fehlplazierungen psychisch gestörter Alterspatiente n zu verhindern. Sie ist darüber hinaus geeignet, Veränderungen des psychopathologischen Zustandsbildes zu beschreiben, was ihre Anwendung im Rahmen von Therapiekontrollen und Resozialisierungsmaßnahmen nahelegt.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Lorr, M., Klett, C.J., McNair, D. M., Lasky, J.: The Inpatient Multidimension Psychiatric Scale (IMPS). Palo Alto: Consulting Psychologist Press 1962

  2. 2.

    Burdock, E., Hardesty, A.: Ward Behavior Inventory (WBI). New York: Springer 1968

  3. 3.

    Goldfarb, A. I.: The Evaluation of Geriatric Patients following Treatment, in HOCH, P. H., Zubin, I. (Eds.): Evaluation of Psychiatric Treatment, New York: Grune and Stratton, Inc. 1964

  4. 4.

    Townsend, P.: Measuring Incapacity for Self Care, in; The Last Refuge. London: Routledge and Kegan 1962

  5. 5.

    Siggelkow, H., Körner, I.: Gesundh. 998 (1969)

  6. 6.

    Kam, P. van der, Mol, F., Wimmers, M. F. H. G.: Beoordelingsschaal vor Oudere Patienten (Beurteilungsskala für ältere Paienten), Deventer: (v. Loghum Slaterus Uitg. Mij. 1971

  7. 7.

    Simon, A., Lowenthal, M. F., Epstein, L.: Crisis and Intervention. San Francisco: Jossey-Bass 1970

  8. 8.

    Lawton, M. P.: Brody, E. M.: Gerontologist, 9, 179 (1969)

  9. 9.

    Lienert, G.: Testaufbau und Testanalyse, 2. Aufl. Weinheim: Beltz 1967

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Bergener, M., Behrends, K. & Zimmermann, R. Entwicklung und Anwendung einer Pflegebedürftigkeitsskala. Soc Psychiatry 10, 39–50 (1975). https://doi.org/10.1007/BF00579863

Download citation