Zeitschrift für Kinderheilkunde

, Volume 90, Issue 4, pp 301–320 | Cite as

Dominant erbliche Akrocephalosyndaktylie

  • R. A. Pfeiffer
Article

Zusammenfassung

Die durch drei Generationen einfach dominant (autosomal) vererbten Anomalien der Hände und Füße sowie des Kopfes werden als Schwachform der Akrocephalosyndaktylie (Acs) (Apert) angesehen, da die diagnostischen Kriterien der typischen Acs (Pollex und Hallux varus, Aplasie bzw. Verkürzung der Mittelphalangen und Brachycephalie mit Hypertelorismus, Exophorie und Spitzbogengaumen) erfüllt sind. Die intrafamiläre Variabilität ist gering. Diese Beobachtung kann als Beweis für die Erbbedingtheit der Acs und als Beispiel für eine genetisch fixierte Expressivitätsstufe des Gens (durch ein Modifikationsgen oder als multiple Allelie) betrachtet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apert, M. E.: De l'acrocéphalosyndactylie. Bull. Soc. med. Hóp. Paris 23, 1310 (1906).Google Scholar
  2. Blank, C. E.: Apert's syndrome (a type of acrocephalosyndactyly)-observation on a British series of thirty-nine cases. Ann. Hum. Genet. (Lond.) 24, 151 (1960).Google Scholar
  3. Carpenter, G.: zit. n. F. A. Park.Google Scholar
  4. Chotzen, F.: Eine eigenartige familiäre Entwicklungsstörung. (Akrocephalosyndaktylie, Dysostosis craniofacialis und Hypertelorismus.) Mschr. Kinderheilk. 55, 97 (1932).Google Scholar
  5. Cummins, H., and Ch. Midlo: Finger prints, palms and soles. New York: Dover Publ., Inc. 1961.Google Scholar
  6. Dederich, R.: Akrocephalosyndaktylia. Z. Orthop. 93, 159 (1960).Google Scholar
  7. Degenhardt, K. H.: Zum entwicklungsmechanischen Problem der Akrocephalosyndaktylie. Z. menschl. Vererb.-u. Konstit.-Lehre 29, 791 (1950).Google Scholar
  8. —: Mißbildungen des Kopfes und der Wirbelsäule in Humangenetik, Bd. 2. Hrsg. von P. E. Becker. Stuttgart: Thieme 1964.Google Scholar
  9. Esau, G.: Zur Brachyphalangie des Daumens. Fortschr. Röntgenstr. 33, 203 (1921).Google Scholar
  10. Farabee, zit. n. Cocchi in Schinz-Baensch-Friedl-Uehlinger: Lehrbuch der Röntgendiagnostik, 5. Aufl. Stuttgart: Thieme 1950.Google Scholar
  11. Geipel, G.: in K. H. Degenhardt.Google Scholar
  12. Ghigo, M., e M. Marigni: Sull'acrocefalosindattilia di Apert. Radiol. met. (Torino) 47, 940 (1961).Google Scholar
  13. Grebe, H.: Untersuchungen über Papillarlinienveränderungen bei Syndaktylie und Polydaktylie. Z. Morph. Anthrop. 39, 62 (1941).Google Scholar
  14. —: Die Akrocephalosyndaktylie. Z. menschl. Vererb.-u. Konstit.-Lehre 28, 209 (1944).Google Scholar
  15. Günther, H.: Der Turmschädel als Konstitutionsanomalie und als klinisches Symptom. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 40, 40 (1931).Google Scholar
  16. Haase, L.: Über das Syndrom der Akrokephalosyndaktylie. Veröffentl. Konstit.-Wehrpathologie. 11, H. 51 (1943).Google Scholar
  17. Hanhart, E.: Zur Genetik einiger Deformitäten (Mikrotie, Peromelie, Pollex varus, Hydrocephalie, Mikrocephalie) und zur Genese sog. amniotischer Abschnürungen. Arch. Klaus-Stift. Vererb.-Forsch. 22, H. 3/4 (1947).Google Scholar
  18. Lenz, W.: Zur Diagnose und ätiologie der Akrocephalosyndaktylie. Z. Kinderheilk. 79, 546 (1957).Google Scholar
  19. Martischnig, F., u. O. Thalhammer: Akrocephalosyndaktylie (Erörterung der Genese vom Gesichtspunkt der Embryopathie). Helv. paediat. Acta 7, 257 (1952).Google Scholar
  20. Mohr, O. L.: Dominant Acrocephalosyndactyly. Hereditas (Lund) 25, 193 (1939).Google Scholar
  21. Noack, M.: Ein Beitrag zum Krankheitsbild der Akrocephalosyndaktylie. Arch. Kinderheilk. 160, 168 (1959).Google Scholar
  22. Park, E. A., and G. F. Powers: Acrocephaly and scaphocephaly with symmetrical ly distributed malformations of the extremities. Amer. J. Dis. Child. 20, 235 (1920).Google Scholar
  23. Rahimtulla, K. A.: Hydramnios in relation to fetal mortality. Arch. Dis. Childh. 36, 418 (1961).Google Scholar
  24. Rochlin, D. G., u. S. G. Simonson: Über die angeborene fingergelenkversteifung. Fortschr. Röntgenstr. 46, 193 (1932).Google Scholar
  25. Saethre, H.: Ein Beitrag zum Turmschädelproblem. (Pathogenese, Erblichkeit und Symptomatologie.) Dtsch. Z. Nervenheilk. 117, 533 (1931).Google Scholar
  26. Schmid, F., u. G. Weber: Röntgendiagnostik im Kindesalter. München: Bergmann 1955.Google Scholar
  27. Schönenberg, H.: Zur Pathogenese des Turmschädels, der Dysostosis craniofacialis sowie der Akrocephalosyndaktylie. Z. Kinderheilk. 79, 502 (1957).Google Scholar
  28. Sittig, O., u. K. O. Baumbruck: Ein Fall von Akrozephalosyndaktylie. Med. Klin. 34, 502 (1938).Google Scholar
  29. Valentin, B.: Die Korrelation (Koppelung von Mißbildungen). Erläutert am Beispiel der Akrocephalosyndaktylie. Acta orthop. scand. 9, 235 (1938).Google Scholar
  30. Verger, P., M. Traissac, Cl. Martin, J. Lasserre et J.-J. Battin: L'acrocephalosyndactylie (Syndrome d'Apert). Arch. franç. Pediat. 19, 91 (1962).Google Scholar
  31. Vest, M.: Rubeolenembryopathie als Ursache von Akrocephalosyndaktylie und Turmschädel. Ann. paediat. (Basel) 184, 14 (1955).Google Scholar
  32. Vogt, A.: Dysenkephalie (Dysostosis craniofacialis, maladie de Crouzon 1912) und eine neuartige Kombination dieser Krankheit mit Syndaktylie der vier Extremitäten (Dysenkephalodaktylie). Klin. Mbl. Augenheilk. 90, 441 (1933).Google Scholar
  33. Waardenburg, P. I. (Hrsgeb.): Genetics and Ophthalmology, Vol. 1. Royal van Gorcum, Publ. Assen (Netherlands) 1961.Google Scholar
  34. Weech, A. A.: Combined acrocephaly and syndactylism occurring in mother and daughter. A case report. Johns Hopk. Hosp. Bull. 40, 73 (1927).Google Scholar
  35. Werthemann, A.: Die Entwicklungsstörungen der Extremitäten. In Handb. spez. patholog. Anat. Histol. Bd. 9/VI. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1964

Authors and Affiliations

  • R. A. Pfeiffer
    • 1
  1. 1.Kinderklinik der Westfälischen Wilhelmsuniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations