Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Zur indirekten maßanalytischen Bestimmung des Molybdäns mit Äthylendiamintetraessigsäure

  • 15 Accesses

  • 5 Citations

Zusammenfassung

Es wird eine einfache Methode zur Bestimmung von Molybdän durch indirekte komplexometrische Titration gegeben. Nach der Fällung des Molybdats mit Calciumchlorid bindet man das freie, in Lösung befindliche Calcium mit ÄDTA. Der Niederschlag wird nun ohne zu filtrieren mit einem gemessenen ÄDTA-Überschuß in der Hitze in Lösung gebracht und anschließend wird der ÄDTA-Rest mit Magnesiumlösung rücktitriert. Als Indicator verwendet man Eriochromschwarz T. Die verbrauchte ÄDTA-Menge ist dem Calcium des Calciummolybdats und damit dem Molybdän äquivalent. Der relative Fehler beträgt etwa 1%.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1

    Biedermann, W., u. G. Schwarzenbach: Chimia (Zürich) 2, 56 (1948).

  2. 2

    Flaschka, H.: Fortschr. chem. Forsch. 3, Nr. 2, 285 (1955).

  3. 3

    De Sousa, A.: Anal. chim. Acta (Amsterdam) 12, 215 (1955); vgl. diese Z. 148, 232 (1955/56).

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Lassner, E., Schlesinger, H. Zur indirekten maßanalytischen Bestimmung des Molybdäns mit Äthylendiamintetraessigsäure. Z. Anal. Chem. 158, 195–198 (1957). https://doi.org/10.1007/BF00448976

Download citation