Advertisement

Untersuchungen zur postnatalen Ontogenese des Gehirns von Großpudeln und Wölfen

  • Christine Schleifenbaum
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Die Hirnentwicklung von Pudel und Wolf läßt sich durch zwei Allometriegraden verschiedenen Anstiegs darstellen.

     
  2. 2.

    Obwohl sich das postnatale Wachstum der einzelnen Hirnabschnitte im Vergleich zum Gesamthirn weitgehend einfach allometrisch vollzieht, kommt es zu starken Veränderungen der prozentualen Hirnteilvolumina. Prozentwerte wachsender Individuen dürfen daher nicht für Vergleiche zwischen Unterarten und Arten herangezogen werden.

     
  3. 3.

    Über die Information der Allometriefüße konnte der Entwicklungsvorsprung, den der Wolf im 1. Lebensmonat gegenüber dem Pudel erreicht, quantitativ erfaßt werden.

     
  4. 4.

    Dem Pudel „fehlen” in seiner Entwicklung viereinhalb „Wachstumsschritte”, in denen das Körpergewicht jeweils um 10% ansteigt, im 1. Lebensmonat, in dem das Gehirn eine beschleunigte Entwicklung zeigt. Diese Schritte werden nicht nachgeholt. Darin ist die Hauptursache der Hirnreduktion beim Pudel zu sehen, neben mehr oder weniger geringfügigen Unterschieden, die schon bei der Geburt vorhanden sind.

     
  5. 5.

    Besonders auffällige Reduktionen zeigen sich in motorischen Zentren (Kleinhirn und Striatum), ferner beim Bulbus olfactorius sowie dem Ammonshorn.

     

The postnatal development of the brain of poodles and wolves

Summary

  1. 1.

    Brain development in poodles and wolves can be described by two allometric straight lines with different slopes.

     
  2. 2.

    Although postnatal growth of the different brain parts in relation to the total brain mostly takes place simply allometrical, large alterations are visible in the percentual volume of the brain parts. Therefore percent values of growing individuals may not be chosen for comparisons between subspecies and species.

     
  3. 3.

    The development prominence, the wolve reaches in the first month of life in comparison with the poodle, could be realised quantitatively with the information given by the “Allometriefüße”.

     
  4. 4.

    In his first month of life, the poodle is “missing” four and a half “growth steps”, where the bodyweight rises actual at 10%. In this period the brain shows an accelerated development. These steps are not retrieved. This is the main reason for the brain reduction in poodles along with some more or less insignificant differences which are already present at birth.

     
  5. 5.

    Especially remarcable reductions can be seen in motoric centres (cerebellum and striatum), in the bulbus olfactorius and the hippocampus region.

     

Key words

Postnatal ontogenesis Allometry Analysis of variance brain Domestication Dogs 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alouf, J.: Die vergleichende Cytoarchitektonik der Area striata. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 38, 5–41 (1929)Google Scholar
  2. Bargmann, W.: Histologie und mikroskopische Anatomie des Menschen. Stuttgart: Thieme 1967Google Scholar
  3. Brodal, A., Jansen, J.: Das Kleinhirn. Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, Bd. 4, Teil 8. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1958Google Scholar
  4. Brodmann, K.: Histologische Lokalisation IV: der Riesenpyramidentypus und sein Verhalten zu den Furchen bei den Carnivoren. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 6, 108–120 (1905a)Google Scholar
  5. Brodmann, K.: Histologische Lokalisation V: Über den allgemeinen Bauplan des Corpus pallii bei den Mammaliern und zwei Rindenfelder im besonderen. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 6, 275–400 (1905b)Google Scholar
  6. Choinowsky, H.: Vergleichende Messungen an Gehirnen von Wild- und Hauskaninchen. Zool. Anz. 161, 259–271 (1958)Google Scholar
  7. Clara, M.: Das Nervensystem des Menschen. Leipzig: Barth 1959Google Scholar
  8. Darwin, Ch.: Das Variieren der Tiere und Pflanzen im Zustande der Domestikation. London 1868Google Scholar
  9. Dubois, E.: Über die Abhängigkeit des Hirngewichtes von der Körpergröße bei den Säugetieren. Arch. Anthrop. 25, 1–8 (1897)Google Scholar
  10. Fox, C. A., Inman, O. R., Himwich, W. A.: The postnatal development of neocortical neurons in the dog. J. comp. Neurol. 127, 199–206 (1966)Google Scholar
  11. Frahm, H.: Metrische Untersuchungen an den Organen von Hamstern der Gattungen Phodopus, Mesocricetus und Cricetus. Diss. Kiel (1971)Google Scholar
  12. Frick, H.: Betrachtungen über die Beziehungen zwischen Körpergewicht und Organgewicht. Z. Säugetierkde. 22, 193–207 (1957)Google Scholar
  13. Frick, H.: Allometrische Untersuchungen an inneren Organen von Säugetieren als Beitrag zur „neuen Systematik”. Z. Säugetierkde. 26, 138–142 (1961).Google Scholar
  14. Frick, H.: Quantitative Anatomie — ein alter und ein neuer Zweig der Morphologie. Münch. med. Wschr. 111, 1449–1458 (1969)Google Scholar
  15. Frick, H., Nord, H. J.: Domestikation und Hirngewicht. Anat. Anz. 113, 307–316 (1963)Google Scholar
  16. Gurewitsch, M., Bychowsky, G.: Die Architektur der Hirnrinde (Isocortex) des Hundes. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 35, 383–390 (1928)Google Scholar
  17. Haller, A.: Elementa physiologiae corporis humani. Lausanne 1762Google Scholar
  18. Harries, V.: Vergleichende Studien an Gehirnen von Wildcaniden. Diss. Kiel (1966)Google Scholar
  19. Herre, W.: Untersuchungen an Hirnen von Wild- und Hausschweinen. Verh. dtsch. Zool. Ges. 200–211 (1936)Google Scholar
  20. Herre, W.: Über Ziele, Begriffe, Methoden und Aussagen der haustierkunde. Z. Tierzüchtung und Züchtungsbiologie. 76, 114–124 (1961)Google Scholar
  21. Herre, W.: Neues zur Umweltbeeinflußbarkeit des Säugetiergehirns. Naturw. Rundschau 16, 359–364 (1963)Google Scholar
  22. Herre, W.: Der Einfluß der Gefangenschaft auf das Zentralnervensystem von Säugetieren. Saurs: Vorträge auf dem internationalen zoologischen Symposion Bratislava, p. 79–85 (1970)Google Scholar
  23. Herre, W., Frick, H., Röhrs, M.: Fragen und Ergebnisse der Domestikationsforschung nach Studien am Hirn. Verh. Dtsch. Zool. Ges. Erlangen, 144–214 (1955)Google Scholar
  24. Herre, W., Röhrs, M.: Domestikation und Stammesgeschichte. In: Heberer, Die Evolution der Organisme II/2, S. 29–174. Stuttgart: Fischer 1971Google Scholar
  25. Herre, W., Stephan, H.: Zur postnatalen Morphogenese des Hirnes verschiedener Haushundrassen. Morph. Jb. 96, 210–264 (1955)Google Scholar
  26. Herre, W., Thiede, U.: Studien an Gehirnen südamerikanischer Tylopoden. Zool. Jb. Anat. u. Ontog. 82, 155–176 (1965)Google Scholar
  27. Houston, M. L.: The early brain development of the dog. J. comp. Neurol. 134, 371–383 (1968)Google Scholar
  28. Hredlicka, A.: Brainweight in vertebrates. Smiths. miscell coll. 48, 89–112 (1905)Google Scholar
  29. Jakob, Chr., Onelli, Cl.: Vom Tierhirn zum Menschenhirn I. München 1911Google Scholar
  30. Kappers, A.: Die vergleichende Anatomie des Nervensystems der Wirbeltiere und des Menschen. I und II. Haarlem 1920/21Google Scholar
  31. Kappers, A., Huber, G. C., Crosby, E.: The comparative anatomie of the nervous system of vertebrates including man. I–III. New York: Hafner Publishing 1967Google Scholar
  32. Klatt, B.: Über die Veränderungen der Schädelkapazität in der Domestikation. S. B. Ges. Naturforsch. Freunde Berlin, Nr. 3, (1912)Google Scholar
  33. Klatt, B.: Studien zum Domestikationsproblem. Untersuchungen am Hirn. Bibl. Genet. 2. Leipzig 1921Google Scholar
  34. Klatt, B.: Noch einmal: Hirngröße und Körpergröße. Zool. Anz. 155, 215–262 (1955)Google Scholar
  35. Klempin: Über die Architektonik der Grßhirnrinde des Hundes. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 26, 229–249 (1921)Google Scholar
  36. Kretschmann, H. J.: Über die Cerebralisation eines Nestflüchters Acomys (cahirinus) minous Bate, 1906) im Vergleich mit Nesthockern (Albinomaus, Apodemus sylvaticus (Linnaeus, 1785) und Albinoratte). Morph. Jb. 112, 2, 237–260 (1966)Google Scholar
  37. Kretschmann, H. J.: Die Myelogenese eines Nestflüchters (Acomys (cahirinus) minous, Bate 1906) im Vergleich zu der eines Nestflüchters (Albinomaus). J. Hirnforsch. 9, 373–396 (1967)Google Scholar
  38. Kretschmann, H. J., Wingert, F.: Über die quantitative Entwicklung der Hippocampusformation der Albinomaus. J. Hirnforsch. 10, 471–486 (1968)Google Scholar
  39. Krompecher, St., Lipa, K. J.: A simple method for determining cerebralization. Brain weight and intelligence. J. comp. Neurol. 127, 113–120 (1966)Google Scholar
  40. Kruska, D.: Veränderungen des Zentralnervensystems von Wild- und Hausschwein. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 131, 291–324 (1970)Google Scholar
  41. Kruska, D.: Volumenvergleich optischer Hirnzzentren bei Wild- und Hausschweinen. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 138, 265–282 (1972)Google Scholar
  42. Kruska, D., Stephan, H.: Volumenvergleich allocortikaler Hirnzentren bei Wild- und Hausschweinen. Acta anat. (Basel) 84, 387–415 (1973)Google Scholar
  43. Kuhlenbeck, H.: The central nervous system of vertebrates. Basel-New York 1967Google Scholar
  44. Mech, L. D.: The wolf. New York 1967Google Scholar
  45. Portmann, A.: Zur Gehirnentwicklung der Säuger und des Menschen in der Postembryonalzeit. Basel 1957Google Scholar
  46. Rawiel, F.: Untersuchungen an Hirnen von Wild- und Hausschweinen. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 110, 344–370 (1938)Google Scholar
  47. Rempe, U.: Über einige statistische Hilfsmittel moderner zoologisch-systematischer Untersuchungen. Zool. Anz. 169, 93–140 (1962)Google Scholar
  48. Rempe, U.: Morphometrische Untersuchungen an Iltisschädeln zur Klärung der Verwandtschaft von Steppeniltis, Waldiltis und Frettchen. Analyse eines „Grenzfalles” zwischen Unterart und Art. Z. wiss. Zool. 180, 185–366 (1970)Google Scholar
  49. Rheingans, U.: Das postnatale Oberflächenwachstum der cytoarchitektonischen Gebiete der Großhirnrinde des Hundes. Diss. Kiel (1954)Google Scholar
  50. Roback, H. N., Scherer, H.-J.: Über die feinere morphologie des frühkindlichen Gehirns unter besonderer Berücksichtigung der Gliaentwicklung. Virchosw Arch. path. Anat. 294, 365–413 (1935)Google Scholar
  51. Röhrs, M.: Vergleichende Untersuchungen an Wild- und Hauskatzen. Zool. Anz. 155, 8–16 (1955)Google Scholar
  52. Röhrs, M.: Allometrische Studien in ihrer Bedeutung für Evolutionsforschung und Systematik. Zool. Anz. 160, 277–294 (1958)Google Scholar
  53. Röhrs, M.: Allometrische Untersuchungen an Canidengehirnen. Verh. Dtsch. Zool. Ges. Frankfurt/Main, 297–307 (1959a)Google Scholar
  54. Röhrs, M.: Neue Ergebnisse und Probleme der Allomeorieforschung. Z. wiss. Zool. 162, 1–95 (1959b)Google Scholar
  55. Röhrs, M.: Allometrieforschung und biologische Formanalyse. Z. Morph. Anthrop. 51, 289–321 (1961)Google Scholar
  56. Röhrs, M.: Hirngröße und Körpergröße bei südamerikanischen Caniden. Mitt. Hamburg. Zool. Mus. Inst., 195–198 (1964)Google Scholar
  57. Röhrs, M., Kruska, D.: Der Einfluß der Domestikation auf das Zentralnervensystem und Verhalten von Schweinen. Dtsch. tierärztl. Wschr. 75, 514–518 (1969)Google Scholar
  58. Rose, M.: Anatomie des Großhirns. Cytoarchitektonik und Myeloarchitektonik der Großhirnrinde. Im Handb. der Neurol. Bd. 1, Hrsg. Bumke-Foerster. Berlin 1935Google Scholar
  59. Sarkissow, S.: Über die postnatale Entwicklung einzelner cytoarchitektonischer Felder beim Hund. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 39, 486–509 (1929)Google Scholar
  60. Schumacher, U.: Quantitative Untersuchungen an Gehirnen mitteleuropäischer Musteliden. J. Hirnforsch. 6, 137–163 (1963)Google Scholar
  61. Senn, D. G.: Über das optische System im Gehirn squamater Reptilien. Diss. Basel. In: Acta anat. (Basel) 65 (1966)Google Scholar
  62. Snell, O.: Die Abhängigkeit des Hirngewichts von dem Körpergewicht und den geistigen Fähigkeiten. Arch. Psychiat. Nervenkr. 23, 436–446 (1892)Google Scholar
  63. Spatz, H.: Über Gegensätzlichkeit und Verknüpfung bei der Entwicklung von Zwischenhirn und „basaler Rinde”. Allg. Z. Psychiat. 125, 166–177 (1949)Google Scholar
  64. Starck, D.: Die äußere Morphologie des Großhirns zwergwüchsiger und kurzköpfiger Haushunde, ein Beitrag zur Entstehung des Furchungstyps. Gaz. méd. port. 7 (1954)Google Scholar
  65. Starck, D.: Über den Reifegrad neugeborener Ursiden im Vergleich mit anderen Carnivoren. Säugetierkundl. Mitteil. Bd. IV/1, 21–27 (1956)Google Scholar
  66. Starck, D.: Die Evolution des Säugetiergehirns. Wiesbaden 1962Google Scholar
  67. Starck, D., Frick, H.: Repetitorium anatomicum. Stuttgart: Thieme 1967Google Scholar
  68. Stephan, H.: Vergleichende Untersuchungen über den Feinbau des Hirnes von Wild- und Haustieren. Zool. Jb. Abt. Anat. u. Ontog. 71, 487–586 (1951)Google Scholar
  69. Stephan, H.: Vergleichend anatomische Untersuchungen an Hirnen von Wild- und Haustieren II. Die Oberflächen des Allocortex bei Wild- und Hausform von Epimys norvegicus. Erxl. Morph. Jb. 93, 425–471 (1954a)Google Scholar
  70. Stephan, H.: Die Anwendung der Snellschen Formel h=k s ·p auf die Hirn-Körpergewichtsbeziehungen bei verschiedenen Hunderassen. Zool. Anz. 153, H. 1/2, 15–27 (1954b)Google Scholar
  71. Stephan, H.: Methodische Studien über den quantitativen Vergleich architektonischer Struktureinheiten des Gehirns. Z. wiss. Zool. 164, 143–172 (1960a)Google Scholar
  72. Stephan, H.: Die quantitative Zusammensetzung der Oberflächen des Allocortex bei Insectivoren und Primaten. Proc. 2. Internat. Meet. Neurobiol. Amsterdam, 51–58 (1960b)Google Scholar
  73. Stephan, H.: Die corticalen Anteile des limbischen Systems. Nervenarzt 35, 396–401 (1964)Google Scholar
  74. Stephan, H.: Größenveränderungen im olfactorischen und limbischen System während der phylogenetischen Entwicklung der Primaten. In: Evolution of the forebrain, p. 377–388. Stuttgart: Thieme 1966Google Scholar
  75. Stephan, H.: Zur Entwicklungshöhe der Insectivoren nach Merkmalen des Gehrns und die Definition der „basalen Insectivoren”. Zool. Anz. 179, 177–199 (1967a)Google Scholar
  76. Stephan, H.: Quantitative Vergleiche zur phylogenetischen Entwicklung des Gehirns mit Hilfe von Progressionsindices. Mitt. Max-Planck-Ges. 2, 63–86 (1967b)Google Scholar
  77. Stephan, H., Andy, O. J.: The Septum. (A comparative study on its size in insectivores and primates). J. Hirnforsch. 5, 229–244 (1962)Google Scholar
  78. Stephan, H., Andy, O. J.: Quantitative comparisons of brain structures from insectivores to primates. Amer. Zool. 4, 59–74 (1964)Google Scholar
  79. Stephan, H., Bauchot, R.: Hirn-Körpergewichtsbeziehungen bei den Halbaffen (Prosimii). Acta Zool. 46, 209–231 (1965)Google Scholar
  80. Stingelin, W.: Studien am Vorderhirn von Waldkauz (Strix aluco L.) und Turmaflk (Falco tinnuculus). Diss. Basel (1965)Google Scholar
  81. Stingelin, W.: Vergleichend morphologische Untersuchungen am Vorderhirn der Vögel auf cytologischer und cytoarchitektonischer Grundlage. Basel 1958Google Scholar
  82. Vogt, O.: Furchenbildung und architektonische Rindenfelderung. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 29, 438 (1923)Google Scholar
  83. Volkmer, D.: Vergleichende Untersuchungen am Hirn von Königspudel und Zwergpudel. Z. mikr.-anat. Forsch. 62, 267–315 (1955)Google Scholar
  84. Warncke, P.: Mitteilungen neuer Gehirn- und Körpergewichtsbestimmungen bei Säugern nebst Zusammenstellung der gesamten bisher beobachteten absoluten und relativen Gehirngewichte bei verschiedenen Species. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 13, 355–403 (1908)Google Scholar
  85. Weidemann, W.: Vergleichende Untersuchungen an Gehirnen südamerikanischer Nagetiere. Z. wiss. Zool. 181, 66–139 (1970a)Google Scholar
  86. Weidemann, W.: Die Beziehungen von Hirngewicht und Körpergewicht bei Wölfen und Pudeln sowie deren Kruezungsgenerationen N 1 und N 2. Z. Säugetierkde. 35, 238–247 (1970b)Google Scholar
  87. Wetzel, G.: Hirnwindungen und Brodmann-Vogt'sche Felder in ihren gesetzmäßigen Beziehungen. J. Psychol. Neurol. (Lpz.) 29, 434–437 (1923)Google Scholar
  88. Wirz, K.: Zur quantitativen Bestimmung der Rangordnung bei Säugetieren. Acta anat. (Basel) 9, 135–196 (1950)Google Scholar
  89. Zimen, E.: Vergleichende Verhaltensstudien an Wölfen und Pudeln. Diss. Kiel (1970)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1973

Authors and Affiliations

  • Christine Schleifenbaum
    • 1
  1. 1.Institut für Haustierkunde der Christian AlbrechtsUniversität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations