Archiv für Toxikologie

, Volume 20, Issue 3, pp 179–190 | Cite as

Quecksilberaufnahme bei den mit einer Hg-Schmierkur behandelten Patienten und deren nichtbehandelten Mitpatienten

  • A. Herbst
  • R. -M. Olischer
  • P. Wiechert
  • H. -P. Klöcking
Article

Zusammenfassung

Es wurden bei zwei mit einer Quecksilberschmierkur behandelten Patienten Urin- und Blutwerte und in einem Falle Urin-, Blut- und Kotwerte auf ihren Quecksilbergehalt bestimmt. Gleichzeitig wurde eine Bestimmung dieser Werte bei Patienten vorgenommen, die in gleichen Räumen mit den behandelten Patienten untergebracht waren. Es handelte sich um ein 2-Bettzimmer und um ein 4-Bettzimmer. Bei den behandelten Patienten fanden sich die von früher bekannten Werte. lediglich bei der Relation Kot/Urin-Ausscheidung ergaben sich bei unseren Untersuchungen Gegensätze zu den früheren Mitteilungen hinsichtlich der Urin- zur Kotausscheidung. Bei allen nichtgeschmierten Patienten, die im gleichen Raume lagen, fanden sich ebenfalls deutlich erhöhte Blut- und Ausscheidungs-Quecksilberwerte.Im Hirnstrombild ergaben sich Hinweise auf eine Einwirkung des Quecksilbers im Cerebrum. Dem Hirnstrombild darf daher bei initialer Quecksilberintoxikation eindiagnostischer Wert, allerdings nur in Verbindung mit den klinischen und besonders den Quecksilber-Ausscheidungsuntersuchungen, beigemessen werden. Die Quecksilberbehandlung in der Form einer Schmierkur ist also keineswegs indifferent undgefährdet unter Umständen auch unbehandelte Mitpatienten. Es wird die hohe Aufnahme von Quecksilber durch Inhalation bei einem relativ geringen Hg-Gehalt der Raumluft sowie auf die keineswegs ungefährliche Anwendung von Quecksilber in jeder Form hingewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, A. E., u.H. Hubach: Hirnelektrische Korrelate der Wirkungen zentral dämpfender chemischer Substanzen im normalen EEG des Erwachsenen. Dtsch. Z. Nervenheilk.181, 71–92 (1960).Google Scholar
  2. Baader, E. W.: Klinische Grundlagen der sechsundvierzig meldepflichtigen Berufskrankheiten, 5. Aufl. München u. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1960.Google Scholar
  3. Bobin, P.: Encephalographische Untersuchungen an einer Gruppe von Paralytikern. Klinische und psychometrische Korrelationen. Encéphale49, 74–86 (1960).Google Scholar
  4. Borinski, P.: Das Vorkommen kleinster Hg-Mengen in Harn und Faeces. Diagnostische Bewertung und Ursachen. Dtsch. med. Wschr.57, 1060 (1931).Google Scholar
  5. —, u.F. Fischer: Die Gefährdung des Zahnarztes durch Quecksilber. Zahnärztl. Rdsch.37, 1861 (1928).Google Scholar
  6. Bürgi, E.: Größe und Verlauf der Quecksilberausscheidung durch die Nieren bei den verschiedenen üblichen Kuren. Arch. Derm. Syph. (Berl.)79, 3, 305 (1906).Google Scholar
  7. Herbst, A., H.-P.Klöcking, R.-M.Olischer u. P.Wiechert: Hirnelektrische Untersuchungen bei chronischen Quecksilbervergiftungen. (Im Druck).Google Scholar
  8. —,R.-M. Olischer, P. Wiechert u.H.-P. Klöcking: Quecksilberausscheidung im Urin bei Quecksilberschmierkuren innerhalb der Entmarkungsencephalo-myelitiden und ihre Auswertung. Psychiatrie (Lpz.)14, 455–463 (1962).Google Scholar
  9. Holstein, E.: Grundriß der Arbeitsmedizin, 3. Aufl. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1958.Google Scholar
  10. Isotti, M., u.A. Saraval: Die Polyneuritiden durch Triorthokresolphosphat. Klinischer Beitrag atypischer Fälle einer Berufsepidemie. Neurone (Mantova)6, 275–341 (1958).Google Scholar
  11. Massmann, W., u.D. Sprecher: Die toxikologische Analyse des Quecksilbers. Arch. Toxikol.16, 264 (1957).Google Scholar
  12. Meyerowitz, St., u.R. Satran: Encephalographische Beobachtungen an einem Fall von Meprobamatvergiftung. Neurology (Minneap.)10, 1103–1105 (1960).Google Scholar
  13. Seifert, P., u.H. Neudert: Zur Frage der Quecksilbervergiftung. Zbl. Arbeitsmed.4, 129 (1957).Google Scholar
  14. Stock, A.: Der Quecksilbergehalt des menschlichen Organismus. II. Biochem. Z.316, 108 (1944).Google Scholar
  15. —, u.F. Cucuel: Aufnahme und Verteilung des Quecksilbers im Organismus. Angew. Chem.47, 801 (1934).Google Scholar
  16. Synková, J.: Langzeitiges Studium von EEG-Veränderungen nach akuter In-toxikation mit einigen Industriegiften. Čs. Psychiat.56, 179–183 (1960).Google Scholar
  17. Taege, K.: Quecksilbereinreibungen. Münch. med. Wschr.67, 1045 (1920).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1963

Authors and Affiliations

  • A. Herbst
    • 1
    • 2
  • R. -M. Olischer
    • 1
    • 2
  • P. Wiechert
    • 1
    • 2
  • H. -P. Klöcking
    • 1
    • 2
  1. 1.Abteilung für PsychiatrieUniversitäts-Nervenklinik RostockDeutschland
  2. 2.Pharmakologischen Institut der Universität RostockDeutschland

Personalised recommendations