Archiv für Toxikologie

, Volume 18, Issue 4, pp 213–223

Tödliche Vergiftung (Selbstmord) mit Mysoline und Phenobarbiturat

  • I. Gy. Fazekas
  • B. Rengei
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Nach der kurzen Erörterung der chemischen und pharmakologischen Eigenschaften des „Mysoline“ und seiner Nebenwirkungen geben Verfasser eine kurze Zusammenfassung der in der Literatur bisher mitgeteilten 8 Fälle von Mysoline-Vergiftungen, von denen 7 heilten und einer ad exitum kam.

     
  2. 2.

    Es wird ein eigener Fall mitgeteilt, wo ein 21jähriges Mädchen, das an Epilepsie litt, aus Selbstmordabsicht 79 Tabletten (=19,75 g) Mysoline und 32 Tabletten (3,2 g) Phenobarbiturat eingenommen hatte und nach etwa 30 Std den Folgen der Vergiftung erlag.

     
  3. 3.

    Die Anwesenheit des Mysoline und Phenobarbiturats wurde durch Schmelzpunktbestimmung der im Mageninhalt gefundenen Tablettenreste erwiesen. Das Phenobarbiturat wurde außerdem auch papierchromatographisch aus dem subcutanen Fettgewebe nachgewiesen.

     
  4. 4.

    Sektionsbefund und Ergebnis der histologischen Untersuchungen: Blutreichtum in den harten und weichen Meningen und im Gehirn. Ödeme in den weichen Meningen und im Gehirn. Blutiges Lungenödem, Blutreichtum in den Lungen, Bronchopneumonie, Segmentation und Fragmentation des Herzmuskels mit kleinen Blutungen; in der Leber Blutreichtum und Ödeme, zentrale Nekrose, parenchymatöse Degeneration, Zerfall der Leberzellentrabekel, Leberzellen in den Lebervenen (Leberzellenmobilisation), parenchymatöse Entartung und Nekrose der Epithelzellen in den Nierenkanälchen (nekrotisierende Nephrose),in der Rinden- und Marksubstanz der verschiedenen Gehirnregionen Blutreichtum, Ödeme, extreme Dilatation der perivasalen Virchow-Robinschen Räume, stellenweise Nekrosen in der Wand von Venen und kleinen Arterien, Gliazellenentartung (Tigrolyse, Karyorhexis, Karyolyse, Homogenisation) und Neuronophagie. Endothelzellenablösung in den Gefäßen der verschiedenen Organe. Schwärzliche Granula in Endothelzellen und Gefäßwänden, im Blut, in den Reticulumzellen von Leber und Milz sowie in den Parenchymzellen.

     
  5. 5.

    Es wird die Toxicität, der Abbau und die Ausscheidung von Mysoline und Phenobarbiturat sowie die Entstehungsursache für die beobachteten histologischen Organschädigungen, ihr Mechanismus und ihre Folgen auf Grund eigener Untersuchungen und Literaturangaben erörtert.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, O. H., u.S. Ceranke-Höfermayer: Ein Fall von Suicidversuch mit „Mysoline“. Wien. med. Wschr.103, 692 (1953).Google Scholar
  2. Bogue, J. Y., andH. C. Carrington: The evaluation of „mysoline“ — a new anticonvulsant Drug. Brit. J. Pharmacol.8, 230 (1953).Google Scholar
  3. Briggs, J.N., and J.Tucker: Primidone (mysoline) in the treatment of clinical petit mal in children. Lancet1954, 19.Google Scholar
  4. Butler, T. C., andW. J. Waddell: Metabolic conversion of primidone („mysoline“) to phenobarbital. Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.)93, 544 (1956).Google Scholar
  5. Ceranke-Höfermayer, S.: Therapeutische Erfahrungen mit „Mysoline“. — Vor- läufige Mitteilung. Wien. med. Wschr.103, 849 (1953).Google Scholar
  6. Dotevall, G., andB. Herner: Treatment of acute primidone poisoning with bemegride and aminophenasole. Brit. med. J.1957 II, 451.Google Scholar
  7. Fazekas, I. Gy.: Plötzlicher Tod infolge des durch die Harnröhrenperforationen in den Blutkreislauf gelangten Röntgenbreies. Z. Urol.47, 673 (1954).Google Scholar
  8. Fazekas, I. Gy.: Tödliche Pyramidonvergiftung bei einem Säugling mit besonderer Berücksichtigung der histologischen Veränderungen. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med.46, 374 (1957).Google Scholar
  9. Fazekas, I. Gy.: Microscopic studies in fatal cases of shock. Acta Morph. Acad. Sci. Hung. Suppl.8, 54 (1959).Google Scholar
  10. Fazekas, I. Gy.: Chemische und histologische Untersuchungen an den Organen eines infolge Pyramidonvergiftung gestorbenen Säuglings mit besonderer Rücksicht auf den Wirkungs-Mechanismus. Z. ges. inn. Med.15, im Druck (1960).Google Scholar
  11. Fazekas, I., Gy., u.A. Dósa: Histologische Veränderungen bei Arsenobenzoltodesfällen und ihre Bewertung. Arch. Derm. Syph. (Berl.)197, 436 (1954).Google Scholar
  12. Fazekas, I. Gy., u.A. Dósa: Beiträge zum Mechanismus des Salvarsantodes. Arch. Derm. Syph. (Berl.)198, 89 (1954).Google Scholar
  13. Fazekas, I. Gy., u.A. Jakobovics: Eclampsia sine eclampsia mit Bauchhöhlenverblutung infolge Leberkapselruptur. Gynäkologie143, 38 (1957).Google Scholar
  14. Goldin, S.: Toxic effects of primidone. Lancet1954, 102.Google Scholar
  15. Goodman, L. S., andA. Gilman: Pharmacological basis of therapeutics. Textbook of pharmacology, toxicology and therapeutics for physicians and medical students, 2 ed. pp. 200–211. New York: Macmillan Company 1955.Google Scholar
  16. Goodman, L. S., E. A. Swinyard, W. C. Brown, D. O. Schiffmann, M. S. Grewal andE. L. Bliss: Anticonvulsant properties of 5-phenyl-5-ethyl-hexahydro-pyramidine-4,6-dione („mysoline“) a new antiepileptic. J. Pharmacol. (Kyoto)108, 428 (1953).Google Scholar
  17. Greenstein, L., andM. R. Sapirstein: Treatment of epilepsy with „mysoline“. Arch. Neurol. Psychiat. Chicago70, 469 (1953).Google Scholar
  18. Gruber, Ch. M., J. M. Moiser andP. Grant: Objective comparison of primidone and phenobarbital in epileptics. J. Pharmacol. exp. Ther.120, 184 (1957).Google Scholar
  19. Jankovich, L., u.I. Gy. Fazekas: Mikroskopische Veränderungen des Zentralnervensystems bei Luminal-(Sevenal-) Vergiftung. Mschr. Psychiatr. Neurol.84, 15 (1932).Google Scholar
  20. Kiss, F.: Le réseau terminal et les corpuscules elementaires. Bull. Ass. Anat. (Nancy)91, 782 (1956).Google Scholar
  21. Kiss, F.: Die Rolle der Leukocyten außerhalb der Blutbahn. Verh. anat. Ges. Stockholm 1956, pp. 56–70 (1957).Google Scholar
  22. Kiss, F.: Morphogenese und biologische Bedeutung der Biogranula in der Bluttransfusion. Proceeding of the Seventh Congr. of the Internat. Soc. of Blood Transfusion, Rome262, 958 (1958).Google Scholar
  23. Morley, D., andN. A. Wynne: Acute primidone poisoning in a child. Brit. med. J.1957 I, 90.Google Scholar
  24. Nathan, P. W.: Primidone in the treatment of Non-idiopathic epilepsy. Lancet1954, 21.Google Scholar
  25. Plaa, G. L., J. M. Fujimoto andCh. H. Hine: Intoxication from primidone due to its biotransformation to phenobarbital. J. Amer. med. Ass.168, 1769 (1958).Google Scholar
  26. Sciarra, D., S. Carter, C. T. Vicale andH. H. Merritt: Clinical evaluation of primidone („mysoline“) new anticonvulsant drug. J. Amer. med. Ass.154, 827 (1954).Google Scholar
  27. Swinyard, E. A., D. H. Tedeschi andL. S. Goodman: Effects of liver damage and nephrectomy on anticonvulsant activity of „mysoline“ and phenobarbital. J. Amer. pharm. Ass., Sci. Ed.43, 114 (1954).Google Scholar
  28. Wilson, W. E. J., andO. E. F. Hodgson: „mysoline“ in epilepsy: a comparison with older methods of treatment. J. ment. Sci.100, 250 (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • I. Gy. Fazekas
    • 1
  • B. Rengei
    • 1
  1. 1.Institut für gerichtliche Medizin der Universität SzegedUngarn

Personalised recommendations