Advertisement

Zeitschrift für Krebsforschung

, Volume 66, Issue 4, pp 280–290 | Cite as

Selektive Erzeugung von Blasenkrebs an Ratten durch Dibutyl- und N-Butyl-N-butanol(4)-nitrosamin

  • H. Druckrey
  • R. Preussmann
  • S. Ivankovic
  • C. H. Schmidt
  • H. D. Mennel
  • K. W. Stahl
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Dibutylnitrosamin, das nach oraler Gabe an Ratten mit etwa gleicher Häufigkeit Carcinome der Leber, Speiseröhre und Blase erzeugt, führte bei subcutaner Injektion (wöchentlich einmal 200 bzw. 400 mg/kg) nach 208 bzw. 334 Tagen bei allen Tieren zu Blasenkrebs. Die Ursache der organotropen Wirkung wird in einer endständigen Hydroxylierung eines Butyl-Restes vermutet.

     
  2. 2.

    Nach Injektion von 1000 mg Dibutylnitrosamin pro kg wurde im Urin mit der Dünnschichtchromatographie keine unveränderte Substanz gefunden. Wohl aber waren mehrere wasserlösliche Metaboliten mit eindeutiger Nitrosamin-Struktur nachweisbar. Ihre Konzentration war im Urin 10 bis 100fach höher als im Blut oder Serum.

     
  3. 3.

    Die Synthese von Butyl-butanol(4)-nitrosamin wird beschrieben die Substanz durch Elementaranalyse und physikalische Daten charakterisiert.

     
  4. 4.

    Butyl-butanol(4)-nitrosamin erzeugte bei täglicher Gabe von 20 bzw. 40 mg/kg Körpergewicht im Trinkwasser nach einer mittleren Induktionszeit von 280 Tagen bei allen überlebenden Ratten ausschließlich Carcinome der Harnblase.

     
  5. 5.

    Die biochemischen Grundlagen und die Bedeutung der endständigen Hydroxylierung für die organotrope Wirkung des Nitrosamins werden diskutiert.

     

Summary

  1. 1)

    Dibutylnitrosamine, which after oral administration in rats induced carcinomas of either the liver, esophagus, or bladder with equal frequency, produced carcinomas of the urinary bladder in all treated animals when given by subcutaneous injections. Presumably this organotropic effect is due to a terminal hydroxylation of one butyl-group.

     
  2. 2)

    After injection of 1000 mg dibutylnitrosamine per kg body weight no unchanged substance was detected in the urine as tested by thin-layer-chromatography. However, several water soluble metabolites with nitrosamine-structure were found, their concentration in the urine being 10 to 100 fold higher than in blood or serum.

     
  3. 3)

    The synthesis of 4-hydroxybutyl-butylnitrosamine is described and the substance characterized by elementary analysis and physical data.

     
  4. 4)

    4-hydroxybutyl-butylnitrosamine, given at a daily dosage of 20 and 40 mg/kg b. w. respectively in the drinking water of BD-strain rats produced exclusively squamous epithelium carcinomas of the urinary bladder in all animals. The median induction time at the lower dosage was 280 days.

     
  5. 5)

    The biochemical mechanism and the importance of the terminal hydroxylation for the organotropic effect of the nitrosamine are discussed.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boyland, E., and J. Booth: The metabolic fate and excretion of drugs. Ann. Rev. Pharmacol. 2, 129 (1962).Google Scholar
  2. Druckrey, H., S. Ivankovic, H. D. Mennel u. R. Preussmann: Selektive Erzeugung von Carcinomen der Nasenhöhle bei Ratten durch N,N′-Dinitrosopiperazin, Nitrosopiperidin, Nitrosomorpholin, Methylallyl-, Dimethyl- und Methyl-vinyl-nitrosamin. Z. Krebsforsch. 66, 138 (1964).Google Scholar
  3. —— u. R. Preussmann: Selektive Erzeugung von Hirn-Tumoren bei Ratten durch Methylnitrosoharnstoff. Naturwissenschaften 51, 144 (1964).Google Scholar
  4. Druckrey, H., u. R. Preussmann: Erzeugung von Lungenkrebs durch subcutane Injektion von N,N-Diamylnitrosamin bei Ratten. Naturwissenschaften 49, 111 (1962).Google Scholar
  5. —— G. Blum, S. Ivankovic u. J. Afkham: Erzeugung von Karzinomen der Speiseröhre durch unsymmetrische Nitrosamine. Naturwissenschaften 50, 100 (1963).Google Scholar
  6. —— u. D. Schmähl: Carcinogenicity and chemical structure of nitrosamines. Acta intern. Canc. 19, 510 (1963).Google Scholar
  7. ——— u. M. Müller: Chemische Konstitution und carcinogene Wirkung bei Nitrosaminen. Naturwissenschaften 48, 134 (1961).Google Scholar
  8. ————: Erzeugung von Blasenkrebs an Ratten mit N,N-Dibutylnitrosamin. Naturwissenschaften 49, 19 (1962).Google Scholar
  9. A. Schildbach, D. Schmähl, R. Preussmann u. S. Ivankovic: Quantitative Analyse der carcinogenen Wirkung von Diaethylnitrosamin. Arzneimittel-Forsch. 13, 841 (1963).Google Scholar
  10. — u. D. Schmähl: Quantitative Analyse der experimentellen Krebserzeugung. Naturwissenschaften 49, 217 (1962).Google Scholar
  11. Ernst, W., u. F. Bär: Die Umwandlung des 2,4-Dinitro-6-sec. butylphenols und seiner Ester im tierischen Organismus. Arzneimittel-Forsch. 14, 81 (1964).Google Scholar
  12. Gilette, J. R.: Metabolism of drugs and other foreign compounds by enzymatic mechanisms. Fortschr. Arzneimittelforsch. 6, 11–75 (1963).Google Scholar
  13. Hackmann, C.: Erzeugung von Blasenkarzinomen und Tumoren verschiedener Lokalisation bei Ratten durch Verfütterung von 2-Amino-3-methoxy-diphenylenoxyd und 2-Aminodiphenylenoxyd. Z. Krebsforsch. 61, 45 (1956).Google Scholar
  14. Keberle, H., W. Riess, K. Schmidt u. K. Hoffmann: Über den Mechanismus der biologischen N-Desalkylierung. Arch. int. Pharmacodyn. 142, 125 (1963).Google Scholar
  15. Leybold, K., u. Hj. Staudinger: Zur Funktion der Mikrosomen. Dtsch. med. Wschr. 87, 1989 (1962).Google Scholar
  16. Magee, P. N.: Toxic liver injury. The metabolism of dimethylnitrosamine. Biochem. J. 64, 676 (1956).Google Scholar
  17. Miescher, G., F. Almasy u. F. Zehender: Besteht ein Zusammenhang zwischen dem Benzyprengehalt und der carcinogenen Wirkung des Teers? Schweiz. med. Wschr. 71, 1002 (1941).Google Scholar
  18. Preussmann, R., D. Daiber, and H. Hengy: A sensitive colour reaction for nitrosamines on thin-layer-chromatograms. Nature (Lond.) 201, 502 (1964).Google Scholar
  19. —, G. Neurath, G. Wulf-Lorentzen, D. Daiber u. H. Hengy: Anfärbmethoden und Dünnschichtchromatographie von organischen N-Nitoso-Verbindungen. Z. analyt. Chem. 202, 187 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • H. Druckrey
    • 1
  • R. Preussmann
    • 1
  • S. Ivankovic
    • 1
  • C. H. Schmidt
    • 1
  • H. D. Mennel
    • 1
  • K. W. Stahl
    • 1
  1. 1.Laboratorium der Chirurgischen Universitäts-Klinik in Freiburg i. Br.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations