Eine neue Theorie über den Einfluß mechanischer Reize auf die Differenzierung der Stützgewebe

Zehnter Beitrag zur funktionellen Anatomie und kausalen Morphologie des Stützapparates
  • Friedrich Pauwels
Article

Zusammenfassung

Ausgehend von Beobachtungen bei der Frakturheilung wird die von W. Roux begründete Theorie der Histogenese der Stützgewebe kritisch diskutiert. Dabei stellt sich heraus, daß die 3 Qualitäten der mechanischen Beanspruchung, Druck, Zug und Schub, keinesfalls als verschiedenartige spezifische Reize für die undifferenzierte Zelle angesehen werden können, da alle 3 zu einem prinzipiell gleichartigen Spannungszustand im Zellplasma führen. Auch die neueren, teilweise modifizierten Vorstellungen von Benninghoff und Krompecher gehen von der spezifischen Wirkung der Beanspruchungs qualitäten aus und müssen daher aus den gleichen Gründen abgelehnt werden.

Im Gegensatz zu dieser klassischen Lehre werden in der vorliegenden Arbeit die kausalen Zusammenhänge zwischen mechanischer Beanspruchung und Differenzierung der Stützgewebe aus den beiden Komponenten des Verformungszustandes, der reinen Gestaltsänderung und der reinen Volumänderung, abgeleitet. Die Gestaltsverzerrung (Dehnung) wird danach als spezifischer Reiz für die Bildung kollagener Fibrillen, die allseitige Kompression ohne Gestaltsänderung (hydrostatischer Druck) als spezifischer Bildungsreiz für Knorpelgewebe angesehen. Für die Bildung von Knochengewebe, das auf der Grundlage eines ruhigstehenden Leitgerüstes (Bindegewebe, Knorpel oder Knochen) entsteht, gibt es dagegen keinen spezifischen mechanischen Reiz.

Damit werden den bisher allgemein angenommenen 3 Qualitäten der mechanischen Beanspruchung, Druck, Zug und Schub, zwei völlig anders geartete mechanische Reize, nämlich Dehnung und hydrostatischer Druck, als spezifische Reize für die Differenzierung mesenchymalen Gewebes gegenübergestellt.

Als Beweise für diese neue Theorie werden Beobachtungen von Studitsky, Wurmbach und Krompecher (die hier erstmals einwandfrei gedeutet werden konnten) sowie von Roulet und Altmann angeführt. Die entscheidende Bestätigung wird jedoch durch zahlreiche klinische Beobachtungen erbracht, von denen hier einige beschrieben sind, vor allem durch einen Fall von Hüftgelenkplastik, bei dem auf Grund der neuen Erkenntnisse gewissermaßen experimentell und voraussagbar ein neuer, hyalinknorpeliger und später ossifizierender Femurkopf gebildet werden konnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmann, K.: Untersuchungen über Frakturheilung unter besonderen experimentellen Bedingungen. Z. Anat. 115, 63 (1950).Google Scholar
  2. Benninghoff, A.: Experimentelle Untersuchungen über den Einfluß verschiedenartiger mechanischer Beanspruchung auf den Knorpel. Verh. anat. Ges. (Jena) 33, 194 (1924).Google Scholar
  3. Fick, L.: Über die Ursachen der Knochenformen. Göttingen 1857.Google Scholar
  4. Gebhardt, W.: Diskussion zum Vortrag J. Schaffer: Trajektorielle Strukturen im Knorpel. Verh. anat. Ges. (Jena) 25, 162–168 (p. 173) (1911).Google Scholar
  5. Jansen, M.: Over beenvorming. Haar verhouding tot trek en druk. Leiden: Brill 1918.Google Scholar
  6. Krompecher, St.: Die Knochenbildung. Jena: Gustav Fischer 1937.Google Scholar
  7. Fonction et forme. Nouveaux points de vue et résultats dans l'adaptation fonctionelle, régénération et néo-différenciation des tissus. VI. Congr. Fédératif Internat. d'Anatomie, Paris 1955, p. 122.Google Scholar
  8. —: Die Beeinflußbarkeit der Gewebsdifferenzierung der granulierenden Knochenoberflächen insbesondere die der Callusbildung. Langenbecks Arch. klin. Chir. 281, 472–512 (1956).Google Scholar
  9. —: Die qualitative Adaptation der Gewebe. Z. mikr.-anat. Forsch. 64, 59 (1958).Google Scholar
  10. Pauwels, F.: Grundriß einer Biomechanik der Frakturheilung. Verh. dtsch. orthop. Ges. 34, 62–108 (1940).Google Scholar
  11. Pauwels, F.: Funktionelle Anpassung des Knochens durch Längenwachstum. Verh. Dtsch. Orthop. Ges., 45. Kongr. Köln 1957, S. 34. 1958.Google Scholar
  12. —: Die Struktur der Tangentialfaserschicht des Gelenkknorpels der Schulterpfanne als Beispiel für ein verkörpertes Spannungsfeld. Z. Anat. 121, 188–240 (1959).Google Scholar
  13. Petersen, H.: Über den Feinbau der menschlichen Skeletteile. Wilhelm Roux' Arch. Entwickl.-Mech. Org. 112, 112 (1927).Google Scholar
  14. Ploetz, E.: Funktioneller Bau und funktionelle Anpassung der Gleitsehnen. Med. Diss. Freiburg i. Br. 1937.Google Scholar
  15. —: Z. Orthop. 67, 212–234 (1938).Google Scholar
  16. Roulet, F.: Studien über Knorpel- und Knochenbildung in Gewebekulturen. Arch. exp. Zellforsch. 17, 1 (1935).Google Scholar
  17. Roux, W.: Gesammelte Abhandlungen über Entwicklungsmechanik der Organismen, Bd. I u. II. Leipzig: Wilhelm Engelmann 1895.Google Scholar
  18. —: Terminologie der Entwicklungsmechanik der Tiere und Pflanzen. Leipzig: Wilhelm Engelmann 1912a.Google Scholar
  19. —: Anpassungslehre, Histomechanik und Histochemie. Berichtigungen zu R. Thomas gleichnamigem Aufsatz. Mit Bemerkungen über die Entwicklung und Formgestaltung der Gelenke. Virchows Arch. path. Anat. 209, 168 (1912b).Google Scholar
  20. Studitsky, A. N.: Experimentelle Untersuchungen über die Histogenese des Knochengewebes. II. Über die Bedeutung der Wechselwirkung des Knorpelgewebes und des Periostes nach den Ergebnissen der Kulturen in der Allantois. Z. Zellforsch. 20, 636–657 (1934a).Google Scholar
  21. —: Experimentelle Untersuchungen über die Histogenese des Knochengewebes. III. Über die Bedingungen der Differenzierung des Knochengewebes des menschlichen Embryos in der Allantois. Z. Zellforsch. 20, 658–676 (1934b).Google Scholar
  22. Wurmbach, H.: Histologische Untersuchungen über die Heilung von Knochenbrüchen bei Säugern. Z. wiss. Zool. 132, 200–256 (1928).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1960

Authors and Affiliations

  • Friedrich Pauwels
    • 1
  1. 1.Orthopädischen Klinik der Städtischen Krankenanstalten AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations