Advertisement

An analysis of 119 loosenings in total hip endoprostheses

  • P. Bösch
  • H. Kristen
  • K. Zweymüller
Original Works

Summary

One hundred nineteen loosenings of Müller total hip endoprostheses are analyzed. These arise from 1,407 operations performed between 1969 and October 1977.

Deep infections occurred in 7 cases (0.5%). Loosening after a minimum of 5 years occurred in 15.3%. Of these the stem only was involved in 73.7%, stem and socket in 11.8% and the socket only in 14.5%.

Seventy-eight per cent of the loose femoral components had been implanted in a varus position, with a long neck showing a higher incidence of failure, along with cases of implantation for osteoarthritis with cystic changes of the femoral head.

In six cases the femoral component broke. This occurred twice in the acetabular component. Pain and loosening seemed to occur at the same time, and was unusual more than 5 years after the operation. When loosening occurred later, it was frequently caused by a fall.

Keywords

Public Health Osteoarthritis Femoral Head Femoral Component Acetabular Component 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

119 Müller-Charnley-Hüfttotal-endoprothesen-Lockerungen werden analysiert. Die Lockerungen rekrutieren sich aus 1407 Implantationen, die zwischen 1969 and dem 1. 10. 1977 operiert werden. Tiefe Infektionen fanden sich 7ma1, was bei 1407 Implantationen 0,5% entspricht. Nach mindestens 5 Jahren postoperativ waren 15,3% gelockert.

Reine Schaftlockerungen fanden sich 73,7%, Schaft-Pfannenlockerungen 11,8% und reine Pfannenlockerungen 14,5% bei 112 aseptischen Lockerungen.

Von den gelockerten Schäften waren 78% varisch implantiert. Eine deutlich erhöhte Lockerungsrate zeigte die Langhals-TEP, die TEP nach Coxarthrose mit vorwiegend zystischen Veränderungen des Hüftkopfes, sowie die TEP nach Protrusionsarthrose. Bei letzterer fanden sich auch überwiegend Schaftlockerungen.

Fünfmal kam es zum Schaft-, zweimal zum Pfannenbruch. Bei den meisten Patienten konnte der Schmerzbeginn mit dem Lockerungsbeginn gleichgesetzt werden. Ein Schmerzbeginn später als 5 Jahre nach Implantation war im derzeit überschaubaren Zeitraum von 8 Jahren die Ausnahme. Bei den späteren Lockerungen nimmt die Anzahl der Stürze als auslösende Ursache zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Arbes H, Bösch P, Kristen H, Zweymüller K (1976) Komplikationen bei der Hüfttotalendoprothese. Orthop Praxis 12:563–568Google Scholar
  2. Endler M (1974) Diskussionsbeitrag zum Vortrag über Endoprothese bei der dysplastischen Hüftgelenkspfanne. Orthop Praxis 10:236–237Google Scholar
  3. Galante J, Rostoker W, Doyle J (1975) Failed femoral stems in total hip prostheses. A report of six cases. J Bone Jt Surg 57-A:230–234Google Scholar
  4. Gschwend N, Scherrer H, Dybowski R, Hohermuth H, Razavi R, Staubli A, Wütherich B, Scherrer A (1977) Allergologische Probleme in der Orthopädie. Orthopädie 6:197–204Google Scholar
  5. Hinterberger J, Ungethüm M (1977) Biomechanische Betrachtungen zur Beanspruchung der Verankerung von Femurschaftprothesen. Z Orthop 115:936–941Google Scholar
  6. Kriete, Willert, Niederer (1978) Klinische Relevanz von Lockerungszeichen bei Hüftendoprothesen. 65. Tagung DGOT München 1978Google Scholar
  7. Müller ME (1974) Late complications of total hip replacement. In: The Hip. Proc. 2nd Meeting Hip Society. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  8. Rohlmann A, Kölbel R, Bergmann G (1977) Kritische Betrachtungen zur Berechnung der Belastung von Femur-und Hüft-endoprothesen bei einer angenommenen Lagerung in maximal drei Punkten. Z Orthop 115:89–95Google Scholar
  9. Rütt A (1977) Zur Äthiopathogenese der aseptischen Auslockerung von Hüftgelenkstotalendoprothesen. Arch Orthop Unfall Chir 88:139–152Google Scholar
  10. Semlitsch M (1976) Technical progress in artificial hip joints. In: Total hip prosthesis. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  11. Strauß J (1977) Beitrag zur Ursache der Prothesenlockerung. Orthop Praxis 6:616–617Google Scholar
  12. Suezawa Y, Dietschi C (1977) Prothesenwechsel am Hüftgelenk. Z Orthop 115:159–167Google Scholar
  13. Suezawa Y, Asai H (1976) Untersuchungen über die Lockerungsraten verschiedener Hüftgelenksprothesen und unterschiedlicher Halslängen. Arch Orthop Unfall Chir 86:317–332Google Scholar
  14. Ungethüm M (1976) Tribologisch-biomechanische Untersuchungen für den totalen Hüftgelenksersatz der menschlichen Hüfte. Dissertation, MünchenGoogle Scholar
  15. Willert HG, Puls P (1972) Die Reaktion des Knochens auf Knochenzement bei der Allo-Arthroplastik der Hüfte. Arch Orthop Unfall Chir 72:33–71Google Scholar
  16. Witt AN, Hackenbroch MH (1976) Therapeutische Möglichkeiten bei gelockerten Hüfttotalendoprothesen. Z Orthop 114:330–341Google Scholar
  17. Zweymüller K, Arbes H, Bösch P, Kristen H (1977) Praktische Problematik der Hüfttotalendoprothese. Österr Ärztez 32:601–607Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag 1980

Authors and Affiliations

  • P. Bösch
    • 1
  • H. Kristen
    • 1
  • K. Zweymüller
    • 1
  1. 1.Orthopedic Clinic of the University of ViennaViennaAustria

Personalised recommendations