Advertisement

Archives of oto-rhino-laryngology

, Volume 236, Issue 2, pp 131–134 | Cite as

Zur Therapie der rezidivierenden Epistaxis des vorderen Septumabschnittes

  • G. Friedrich
Article
  • 41 Downloads

Zusammenfassung

In 80–95% sämtlicher auftretender Formen von Nasenbluten ist die Blutungsquelle der vordere Septumabschnitt. Trotz vielfältiger Behandlungsmöglichkeiten bleibt die Therapie oft unbefriedigend. Sehr häufig findet man bei der rezidivierenden Epistaxis ein prominentes Gefäß, das vom Nasenboden zum Locus Kiesselbachi zieht und sich dort verzweigt. In diesen Fällen durchtrennen wir dieses mit einem Schnitt im Winkel zwischen Nasenboden und Septum. Mit dieser Methode, die wir seit mehreren Jahren verwenden, haben wir gute Erfolge, und vor allem besteht keine Gefahr einer Knorpelschädigung.

Schlüsselwort

Rezidivierende Epistaxis 

Therapy of recurring epistaxis of the anterior nasal septum

Summary

Of all possible types of epistaxis, 80%–95% originate in the anterior nasal septum. Despite various possibilities for treatment the therapy often remains unsatisfactory. In cases of recurring epistaxis, a prominent vessel very often exists leading from the bottom of the nose to the septum. In these cases, we make an incision in the angle between the bottom and the septum. We have been using this method successfully for a number of years and it has the particular advantage that there is no risk of damaging the cartilage.

Key word

Recurring epistaxis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baron F, Legent F (1971) Les epistaxis. Cah ORL 6: 383–417Google Scholar
  2. 2.
    Beck Ch (1978) Umschriebene Dermoplastik bei hartnäckiger Blutung aus dem vorderen Abschnitt der Nasenscheidewand. HNO 26: 428–429PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Feldmann H (1973) Nasenbluten als Notfallsituation. Laryngol Rhinol Otol 52: 314Google Scholar
  4. 4.
    Herrmann A (1968) Nasenbluten (Kapitel). In: Gefahren bei Operationen an Hals, Ohr und Gesicht und die Korrektur fehlerhafter Eingriffe. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kiesselbach W (1889) nach Kindler W (1964) Nasenbluten. In: von Berendes J, Link R, Zöllner F (Hrsg) Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Kindler W (1929) Das Nasenbluten (Habil-Schrift) In: Passow-Schaefer: Beiträge usw. 27: 369Google Scholar
  7. 7.
    Kindler W (1964) Nasenbluten. In: Berendes J, Link R, Zöllner F (Hrsg) Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Band 1 Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Legler U (1977) Nasenbluten. In: Berendes J, Link R, Zöllner F (Hrsg) Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Band 1 Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Masing H (1974) Eingriffe beim Nasenbluten. In: Naumann HH (Hrsg) Kopf- und Hals-Chirurgie, Band 2, Teil 1. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Navratil J (1965) Dauernde Stillung der sich wiederholenden Juvenilnasenblutung durch Lokalinfiltration von Haemostyptica. HNO (Berlin) 13: 150Google Scholar
  11. 11.
    Petrusan B (1979) Epistaxis in der Kindheit. Rhinology 17: 83–90Google Scholar
  12. 12.
    Terracol J (1953) Les maladies des fosses nasales. Masson, ParisGoogle Scholar
  13. 13.
    Wodak E (1966) Die Behandlung der rezidivierenden Epistaxis durch Schleimhautsklerosierung. Arch Klin Exp Ohren-Nasen-Kehlkopfheilk 187: 669–673CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1982

Authors and Affiliations

  • G. Friedrich
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und OhrenkrankheitenGrazÖsterreich

Personalised recommendations