Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Das Verhalten der energiereichen Phosphate der Gehirnrinde bei Ausschaltung der elektrischen AktivitÄt durch hohe Dosen verschiedener Narkotica

The effect of high doses of various anesthetics upon high-energy phosphates in the cerebral cortex

  • 12 Accesses

  • 2 Citations

Summary

The effects of various general anesthetics (pentobarbital, phenobarbital, hexobarbital, propanidid, ether, ethylurethane, chloralhydrate, and methoxyflurane) upon the high-energy phosphate compounds in the cerebral cortex of rats, cats and guinea pigs were studied under conditions of regular anesthesia and at doses leading to complete disappearance of potentials recorded by the electrocorticogram (ECG = 0). During artificial respiration, arterial blood pressure, pulse and heart diameter were monitored in order to prevent cerebral circulatory failure. The following concentrations of phosphorus compounds (in (ΜM/gm) were found in the cerebral cortex of rats under regular pentobarbital anesthesia: phosphocreatine (PC) 3.1, ATP 1.7, ADP 0.6 and orthophosphate 2.5. No differences were found in the concentration of PC, ATP or orthophosphate in the brain of unanesthetized animals, those receiving regular anesthesia and those animals administered an overdose of an anesthetic. The results indicate that general anesthetics do not alter oxidative cell metabolism in vivo. Resuscitation without cerebral damage should be possible at any stage subsequent to an overdose, provided that the supply of oxygen to the brain is sufficient.

Zusammenfassung

An Ratten, Meerschweinchen und Katzen wurden die Effekte verschiedener Narkotica (Pentobarbital, Phenobarbital, Hexobarbital, Propanidid, Äther, Äthylurethan, Chloralhydrat, Methoxyfluorane) auf die energiereichen Phosphatverbindungen in der Gehirnrinde wÄhrend normaler Narkose und nach überdosierung bis zum Verschwinden der elektrischen Potentiale im Elektrocorticogramm untersucht. Zur Verhütung einer kritischen Herz- und Kreislaufinsuffizienz wurde bei den Tieren unter künstlicher Beatmung der arterielle Druck, die Herzfrequenz und der Herzquerdurchmesser fortlaufend registriert. In gewöhnlicher Pentobarbital-Narkose ergab die Analyse der P-Verbindungen in der Hirnrinde von Ratten folgende Werte (in ΜM/g Feuchtgewicht): Kreatinphosphat (CP) 3,1; ATP 1,7; ADP 0,6; Orthophosphat 2,5. Im Gehalt der Hirnrinde an Kreatinphosphat, ATP oder Orthophosphat konnten keine Unterschiede zwischen Tieren ohne Narkose, in gewöhnlicher Narkose und nach extremer überdosierung bis zum Erlöschen der Hirnpotentiale festgestellt werden. Die Ergebnisse zeigen, da\ narkotisch wirksame Substanzen in vivo nicht zu einer Hemmung des oxydativen Stoffwechsels des Gehirns führen. Eine Wiederbelebung des Gehirns sollte daherkünstliche Beatmung vorausgesetzt — in jedem Stadium der Narkotica-überdosierung ohne bleibende SchÄden möglich ssin.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Brody, T. M., andJ. A. Bain: Effect of barbiturates on oxidative phosphorylation. Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.)77, 50 (1951).

  2. Buchel, L., andH. McIlwain: Narcotics and the inorganic and creatine phosphates of mammalian brain. Brit. J. Pharmacol.5, 465 (1950).

  3. Dawson, R. M. C., andD. Richter: Effect of stimulation on the phosphateesters of the brain. Amer. J. Physiol.160, 202 (1950).

  4. Döring, H. J., u.E. Gerlach: SÄurelösliche Phosphorverbindungen des Gehirns unter dem Einflu\ von Anoxie, IschÄmie und narkotischen Stoffen. Arch. exper. Path. u. Pharmakol.232, 271 (1957).

  5. —:A. Knopp u.Th. Martin: Papierchromatographische Studien über das Verhalten der Adenin-, Guanin- und Uridin-Nucleotide sowie anderer sÄurelöslicher Phosphorverbindungen im Gro\hirn der Ratte bei Asphyxie und postasphyktischer Erholung. Pflügers Arch. ges. Physiol.269, 375 (1959).

  6. Gerlach, E., u.B. Deuticke: Eine einfache Methode zur Mikrobestimmung von Phosphat in der Papierchromatographie. Biochem. Z.337, 477 (1963).

  7. —,H. J. Döring u.A. Fleckenstein: Papierchromatographische Studien über die Adenin- und Guanin-Nucleotide sowie andere sÄurelösliche Phosphorverbindungen des Gehirns bei Narkose, IschÄmie und in AbhÄngigkeit von der Technik der Gewebsentnahme. Pflügers Arch. ges. Physiol.266, 266 (1958).

  8. —, u.J. Janke: Papierchromatographische Bestimmung von Kreatinphosphat und Orthophosphat in Gewebsextrakten. Biochem. Z.330, 565 (1958).

  9. Kammermeier, H, u.H. J. Döring: Eine neue Methode zur fortlaufenden, direktschreibenden Registrierung des Mechanogramms sowie der Dilatation am freigelegten Herzen im Tierexperiment. Pflügers Arch. ges. Physiol.273, 311 (1961).

  10. Krause, H.: Ein Pulsfrequenzmesser mit trÄgheitsloser, extrem ruhiger, linearer Anzeige für fortlaufende Registrierung. Z. Kreisl.-Forsch.52, 128 (1963).

  11. Le Page, G. A.: Biological energy transformations during shock as shown by tissue analysis. Amer. J. Physiol.146, 267 (1946).

  12. Quastel, J. H.: Respiration in the central nervous system. Physiol. Rev.19, 135 (1939).

  13. Stone, W. E.: Acid-soluble phosphorus compounds and lactic acid in the brain. J. biol. Chem.135, 43 (1940).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Döring, H.J., Olbrisch, R.R. Das Verhalten der energiereichen Phosphate der Gehirnrinde bei Ausschaltung der elektrischen AktivitÄt durch hohe Dosen verschiedener Narkotica. Arch. Toxikol. 24, 83–90 (1968). https://doi.org/10.1007/BF00577531

Download citation

Key-Words

  • Anesthetic overdosage
  • Phosphocreatine
  • ATP
  • Electrocorticogram

Schlüsselwörter

  • Narkotica-überdosierung
  • Kreatinphosphat
  • ATP
  • Elektrocorticogramm