Advertisement

Archiv für Toxikologie

, Volume 19, Issue 3, pp 158–163 | Cite as

Atophan-Intoxikation

Article
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Nach einleitender Betrachtung über die Toxikologie der Phenylchinolincarbonsäure und Skizzierung der Kasuistik wird ein Vergiftungsfall beschrieben, der nach einer Ampulle Atophanyl und Einnahme von 15 Tabletten Atophan auftrat. Im Vordergrund des akuten Krankheitsbildes standen eine schwere toxische Leberschädigung mit hepatorenalem Syndrom, sowie eine ausgeprägte thrombocytopenische Purpura. Es wird die Therapie des als hyperergisch-allergisch gedeuteten Krankheitsbildes besprochen, bei der dem Einsatz von Glucocorticoiden (Prednison) neben der Basistherapie die entscheidende Rolle zugeschrieben wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cachera, R., F. Darms etJ. Bertrand: Cirrhose au cinchophène, évolution régressive suivie par ponction-biopsie du foie. Arch. Mal. Appar. dig.43, 719 (1954). Ref. Kongr.-Zbl. ges. inn. Med.157, 243 (1955).Google Scholar
  2. Eichholtz, F.: Lehrbuch der Pharmakologie, 7. Aufl. S. 221. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  3. Fühner, H.: Medizinische Toxikologie, 3. Aufl., S. 148. Stuttgart: Georg Thieme 1951.Google Scholar
  4. Hoff, F.: Behandlung innerer Krankheiten, 8. Aufl., S. 555. Stuttgart: Georg Thieme 1958.Google Scholar
  5. Maier, C.: über die Atophanintoxikation. Praxis34, 479 (1945).Google Scholar
  6. —, u.J. R. Rüttner: Toxische Hepatose unter dem Bild des intrahepatischen Verschlu\ikterus nach Chlorpromazin (Largactil)-, Atophan-, Salvarsan- und Methyltestosteron-Medikation. Schweiz. med. Wschr.85, 445 (1955). Ref. Kongr.-Zbl. ges. inn. Med.163, 250 (1955/56).Google Scholar
  7. Merkel, H.: Die akute experimentelle Atophangastritis. Z. ges. inn. Med.5, 197 (1950). Ref. Kongr.-Zbl. ges. inn. Med.135, 39 (1952).Google Scholar
  8. Moeschlin, S.: Klinik und Therapie der Vergiftungen, 2. Aufl., S. 347. Stuttgart: Georg Thieme 1956.Google Scholar
  9. Oberdisse, K.: Die Anwendung des Cortisons und verwandter Verbindungen bei nicht endokrinen Erkrankungen. Dtsch. med. Wschr.83, 1457 (1958).Google Scholar
  10. Palmer, W. L., andP. S. Woodall: Cinchophen — Is there a safe method of administration? J. Amer. med. Ass.107, 760 (1936).Google Scholar
  11. Phillips, J.: Skin rashes following the administration of Atophan. J. Amer. med. Ass.61, 1040 (1913).Google Scholar
  12. Schwarzlose, G.: über einen Fall von Atophanschädigung der Leber mit Erniedrigung des Serumkupferspiegels. Münch. med. Wschr.96, 1485 (1954). Ref. Kongr.-Zbl. ges. inn. Med.159, 157 (1955).Google Scholar
  13. Sugg, E. S.: Acquired sensitivity to Cinchophen. A report of six cases and a review. Amer. J. med. Sci.195, 473 (1938).Google Scholar
  14. White, E. P. C.: Study on a series of arthritis patients under continuous monojodo-cinchophen treatment, with special reference to the action of the cinchophen molecule on the liver tract. J. Lab. clin. Med.17, 17 (1931).Google Scholar
  15. Worster-Drought, C.: Atophan poisoning. Brit. med. J.1923, I, 148.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1961

Authors and Affiliations

  • W. Rose
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik der Med. Akademie „Carl Gustav Carus“ DresdenDeutschland

Personalised recommendations