Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Über einen Fall von tödlicher Bromuralvergiftung

  • 11 Accesses

  • 4 Citations

Zusammenfassung

Es wurde über eine tödliche Vergiftung nach Einnahme von 23 g Bromisovalerianylharnstoff in alkoholisiertem Zustand berichtet. Aus den Leichenteilen konnten 3,33 g der weitgehend gereinigten und durch Mikroschmelzpunktbestimmung identifizierten Substanz isoliert werden. Die gleichzeitige Einwirkung von Alkohol sowie die Ähnlichkeit des klinischen und anatomischen Bildes mit dem einer Barbituratvergiftung wurde diskutiert und auf die Gefahren einer zu harmlosen Beurteilung der Harnstoffderivate hingewiesen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Brücke, F.: Persönliche Mitteilung.

  2. Fischer, H.: Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 646. Berlin 1940.

  3. Fühner, H.: Medizinische Toxi-kologie, S. 133. Stuttgart: Georg Thieme 1951.

  4. Hermanns, A.: Diss. Bonn 1954.

  5. Moeschlin, S.: Klinik und Therapie der Vergiftungen. Stuttgart: Georg Thieme 1956.

  6. Mueller, B.: Gerichtliche Medizin, S. 793. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.

Download references

Author information

Additional information

Herrn Hofrat Univ.-Prof. Dr.Erwin Domanig zum 60. Geburtstag gewidmet.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Gibitz, H., Homma, H. Über einen Fall von tödlicher Bromuralvergiftung. Arch. Toxikol. 17, 295–298 (1959). https://doi.org/10.1007/BF00577628

Download citation