Advertisement

Zeitschrift für vergleichende Physiologie

, Volume 76, Issue 2, pp 204–225 | Cite as

Klopfsignale mit Alarmfunktion bei Roßameisen (Camponotus, Formicidae, Hymenoptera)

  • Hubert Markl
  • Stefan Fuchs
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Bei Roßameisen (Camponotus lignipera, C. herculeanus) wurden Erzeugung, Ausbreitung, physikalische Eigenschaften und biologische Funktion von Klopfsignalen an Laboratoriumskolonien untersucht.

     
  2. 2.

    Arbeiterinnen klopfen, wenn sie durch Störreize (Anblasen, Berühren, chemische Reize, Erschütterungen) erregt werden. Beim Klopfen schlagen sie mit Mandibeln und Gaster, meist alternierend, auf den Untergrund. Schlagserien enthalten bis zu 7, meist 2–3 Aufschläge in ca. 50 msec Abstand. Das Klopfmuster ist nicht von der Art der auslösenden Reize abhängig.

     
  3. 3.

    Die s-s Beschleunigungsamplituden betragen beim Aufschlag, je nach Größe der Ameisen, im Mittel 18–37 cm/sec2, die Aufschlagleistung 2,1–8,2 105W. Das auf kompaktem Holz fortgeleitete Substratschallsignal wird mit 2 dB/cm abgeschwächt und hat ein Intensitätsspektrum, das von <100 Hz bis >10 kHz reicht, mit einem Maximum bei 4–5 kHz.

     
  4. 4.

    Verhaltensreaktionen auf Klopfreizung wurden an Arbeiterinnen außerhalb des Nestes in Nähe der Nestöffnung durch quantitative Auswertung von Filmaufnahmen untersucht. Die Reaktion hängt von dem an der Laufaktivität der Ameisen meßbaren Erregungsniveau ab. Schwach erregte Tiere erstarren bei Klopfreizung bewegungslos, stärker erregte steigern ihre Laufaktivität, wobei ihre Angriffsschwelle gegen visuell lokalisierte, bewegte Objekte erniedrigt ist; sie bewegen sich außerdem auf die Klopfquelle zu. Somit hat das Klopfen der Roßameisen außerhalb des Nestes die Funktion eines Beute- und Gefahrenalarms: es verstärkt die Wirkung anderer angriffsauslösender Reize.

     

Alarm by rapping in carpenter ants (Camponotus, formicidae, hymenoptera)

Summary

  1. 1.

    Production, propagation, physical characteristics and biological functions of substrate-vibration signals were studied in laboratory colonies of carpenter ants (Camponotus ligniperda, C. herculeanus).

     
  2. 2.

    Worker-ants rap on the substrate when they are disturbed e.g. by blowing at or touching them, by vibrations or chemical agents. They hit the ground, mostly alternatingly, with mandibles and gaster. Hits follow in series of up to 7, generally 2–3, with ca. 50 msec intervals. The signal pattern is independent of the kind of releasing stimuli.

     
  3. 3.

    Acceleration amplitudes (pp) of hits range, according to the size of the ants, on the average between 18 and 37 cm/sec2, resulting in a hitting power from 2.1 to 8.2 10−5W. Substrate signals, propagated in solid wood, are attenuated with 2 dB/cm and have an intensity spectrum reaching from <100 Hz to >10 kHz, with maximal energy content at 4 to 5 kHz.

     
  4. 4.

    By quantitative evaluation of motion pictures, reactions to rapping signals were studied in ants outside their nest in close proximity to the nest-opening. Reactions depend on the ants' excitation level as measured by their average running speed. Little excited ants “freeze” motionless when stimulated by rapping signals, more excited ones increase their running speed manifold and have a lowered threshold of aggression towards visually localized, moving objects. In addition, they approach the source of vibrations. Therefore, rapping in carpenter ants fulfills functions of prey-attack- and danger-alarm systems: it amplifies the effect of other attack-releasing stimuli.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autrum, H.: Über Lautäußerungen und Schallwahrnehmung bei Arthropoden. I. Untersuchungen an Ameisen. Z. vergl. Physiol. 23, 332–373 (1936).Google Scholar
  2. —, Schneider, W.: Vergleichende Untersuchungen über den Erschütterungssinn der Insekten. Z. vergl. Physiol. 31, 77–88 (1948).Google Scholar
  3. Bossert, W. H., Wilson, E. O.: The analysis of olfactory communication among animals. J. theor. Biol. 5, 443–469 (1963).Google Scholar
  4. Cymorek, S.: Adaptations in wood-boring insects. B. W. P. A. Annual Convention Rec. p. 161–170. Cambridge: Brit. Wood. Preserv. Ass. 1968.Google Scholar
  5. —: Zur Holzwurm-Geschichte und in Sachen Totenuhr. Prakt. Schädlingsbekämpfer 21, 55–58 (1969).Google Scholar
  6. Diem, K., Leutner, C.: Documenta Geigy, Wiss. Tabellen. 7. Aufl., Ed. Geigy Pharma. Basel 1968.Google Scholar
  7. Dingle, H.: A statistical and information analysis of aggressive communication in the mantis shrimp Gonodactylus bredini Manning. Anim. Behav. 17, 561–575 (1969).Google Scholar
  8. Eidmann, H.: Zur Kenntnis der Biologie der Roßameise (Camponotus herculeanus L.). Z. angew. Entomol. 14, 229–253 (1928).Google Scholar
  9. Forel, A.: Les fourmis de la Suisse. Nouv. Mém. Soc. Helv. Sci. Nat. Zürich 26, 1–447 (1874).Google Scholar
  10. Gounelle, E.: Sur des bruits produits par deux espèces américaines de fourmis et de termites. Bull. Soc. Ent. France 168–169 (1900).Google Scholar
  11. Haacker, U.: Stridulation bei Loboglomeris (Diplopoda). Naturwissenschaften 55, 656–657 (1968).Google Scholar
  12. Haldane, J.B.S., Spurway, H.: A statistical analysis of communication in Apis mellifera and a comparison with communication in other animals. Ins. Soc. 1, 247–283 (1954).Google Scholar
  13. Hazlett, B.A., Bossert, W.-H.: A statistical analysis of the aggressive communication of some hermit crabs. Anim. Behav. 13, 357–373 (1965).Google Scholar
  14. Hölldobler, B.: Temperaturabhängige rhythmische Erscheinungen bei Roßameisenkolonien (Camponotus ligniperda Latr. und Camponotus herculeanus L.). Ins. Soc. 8, 13–22 (1961).Google Scholar
  15. —: Zur Frage der Oligogynie bei Camponotus ligniperda Latr. und Camponotus herculeanus L. Z. angew. Entmol. 49, 337–352 (1962a).Google Scholar
  16. —: Über die forstliche Bedeutung der Roßameisen. Waldhygiene 4, 228–250 (1962b).Google Scholar
  17. Howse, P.E.: The significance of sound produced by the termite Zootermopsis angusticollis Hagen. Anim. Behav. 12, 284–300 (1964).Google Scholar
  18. Kloft, W., Hölldobler, B.: Untersuchungen zur forstlichen Bedeutung der holzzerstörenden Roßameisen unter Verwendung der Tracer-Methode. Anz. Schädlingsk. 37, 163–169 (1964).Google Scholar
  19. Markl, H.: Die Verständigung durch Stridulationssignale bei Blattschneiderameisen. I. Die biologische Bedeutung der Stridulation. Z. vergl. Physiol. 57, 299–330 (1967).Google Scholar
  20. —: Die Verständigung durch Stridulationssignale bei Blattschneiderameisen. II. Erzeugung und Eigenschaften der Signale. Z. vergl. Physiol. 60, 103–150 (1968).Google Scholar
  21. —: Verständigung durch Vibrationssignale bei Arthropoden. Naturwissenschaften 56, 499–505 (1969).Google Scholar
  22. —: Die Verständigung durch Stridulationssignale bei Blattschneiderameisen. III. Die Empfindlichkeit für Substratvibrationen. Z. vergl. Physiol. 69, 6–37 (1970).Google Scholar
  23. - Stridulationsvermögen und Evolution der Ameisen. (In Vorbereitung.)Google Scholar
  24. Maschwitz, U.: Gefahrenalarmstoffe und Gefahrenalarmierung bei sozialen Hymenopteren. Z. vergl. Physiol. 47, 596–655 (1964).Google Scholar
  25. Mook, J.H., Bruggemann, Ch. G.: Acoustical communication by Lipara lucens (Diptera, Chloropidae). Ent. exp. appl. 11, 397–402 (1968).Google Scholar
  26. Rupprecht, R.: Das Trommeln der Plecopteren. Z. vergl. Physiol. 59, 38–71 (1968).Google Scholar
  27. —: Zur Artspezifität der Trommelsignale der Plecopteren (Insecta). Oikos 20, 26–33 (1969).Google Scholar
  28. Wasmann, E.: Lautäußerungen der Ameisen. Biol. Zbl. 13, 39–40 (1893).Google Scholar
  29. Wilson, E. O.: Chemical communication among workers of the fire ant Solenopsis saevissima (F. Smith). II. An information analysis of the odor trail. Anim. Behav. 10, 148–158 (1962).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1972

Authors and Affiliations

  • Hubert Markl
    • 1
  • Stefan Fuchs
    • 1
  1. 1.Zoologisches Institut der Technischen Hochschule DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations