Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Nachweis von Titan mit Sulfosalicylsäure und Tetraphenylarsoniumsalz

  • 18 Accesses

  • 6 Citations

Zusammenfassung

Der durch Ausschütteln des gelben Tetraphenylphosphoniumsalzes der Titan-Sulfosalicylsäure-Verbindung mittels Chloroform geführte Nachweis erlaubt die Erkennung von 0,05 μg Titan bei der Grenzkonzentration 1∶20 000 000. Der Nachweis ist spezifisch neben vielen Leicht- und Schwermetallen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    Ginsberg, H.: Leichtmetallanalyse, S. 58, 127. Berlin: Walter de Gruyter 1955.

  2. 2

    Saarni, K., u. S. Suikkanen: diese Z. 143, 112 (1954).

  3. 3

    Ziegler, M., u. O. Glemser: Angew. Chem. 68, 522 (1956).

  4. 4

    Ziegler, M., u. O. Glemser: diese Z. 139, 92 (1953).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Ziegler, M., Glemser, O. Nachweis von Titan mit Sulfosalicylsäure und Tetraphenylarsoniumsalz. Z. Anal. Chem. 157, 17–18 (1957). https://doi.org/10.1007/BF00458075

Download citation